Toddn Kandzioras Wochenrückblick 40/2021

Als meine Tage zur Lüge wurden

von (Kommentare: 10)

Als meine Tage zur Lüge wurden
Kolumnist Toddn denkt über das Leben nach und darüber, dass wir noch keine Maschinenmenschen sind. © Foto: Pixabay / efes

Ja, ich gebe es zu. Ich neige in dieser Zeit vermehrt zur Lüge. Werde ich gefragt, ob ich geimpft sei, so bejahe ich die an mich gerichtete Frage. Antworte ich auf die Frage aller Fragen dieser Zeit mit JA, dann sehe ich in ein zufriedenes, beruhigtes Gesicht vor mir, aus dem langsam die Angst dieser Zeit vor einem möglichen Krankheitsüberträger weicht.

Ich sehe in kein sich von mir abwendendes Gesicht. Natürlich wird mir auf meine Antwort nicht die Hand gereicht. Auch werde ich nicht vor Freude umarmt. So groß wird das Vertrauen unter uns Menschen in dieser Zeit wahrscheinlich nicht mehr werden können.

Sage ich JA lüge ich nicht wirklich. Denn JA, ich bin geimpft. Ich bin gegen Tetanus geimpft. Gegen die Pocken und gegen manch andere tödliche Krankheit dessen Opfer ich werden könnte.

Doch gegen die vermeintlich tödlichste Krankheit dieser Tage, gegen das Corona Virus, bin ich nicht geimpft. Aus Gründen. Weder möchte ich mich in die viele Millionen zählende Masse (Oder sind es schon Milliarden?) von Versuchsmenschen eines bisher nicht ausreichend erforschten Impfstoff auf mRNA Basis einreihen, noch traue ich milliardenschweren Großkonzernen über den Weg, die mir ihren interessanten mRNA Stoff spritzen wollen. Aus welchen Gründen immer sie dies auch tun. Ich hoffe sie tun dies und weltweit zur Gewinnmaximierung. Nicht aus anderen Gründen.

Viel habe ich in diesem Jahr schon geschrieben. Woche auf Woche, meist über das eine, das große Thema dieser Zeit. Und Woche auf Woche, Monat auf Monat wurde ich von meinen dystopisch-düsteren Gedanken zu dieser Zeit von Links von einer zur real gewordenen, verrückten Wirklichkeit überholt. Und seien wir doch einmal ehrlich zu uns selbst. Ein jeder von uns wird zu seiner Zeit vom Tod eingeholt. Das Auto, um ihm zu entkommen ist bisher nicht gebaut worden.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Sehen wir es positiv. Die meisten von uns werden sehr wahrscheinlich NICHT am Corona Virus sterben. Nein. Werden wir nicht. Die meisten von uns werden aus Millionen anderen Gründen sterben. Von uns gehen. Diese Welt verlassen. Sie fallen beim Tapezieren von der Leiter und brechen sich das Genick. Sie sterben an einem gebrochenen Herzen oder an Einsamkeit in einem unter Corona Regeln stehenden Altersheim.

Die meisten von uns werden an zu viel Zucker, Fett, Tabak, Alkohol, Drogen sterben oder weil sie im mehrjährigen Home-Office zu wenig Bewegung an der frischen Luft hatten und vor ihrem Schreibtisch zu viel leckere Kekse, süße Schokolade und salzige Chips in sich hinein frusteten.

Und wir können tatsächlich auch an Liebesentzug sterben, weil uns fast zwei Jahre nun schon niemand mehr aus ganzen Herzen in den Arm nahm. Unsere Hand, unser Haar liebevoll streichelte, uns zu verstehen gab das wir nicht allein auf dieser Erde sind mit unseren Sorgen, Ängsten, unserer Verzweiflung all dem täglichen Wahnsinn gegenüber.

Ja, wir werden sterben. Wir werden sterben, weil wir noch Menschen sind und keine Maschinen. Noch nicht. Noch sind wir keine Maschinenmenschen. Zu diesen werden wir, so macht es auf mich den Eindruck gerade gemacht.

Aber - und das ist vielleicht ein Trost - zu Maschinenmenschen werden wir erst dann, wenn wir uns als Menschen aufgeben, wenn wir vergessen haben werden, uns wie Menschen zu verhalten, zu fühlen.

Warum, das frage ich mich, lassen wir uns das alles gefallen. Warum sind wir bereit, unser bisher geführtes Leben fast aufzugeben? Uns diesen Regeln einer neuen Zeit zu unterwerfen? Den neuen Gesetzen, Verordnungen, Befehlen und Anordnungen, die uns doch erst krank machen. Krank an Leib und unserer Seele. Jeden von uns.

Komme mir jetzt niemand, der da behauptet, er fühle sich gesund und frei in diesem falschen Film, der uns 24/7 aufgeführt wird. Frei in diesem, seinem neuen Leben. Frei von Angst. Frei von Sorgen. Als freier Mensch. Wer kann das von sich behaupten. Wer?

Ich versuche Mensch zu bleiben. Gerade in dieser Zeit. Du auch?

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

und zu guter Letzt....dann hör ich wirklich auf, wenn man zwei Räume hat, in dem einen brennt eine Kerze in dem anderen nicht (keine lichtquelle) und dazwischen ist eine tür. wenn man diese Tür öffnet...wird nicht der helle Raum dunkel, der dunkle Raum wird hell. Das ist ein Naturgesetzt und unumstösslich....Niemand hat macht darüber das es anders herum ist. Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht, sie besteht nicht aus sich selbst heraus....
Deshalb die Frage: was ist Licht.....damit wir es entzünden können....ich mache gerade die Erfahrung, das Geimpfte mich beschützen das ich Ungeimpft bleiben kann....Wer sonst....gibt ja keine Ungeimpften mehr :))) vertraut und glaubt....hofft nicht. An euch selbst an Gott, mir egal wen, manchmal ist sogar Alf mein Gott :)) Aber hofft nicht....macht einfach, was ihr für richtig haltet, denn ihr seid richtig, das habt ihr bewiesen, sonst wärt ihr schon geimpft....ihr werdet alle gebraucht....

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

so das war das Wort zum Sonntag von mir....Und gegen wen wollt ihr kämpfen?
Gegen die armen Schweine die ihre Seele dem Dunklen verschrieben haben und all das inszenieren oder gegen die armen Schweine, die ihre Opfer sind? Die haben sich doch schon alle selbst gerichtet, auch sie leben nur 80 Jahre.... Selbstmörder sind keine Gegner....gegen wen wollt ihr also kämpfen?

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

oder vielleicht lieber Sokrates und sein Schierlingsbecher?! Das alles ist nicht neu, das was uns gerade passiert heisst im griechischen apokalypse, zu deutsch Offenbarung, die Wahrheit erblicken.....der jüngste Tag kann nur einer sein, heute. Das hier passiert ständig, WIR merkens nur jetzt erst. Die Welt ist immer die selbe, was sich verändert ist nur der Platz den wir darin einnehmen. Und jedem dem das passiert, hat eine Wahl....und der eine wählt so, der andere anders, das hier ist die Welt der Wahl....Und wir sollten nicht jammern, denn wir sind die glücklichen die sich keine Schuld aufladen und lieber den Tod als die Folter wählen.....so jetzt hör ich aber auf....sorry hab soviel trauriges Zeug gelesen in letzter Zeit auf verschiedenen Seiten, wollte jetzt auch mal was dazu sagen, denn dein resignierter Text, so geht es jedem ....so gings mir auch mal....aber erst wenn wir aufhören resigniert zu sein, zu hoffen und hadern, sondern vertrauen und glauben können, wird es besser....aber dazu muss man erst durch die Nacht gehen und etwas akzeptieren, das eigentlich eh jeder weiss. Wir müssen sterben....das stand von Anfang an fest.

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

es gibt viele die dieses Problem was jetzt geschieht beschrieben haben. Einen möchte ich zitieren, Göthe: Freiheit gibt es nur im eigenen Geist, erkämpft euch diese Freiheit. Wir sollten uns glücklich schätzen, in diese Zeit geboren zu sein, in der wir uns beweisen können. Die Generation vor mir ist an Junkfood und zu wenig Bewegung gestorben, nicht sehr ehrenhaft :) Worunder wir jetzt leiden ist, dass wir uns nicht mehr selber in die Tasche lügen können, wir wären unsterblich :)) Das hab ich jetzt überwunden. Ja ich bin sterblich....ich akzeptiere das jetzt. Das tun bisher weder die verängstigten Verweigerer noch die Impflinge....doch darin liegt die Freiheit. In genau dem womit sie uns "drohen"....als ob das in ihrer Gewalt läge :)) Wir ernten was wir gesäht haben. Nicht die Pest die sie uns an den Hals wünschen....niemand hat Macht über einen anderen, wäre dem so, dann hätte ich mich in meiner Kindererziehung nicht so plagen müssen :))) Keine Panik, all das passiert nur in unseren Köpfen, bekämpft den waren Feind....und der ist nicht da draussen....NIEMAND hat macht über euch. Ich hatte auch mal Angst vor Folter wie mein Vorschreiber, bis ich gelesen habe, das das menschliche Nervensystem sich relativ schnell abschaltet....selbst Foltern ist nicht das was man aus Filmen kennt. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde aber ihr müsst aufgeben und akzeptieren, nur so schützt ihr das wertvollste in euch, euer Licht. Wer zu den Waffen des Feindes greift, hat sich ihm unterworfen.....und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es tatsächlich immer irgendwie weiter geht....ob mans glaubt oder nicht....es funktioniert wirklich, jede entscheidung ruft etwas neues hervor, dass einen unterstützt :)) bleibt standhaft.....hofft nicht, vertraut und glaubt......

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

Und ja, frei ist man, wenn man nichts mehr zu verlieren hat und das akzeptiert hat....und um es mit den Worten von Hans Bemann zu sagen (Stein und Flöte)
"Und das war noch nicht alles" :))
Der Sieg liegt darin, nicht dagegen anzukämpfen und darauf zu vertrauen, dass das noch nicht alles war.....

Kommentar von Brunhild Unbesiegt

Hallo Toddn, mir ging es kürzlich ebenso....auch ich habe eine Lüge getan (falsche Krankmeldung) weil ich mich nicht testen lassen wollte. Und es lag mir etwas auf der Seele. Doch ich konnte erkennen, durch diese Tat, das sie völlig unnötig war :))
Ich sehe das so: Das hier ist nicht neu. Nur weil wir es nicht kennen, heisst das nicht, das es nicht regelmäßig und ständig passiert in der Geschichte der Menschheit. Das ist eine duale Welt und sowohl die dunklen Mächte wie die hellen Mächte haben das Recht hier zu sein. Und wer zu den Hellen gehört hat nur einen Kampf zu führen, den gegen sein eigenes Herz. Damit beweist er sich und seinen Wert. Dieses Leben bietet nur verlauste 80 Jahre, davon vielleicht 40 in denen man keine Windeln braucht :) in dieser Zeit kann man nur einen Dämon besiegen, und das ist man selbst. Es gab die guten Zeiten nie, das war nur Vorbereitung der Dunklen auf das Jetzt. Sie sähen und ernten, wie wir auch. Aber eines können Sie uns niemals nehmen, den freien Willen. Nur wer diesem Leben hörig und verfallen ist, ist ein Opfer. Ich für mich habe kein Problem damit zu verhungern und zu erfrieren, es geht schneller als das Siechtum das die Geimpften erwartet, und vor allem werde ich sterben mit einem Lächeln im Gesicht, weil ich ungebrochen und frei gestorben bin. Und wie du schon sagst, sterbe müssen wir eh. Wir sind nicht hier um zu Leben, sondern um Entscheidungen zu treffen, gelebt wird danach :)) Das was unsere Entscheidungen eben gesäht haben. Niemand sollte versuchen die Welt zu ändern. Das ist nicht möglich.....Jeder kann nur sich selbst ändern, und dank Corona verstehe ich diesen Satz endlich auch :)

Kommentar von karl haeussler

Die Fassungslosigkeit und Traurigkeit des Verfassers des obigen Textes kann ich nachvollziehen. Ich habe aber den Eindruck, dass es nicht nur um die erzwungene freiwillige Pseudoimpfung und ein wenig Schwindeln und verlorene Lebensfreude geht. Vielleicht bringt es etwas Trost, die gegenwärtigen Vorgänge in ein etwas breiteres Licht zu rücken.
Man muss sich das einmal vor Augen halten. Nur zwei Generationen vor unserer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft mussten die Menschen den Zweiten Weltkrieg mit am Ende 50 Millionen Toten kämpfen. Nur in Deutschland allein mussten in dieser Zeit rund 18 Millionen Männer Militärdienst leisten. Die deutsche Zivilbevölkerung wurde jahrelang mit Bomben beworfen. Eine Gesellschaft auf der anderen Seite der Erde wurde gar mit Atomwaffen bekämpft. Eine ganze Generation wurde komplett und massiv traumatisiert.
Und nur wenige Jahre zuvor wurden Millionen Europäer im Ersten Weltkrieg mit vorher nie gekannter Mechanisierung vernichtet. Es muss klar sein, dass diese Kriege nicht einfach so passiert sind wie Naturkatastrophen einfach so passieren. Diese Kriege waren gewollt und wurden von langer Hand geplant.

Wie hat der kleine Mann eigentlich seine Zukunft zu Zeiten des Dreissigjährigen Krieges geplant? Wie vertrauensvoll war man mit seinen Nachbarn als die Inquisition gewütet hat?
Wie muss man als Naturwissenschaftler gelebt haben, als die Erde eine Scheibe war? Wie muss man sich so gefühlt haben, wenn man mit Folter und Tod bedroht wurde, nachdem man nachgewiesen hat, dass die Geschichte von der Scheibe Blödsinn sein muss?

Wenn man nur die letzten sechshundert Jahre zurückschaut, merkt man schnell, dass Verleumdung, Verfolgung, Vertreibung, Versklavung und Vernichtung alles allgegenwärtige Vorkommnisse mit geringem Seltenheitswert sind.
Was heute neu ist, ist nur die Grössenordnung.
Es stimmt schon, dass es das was uns heute passiert, in der uns bekannten Menschheitsgeschichte in diesem Ausmass noch nie gab. Noch nie hatten so wenig Menschen so viel Macht über so viele Menschen.

Ein Kartell aus Banken, Pharmaindustrie, IT-Firmen und korrupten Politikern kauft sich die weltweite Presse und hilft mit, ein neues Zeitalter einläuten. Ein Zeitalter, indem uns bis ins letzte Detail vorgeschrieben wird, wie wir zu leben haben. Die Ideologen, die dahinter stehen outen sich als Transhumanisten, die uns sogar unsere körperliche Unversehrtheit absprechen. Und es geht dabei aber nur vordergründig ums grosse Geld.

Der Machtanspruch unserer neuen Herren ist weltumspannend und absolut. Was wir glauben, wissen, anbeten, was wir essen, wo wir uns aufhalten, was wir sind und welcher Rasse wir sind. Alles soll geplant, überwacht, kontrolliert, geregelt und wider die Natur bis zur Unkenntlichkeit verbogen werden. Wie bei einer Herde Vieh soll unsere Anzahl reguliert werden und sogar an unserem innersten Bauplan, unserem Erbgut, soll herumgepfuscht werden.
Der Plan zur Machtergreifung, der sich im Moment vor unseren Augen abspult, ist teuflisch, genial und unaufhaltbar. Denn es geht nicht um Geld. Es geht um nichts weniger als um uns und um unsere Seelen.

Das klingt jetzt alles sehr pathetisch, ist aber im Grunde nichts Neues. Die Allermeisten von uns hatten bis kürzlich eine sehr gute Zeit, die wir als selbstverständlich angenommen haben. Das ist jetzt vorbei, weil wir nicht aufgepasst haben. Arbeit, Fussball und anderer Zeitvertreib waren wichtiger.
Also, arrangieren wir uns mit unseren neuen Herren und versuchen, wie seit tausenden von Jahren schon, unsere Haut und unsere Seelen zu retten.

Kommentar von Hartmut Reimann

Wie schön, neben diesen vielen manipulationskreidefressenden Medienvertretern noch Schriftstellende zu lesen, die unbeeindruckt von angedrohten Existenz-und Zukunftsängsten, sowie Repressalien ihr Meinung schreiben!

Kommentar von Torsten Kandziora

Hallo Birgit,

lieben Dank für deine Zeilen. Ich freue mich immer über neue "Verbündete" in diesen verrückten Zeiten und es tut gut zu wissen nicht allein im medialen "Qualitätsregen dieser Tage zu stehen. Und wir, die die politische wie soziale Entwicklung dieser Zeit mit "Gänsehaut" verfolgen sind mehr als wir glauben. Mit besten Grüßen zurück aus dem Harzer Vorland und bis nächsten Samstag.. Das würde mich freuen. Torsten.

Kommentar von Birgit Quintel

Lieber Toddn,

ich darf Sie doch persönlich anreden? Ich kenne Sie schon länger, denn im Geiste sind wir Verbündete. Vor mehr als einem Jahr war ich auf der Suche nach alternativen Medien und nach Menschen, die wie ich die politische und soziale Entwicklung in unserem Land kritisch verfolgen. Ich war fündig, wenn auch nicht physisch. Ich lese jeden Samstag Ihre ansprechenden und berührenden Beiträge. Danke und bitte schreiben Sie weiter!

Und ja, auch ich versuche in diesen Zeiten Mensch zu bleiben.

Mit besten Grüßen aus Berlin,
Birgit Quintel