„Die fanatische Ideologiebesessenheit der politischen Linken will Deutschland in einen ökosozialistischen Vorreiterstaat umwandeln“

„Der Wutbürger hat noch Hoffnung. Wir dürfen uns nicht von der Resignation anstecken lassen.“

von Hans-Georg Maaßen (Kommentare: 8)

„Es ist ein Projekt der deutschen Linken – auch in der CDU –, die Nation komplett aufzugeben. In vielen anderen Staaten der Welt ist man stolz darauf, was die jeweiligen Nationen hervorgebracht haben.“© Quelle: Foto privat

Dr. Hans-Georg Maaßen hält Hoffnungslosigkeit und Resignation für das Schlimmste, was einem Volk und einer Demokratie widerfahren kann.

In unserem ersten Montagsgespräch im September sprechen wir auch über die Äußerungen der Außenministerin in Prag, über eine bizarre Forderung aus Polen und ihre Bedeutung und über die inflationäre Verwendung des „Wir“ in der Politik.

Hier unser Gespräch:

Alexander Wallasch: Frau Baerbock war in Prag beim informellen Treffen der EU-Außenminister. Eine Äußerung von ihr sorgt für Wirbel: „Wir stehen euch [den Menschen in der Ukraine] bei, solange ihr uns braucht, dann will ich liefern. Egal, was meine Wähler in Deutschland darüber denken, aber ich will den Menschen in der Ukraine gegenüber liefern.“ Ich habe mir den Auftritt noch mal angeschaut. Frau Baerbock hat unfassbar Selbstbewusstsein getankt. Da ist irgendetwas passiert bei der Frau, oder haben Sie einen anderen Eindruck?

Hans-Georg Maaßen: Selbstbewusstsein ist eine Charaktereigenschaft, die bei grünen und roten Politikern besonders stark ausgeprägt ist und die von den linken Massenmedien durch positives Feedback auch noch gefördert wird. Was an der Aussage der Außenministerin Baerbock von vielen Menschen als besonders empörend und abstoßend empfunden wird, ist, dass sie die Interessen der Ukraine – und das heißt der Regierung von Herrn Selenskij – als für sie wichtiger bewertet als die Interessen des deutschen Volkes.

Diese Aussage von ihr ist keine Bagatelle, und sie kann auch nicht mit dem Hinweis auf das freie Mandat eines Abgeordneten und darauf, dass die Wähler bei der nächsten Wahl, dies quittieren können, abgetan werden. Sie handelte nicht als Abgeordnete, sondern als Amtsträgerin, die ihren Eid darauf geleistet hat, ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden“. Sie ist dazu offensichtlich nicht bereit, weil sie sich dem ukrainischen Volk gegenüber verpflichtet fühlt. Eine Außenministerin, die damit erklärt, gegen ihren Amtseid handeln zu wollen, wenn dies ukrainischen Interessen dient, muss zurücktreten oder vom Bundeskanzler abgesetzt werden.

Mir ist bei der Aussage von Frau Baerbock noch etwas anderes aufgefallen: Sie spricht, wie inzwischen viele in der Bundesregierung oder auch der Bundespräsident,, inflationär von „Wir“. Dabei sagen manche von ihnen ausdrücklich, dass sie nichts von Deutschland oder der deutschen Nation halten oder mit Deutschland noch nie etwas anfangen konnten. Oder denken Sie an eine Staatsministerin, die früher hinter einem Schild „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ hinterherlief.

Wenn diese Leute „Wir“ sagen, weiß ich nicht, wen sie meinen, sicherlich nicht das deutsche Volk, das von einer Regierungsbeauftragten als „Kartoffeln“ diffamiert wurde. Es ist merkwürdig: Einerseits ein fast inflationärer Gebrauch von „Wir“, andererseits eine Distanzierung vom deutschen Volk, dem die Minister und Amtsträger ihre demokratische Legitimation zu verdanken haben, und dazu erfolgt eine Ausgrenzung all derer, die die linke und woke Politik nicht mittragen.

Für mich bedeutet das, dass diese Politiker, die vom „Wir“ sprechen, nur ihre Anhängerschaft meinen und damit die Millionen anderen, die diese Politik nicht mittragen, ausgrenzen wollen. Diese Politik spaltet das Volk. Ich kann darauf nur mit dem Wort „Ihr“ antworten, weil diese Politiker nicht für mich und sicherlich auch nicht für Millionen anderer Deutsche sprechen.

Alexander Wallasch: Wobei wir den Bundespräsidenten ausklammern müssen, oder? Der hat ja doch eine andere Funktion. Ich glaube, dem Bundespräsidenten müssen wir das „Wir“ gestatten, das gibt das Amt her.

Hans-Georg Maaßen: Ja und nein. Bundespräsident Steinmeier verwendet sehr gerne das Wort „Wir“. Allein bei seiner Rede zur Wiederwahl als Bundespräsident verwendete er es 36-mal. Ich habe den Eindruck, dass Herr Steinmeier wie viele politisch linke Politiker mit den Begriffen deutsches Volk oder Deutsche nichts anfangen kann. Stattdessen spricht er von „Alteingesessenen“, wie bei seiner Rede zur Amtseinführung, oder von „Wir sind ein Land“ statt „Wir sind ein Volk“.

Zudem nehme ich wahr, dass er das Wort „Wir“ durchaus auch dann einsetzt, wenn er sich des Widerspruches seiner Worte gewiss sein muss. Er vertritt in der Gesellschaft auch strittige Positionen, die er allerdings nicht als strittig kennzeichnet, sondern wo er nach meiner Einschätzung durch die Verwendung des Wortes „Wir“ den Anschein erweckt, nicht nur für sich und sein politisches Lager, sondern für alle zu sprechen, was er nicht tut. Damit grenzt er diejenigen aus, die für sich erklären, dass sie diese Positionen nicht mittragen, weil sie sie für falsch halten.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Alexander Wallasch: Ich habe jetzt tatsächlich ein Interview geführt mit Rainer Langhans zum Tod des Grünen Hans-Christian Ströbele und muss sagen, wenn das die Essenz dessen ist, was heute im Gedankengut linker Politik verankert ist, dann kann das schon deprimieren. Denn da wird schon davon ausgegangen, dass alles zusammenbricht, und die nehmen diesen Zusammenbruch als etwas Naturgegebenes. Als ich eine Liebe zu Deutschland abfragte, da konnte Rainer Langhans überhaupt nichts damit anfangen. Er erzählte mir stattdessen, die 68er hätten eine kurze Phase der Verliebtheit gehabt. Aber mit Nation war da nichts. Haben Sie es gelesen?

Hans-Georg Maaßen: Nein, ich habe es nicht gelesen. Aber das, was Sie über ihn sagen, passt natürlich zur Ideologie der Leute, die im Geist der 68er erzogen, ausgebildet und sozialisiert worden waren und jetzt in Deutschland in politischer Verantwortung stehen. Damit meine ich nicht nur Politiker der linken Parteien, sondern auch einige Personen aus dem bürgerlichen Lager. Das sind Menschen, die mit dem Begriff der Nation oder des deutschen Volkes noch nie etwas anfangen konnten, die von einem europäischen Staat oder von einer Weltgemeinschaft phantasieren, in dem Deutschland wie alle Staaten verschwinden soll. Ausdrücke wie Deutschland oder deutsches Volk, beides Ausdrücke aus dem Grundgesetz, werden von einigen dieser Leute der Lächerlichkeit preisgegeben und teilweise bekämpft.

Ich glaube nicht, dass die politische Linke einen – wie Sie sagen – möglichen Zusammenbruch Deutschlands als etwas Naturgegebenes ansieht. Sie stellt es nach außen vielleicht so dar. Wenn ich mir die Klimapolitik, Landwirtschaftspolitik oder die Europapolitik ansehe, habe ich den Eindruck, dass die Aussage von Frau Baerbock auch von den Herren Habeck oder Özdemir hätte kommen können: Wir machen unsere ideologische Klima- Öko- und Umweltpolitik, egal was unsere Wähler darüber denken. Wenn es eine Energiekrise, eine Megainflation, einen Produktionsrückgang und wenn es Massendemonstrationen geben sollte, dann ist es nicht naturgegeben. Es liegt nicht am Schicksal und auch nicht am „bösen Putin“. Es wird an der fanatischen Ideologiebesessenheit der politischen Linken liegen, die Deutschland in einen ökosozialistischen Vorreiterstaat umwandeln will.

Alexander Wallasch: Wenn der polnische Regierungschef 1,3 Billionen Euro Wiedergutmachung von der Bundesrepublik fordert als Nachfolger des Deutschen Reiches, das wird zwar protokollarisch dann von Frau Baerbock abgelehnt. Aber ich vermute rückblickend, dass so eine Forderung gegenüber Helmut Kohl nicht geäußert worden wäre. Glaubt der Pole, dass er das bei unserer Regierung jetzt versuchen kann? Was können da die Hintergründe sein?

Hans-Georg Maaßen: Das ist aus meiner Sicht vor dem Hintergrund der unglaublichen ökonomischen Probleme und der unglaublich hohen Staatsverschuldung fast schon so etwas wie Leichenfledderei, was hier unternommen wird. Deutschland ist im freien Fall. Was die Polen machen – und die Griechen schon versuchten –, ist der Versuch, rauszuholen, was man noch rausholen kann. Die polnische Regierung sieht, dass die deutsche Bundesregierung schwach ist, dass sie leicht unter Druck gesetzt werden kann und dass sie auch nicht in der Lage ist, kraftvoll die Interessen des deutschen Volkes zu vertreten. Probieren kann man es einmal. Vor allem dient es der innenpolitischen Profilierung.

Deutschland und die EU waren und sind für die polnische Rechte schon immer Feindbilder, mit denen sie Wähler mobilisieren konnte. Die deutsche Seite könnte durchaus daran erinnern, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg ein Drittel des Staatsgebiets, mit Städten, Kulturgütern und Häusern, überwiegend an den polnischen Staat verloren hat.

Alexander Wallasch: Aber diese Diskussionen sind ja nach dem Krieg durchaus geführt worden. Heute hat man sich darauf geeinigt, dass das alles Nazis sind und man diese Diskussion nicht mehr führt. Das endete, glaube ich, mit Erika Steinbachs Ausscheiden aus der CDU und aus dem Bundestag.

Hans-Georg Maaßen: Ich glaube, es begann bereits deutlich vor dem Weggang von Frau Steinbach aus der CDU. Die aus den deutschen Ostgebieten Vertriebenen und ihre Kinder wurden bereits sehr früh von der SPD fallen gelassen und als Ewiggestrige diffamiert. In der CDU bestand bereits unter Helmut Kohl der Trend, das Thema ad acta zu legen. Es war auch für die CDU bequem, die Geschichte der deutschen Ostgebiete zu ignorieren und so zu tun, als ob es sie nie gegeben hätte.

Alexander Wallasch: Sind Sie familiär auch in den Ostgebieten verankert?

Hans-Georg Maaßen: Ja, bin ich auch.

Alexander Wallasch: Ich habe in den 1980er Jahren noch einen Vertriebenenausweis bekommen, beantragt, obwohl schon in der Bundesrepublik geboren. Wenn der Staat so etwas damals ausgegeben hat, dann bedeutet das ja was. Aber diese Denke hat sich innerhalb von zwanzig, dreißig Jahren komplett gedreht. Wer heute dieses Thema anspricht: Größer kann der Nazi-Stempel ja gar nicht sein, den man dann aufgedrückt bekommt.

Hans-Georg Maaßen: Das ist zutreffend. Jegliche Diskussion darüber wird tabuisiert. Diejenigen, die den Mut haben, es auszusprechen, müssen damit rechnen, als Rechtsextremist, Revanchist oder Nazi diffamiert und ausgegrenzt zu werden.

Alexander Wallasch: Das heißt, dass das kulturelle Erbe aus den deutschen Ostgebieten quasi negiert wird. Wenn man über Deutsche in Königsberg spricht, beispielsweise über den Philosophen Immanuel Kant – geboren in Königsberg, gestorben ebenda –, der ist dann eben Europäer. Wie auch Beethoven und Mozart zu Weltkünstlern werden. Es scheint mir der Trend zu sein, dass man auch die Vertreter unserer deutschen Kultur entnationalisiert, gewissermaßen entnazifiziert.

Hans-Georg Maaßen: Das würde ich so allgemein nicht sagen. Es ist ein Projekt der deutschen Linken – auch in der CDU – die Nation komplett aufzugeben. Schauen Sie dagegen mal nach Polen, Frankreich, in die Niederlande und erst recht in viele andere Staaten der Welt. Da verbindet man mit den Geistesgrößen auch noch die Nation und ist stolz darauf, was die jeweiligen Nationen hervorgebracht haben. Das, was wir in Deutschland erleben, das ist eben der Gipfel dieser 68er-Krankheit, an der jetzt ein großer Teil des politisch-medialen Establishments leidet.

Alexander Wallasch: Sie sind besser vernetzt: Bekommen Sie Feedback aus jenen Ländern, die Sie gerade aufgezählt haben, wie blicken die Menschen dort eigentlich auf Deutschland?

Hans-Georg Maaßen: Regelmäßig ist es so, dass die meisten, mit denen ich im Ausland rede, es gar nicht richtig mitbekommen, was in Deutschland passiert. Das heißt, so viele Deutschland-Experten, die sich intensiv mit dem Tagesgeschehen in Deutschland beschäftigen, gibt es auch wieder nicht. Sie hinken mit ihrem Informationsstand oftmals hinterher und haben noch ein anderes Deutschland vor Augen. Allerdings wird schon wahrgenommen, dass auch in Deutschland der Niedergang eingesetzt hat, aber diesen schleichenden, gesellschaftlichen, ökonomischen, moralischen und politischen Verfall des Landes haben viele meiner Gesprächspartner noch nicht realisiert. Und wenn sie die politischen Veränderungen doch wahrnehmen, weil sie so offensichtlich sind, wie bei der Energiefrage, dann schauen sie völlig ungläubig, wie das denn sein könne, dass Deutschland sich für die Ukraine und das dortige Regime ruinieren will. Sie können es sich nicht vorstellen, dass Deutschland von politischen Ideologen regiert wird, denen der Wille und das Wohl der deutschen Wähler völlig egal sind.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Alexander Wallasch: Unter der Regierung Kohl haben sich seine Gegner 16 Jahre lang an ihm gerieben. Und ich bin überzeugt, dass man froh war, dass man diesen mächtigen Gegner hatte. Dann ist das Gerüst der alten Bundesrepublik weggebrochen. Erstaunlich für mich, dass die Gegner des Systems nicht komplett erschraken, so wie der Tiger, wenn plötzlich das Gitter weg ist. Denn in einer starken Ordnung lässt es sich gut Opposition machen. Aber dieser Gegendruck ist ja in kürzester Zeit verschwunden.

Hans-Georg Maaßen: Die Situation nach der letzten Bundestagswahl war schon eine andere. Unter Frau Merkel wurde die CDU zu einer linken Partei transformiert. Parteiinterne Kritiker wurden ausgegrenzt und mundtot gemacht. Manche sprachen von einer Sozialdemokratisierung der CDU, was falsch war. Die Sozialdemokratie unter Helmut Schmidt war wesentlich konservativer und realitätsbezogener als die CDU unter Frau Merkel. Die Politik der Merkel-CDU war sozialistisch.

Aus diesem Grunde wurde Frau Merkel von den linksdominierten Medien auch nicht kritisiert, sondern gelobt, und der Regierungswechsel 2021 war kein Bruch, sondern ein fließender Übergang zur rot-grünen Regierung von Scholz und Habeck.

Scholz sieht sich nicht nur als Amtsnachfolger von Merkel, sondern auch als ihr politischer Erbe. Und das bedeutet für die CDU, dass sie nicht ernsthaft in Opposition stehen kann zu einer linken Politik, die sie zuvor selbst betrieben hat. Jedenfalls funktioniert das nicht, solange es keinen programmatischen Neuanfang in der CDU und einen Bruch mit der Merkel-Zeit gibt. Und wie wir sehen, hat Herr Merz nicht die Absicht, das zu ändern.

Alexander Wallasch: Sogar Julian Reichelt macht sich Gedanken über Angela Merkel und, wenn ich es richtig in Erinnerung habe oder interpretiere, erkennt Reichelt eine Agentin Moskaus in Merkel. Da scheint sich ja mittlerweile das eine oder andere aufzulösen gedanklich.

Hans-Georg Maaßen: Es wundert mich sehr, dass erst jetzt darüber nachgedacht wird. Ich habe mich viele Jahre mit dem Leben und der Politik von Frau Merkel und ihren Leuten befasst.

Alexander Wallasch: Wo wir schon bei Spionage sind: Ich habe mich ein bisschen gewundert, dass Herr Habeck es öffentlich macht, dass er den Verfassungsschutz angerufen hat, um sein Ministerium mal zu durchleuchten, weil er da russische Spione vermutet. Mich wundert zum einen, dass das öffentlich gemacht wird und nicht erst mal diskret läuft. Wird hier mutmaßlich auch eine Drohkulisse gegen Mitarbeiter aller Ministerien aufgebaut, wie die sich zum Krieg positionieren sollen?

Hans-Georg Maaßen: Ich möchte nicht spekulieren, weil ich mit dem Vorgang nicht befasst bin. Aber auch ich empfinde es als merkwürdig, dass vor einer Prüfung die Öffentlichkeit informiert wird. Normalerweise prüft man und schaut, was rauskommt. Und wenn das Ergebnis öffentlichkeitsrelevant ist, dann unterrichtet man die Öffentlichkeit.

Alexander Wallasch: Sie würden auch sagen, dass das eine gewisse Auffälligkeit hat, es in der Reihenfolge zu machen.

Hans-Georg Maaßen: Ja.

Alexander Wallasch: Aber, dass es russische Spione geben kann, das ist jetzt nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches?

Hans-Georg Maaßen: Dass Bundesministerien und ihre Dienststellen Ziel ausländischer Geheimdienste sind, ist klar. Das gilt besonders auch für die russischen Dienste. Immer wieder waren Agenten in verschiedenen Ressorts aufgefallen. Um sie allerdings zu identifizieren, ist natürlich ein Höchstmaß an professioneller Geheimhaltung notwendig. Wenn man in die Öffentlichkeit geht und verkündet, dass man in einem Ministerium auf Suche nach Agenten geht, muss man davon ausgehen, dass die Agenten, die sich angesprochen fühlen, Spuren verwischen und Beweismaterial vernichten. Und dann wird die Recherche natürlich kaum erfolgreich sein. Daher wundere ich mich über die öffentliche Bekanntgabe der Jagd auf Spione im Wirtschaftsministerium. Es sei denn, man will mutmaßliche Spione verunsichern – was ich für wenig wahrscheinlich halte, da sie dafür zu professionell sein dürften – oder man will Leute davon abhalten durch pro-russische Äußerungen den Verdacht auf sich zu lenken.

Alexander Wallasch: Ich hätte noch einen kleinen innenpolitischen Frageblock: Ich habe eine interessante Antwort bekommen von der Arbeitsagentur, vom Jobcenter. Die haben mitgeteilt, dass sie die Energiepauschale nicht anheben werden. Damit werden dank der exorbitant erhöhten Energiepreise automatisch hunderttausende – wenn nicht Millionen – zukünftige Aufstocker abgewiesen, bei denen es dann ans Eingemachte geht, wenn noch Eingemachtes da ist. Die Empfehlung der Agentur klang dann sehr kleinlaut: Auch wenn uns die Hände gebunden sind, dürfen die Leute in der Not vorbeikommen und man könne eventuell mit einem Darlehen helfen. Was sagen Sie dazu?

Hans-Georg Maaßen: Mir scheint es so, als ob sich in der ganzen Situation die ökonomischen Ereignisse von Tag zu Tag ändern und damit die Auswirkungen auch auf die Menschen. Die Verwaltungen sind aus meiner Wahrnehmung überfordert und überlastet.

Unsere Verwaltungsbehörden sind leider nicht mehr so gut, wie viele glauben. Die zahlreichen politischen Eingriffe in die Verwaltung hatten der Effizienz und Leistungsfähigkeit ganz erheblich geschadet. Denken Sie beispielsweise an die Bewältigung der Hochwasserkrise an der Ahr. Wir haben viele tüchtige Beamte und Angestellte in den Verwaltungen, Ministerien und Polizeibehörden. Aber sie können bei aller Kraftanstrengung viele Herausforderungen nicht bewältigen, weil auf Grund der politischen Vorgaben und Rahmenbedingungen die Anforderungen, die an sie gestellt werden, nicht erfüllbar sind. Denken Sie allein an das Zuständigkeitsdickicht zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Und deshalb habe ich Sorge, dass wir die Krisen, die sich abzeichnen, nicht ausreichend bewältigen können. Wir stehen vor einer Energiekrise und einer ökonomischen Krise, die viele Bürger betreffen werden und die zu sozialem Abstieg und Armutsmehrung führen können. Ich fürchte, dass die Bürokratie dies nicht bewältigen kann und dass wir dann auf die klassischen Mechanismen zurückgreifen müssen: nämlich auf die Unterstützung durch Familie, Freunde und Nachbarschaft.

Viele Bürger sind wegen der politischen Entwicklung in Deutschland verzweifelt und haben resigniert. Den Eindruck gewann ich bei zahlreichen Gesprächen an der Haustüre während des Wahlkampfs. Manche sagten, dass sie die Hoffnung aufgegeben haben, dass sich überhaupt etwas ändert.

Ähnliches zeigte sich bei dem Wahlergebnis der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Mai: 45 Prozent der Wähler sind nicht zur Wahl gegangen. Nach meiner Analyse sind darunter sehr viele Menschen, die mit diesem Parteiensystem fertig sind. Die keine Hoffnung mehr haben, und die sich sagen: Es ist doch völlig egal, was und wen ich wähle, die Politiker in allen Parteien sind die gleichen, die im Grunde genommen ein Teil des großen Problems sind und die für diese Missstände in der parlamentarischen Demokratie verantwortlich sind.

Das Schlimmste, was einem Volk und einer Demokratie widerfahren kann, ist Hoffnungslosigkeit und Resignation. Der Wutbürger ist noch jemand, der Hoffnung hat, etwas ändern zu können. Der Resignierte hat diese Hoffnung aufgegeben. Wir dürfen uns nicht von der Resignation anstecken lassen. Es besteht kein Grund dazu.

Die Tschechen haben am vergangenen Wochenende mit einer Großdemonstration von über 100.000 Teilnehmern gegen eine Politik, die gegen die Interessen der Wähler gerichtet ist, ihren Unmut gezeigt. Bei den Fehlentwicklungen, die wir derzeit in Deutschland erleben, hätten wir vor dreißig oder vierzig Jahren sicherlich Massenproteste erlebt. Heute resignieren manche und nehmen sie fast schulterzuckend zur Kenntnis. Wir nehmen hin, dass wir einen Bundeskanzler haben, der in Skandalen wie den illegalen Cum-Ex-Geschäften eine Rolle spielte und sich dann auf seine angebliche Gedächtnisschwäche beruft, der beim Wirecard-Skandal als Finanzminister und bei den Gewalttaten im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Hamburg völlig versagt hatte.

Wir nehmen leider einfach so viel hin, wie das Nichtfunktionieren von öffentlicher Infrastruktur oder die hohe Inflation, ohne unseren Unmut friedlich gegen die zu richten, die dafür verantwortlich sind. Und das, was Sie über die Arbeitsagentur sagen, ist für viele Leute nichts Neues, weil sie sich an die Unzulänglichkeiten, Unfähigkeiten und Unaufrichtigkeiten der Politik gewöhnt haben.

Alexander Wallasch: Also diese Menschen, von denen Sie gerade sprachen, die sagen, es macht ja keinen Sinn mehr, ich gehe nicht mehr wählen. Was dabei auch ein bisschen erstaunt, denn es ist ja keineswegs so, dass die etwa mit geballter Faust zu Hause sitzen. Die machen halt den Fernseher an, den Kühlschrank auf. Es ist noch ein bisschen was drin. Also die Schwelle zum Aufbegehren, die Idee, mal auf die Straße zu gehen, die ist ja noch lange nicht da.

Hans-Georg Maaßen: Ich will nicht spekulieren.

Alexander Wallasch: Vielleicht noch möglicherweise Positives zum Abschluss: Jan Fleischhauer ist jetzt selbstbewusst und mit verschränkten Armen auf dem Titel der "Jungen Freiheit" zu sehen. Ist das ein Hoffnungsschimmer in dem Sinne, dass wieder über Gräben hinweg miteinander gesprochen wird?

Hans-Georg Maaßen: Ich bin persönlich der Auffassung, man sollte mit allen Menschen und mit allen Medien sprechen. Man kann immer dazu lernen und man kann möglicherweise den anderen überzeugen. Aus meiner Sicht lebt eine freiheitliche Demokratie von dieser Geisteshaltung. Eine Ausnahme nehme ich für mich in Anspruch, dass ich in aller Regel nicht mit den Medien rede, die an der Erosion von Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit mitwirken und die Ausgrenzung Andersdenkender vorsätzlich betreiben.

Die Wochenzeitschrift "Junge Freiheit" ist ausgegrenzt, verhetzt und zeitweise in rechtswidriger Weise von einem Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet worden. Unter den bisher herrschenden Bedingungen führte die Kontaktaufnahme mit Geächteten und Ausgegrenzten zu gesellschaftlichen Sanktionen. Erst recht galt das für diejenigen, die solchen Medien ein Interview gaben. Ich habe den Eindruck – und das Interview von Fleischhauer in der "Jungen Freiheit" bestätigt es –, dass es immer mehr Menschen egal ist, wie links dominierte Medien und ihre gesellschaftlichen Unterstützer darauf reagieren. Die politische Linke hat es mit der Ausgrenzung und mit den Kontaktverboten, die sie gesellschaftlich durchgedrückte, übertrieben, so dass es inzwischen vielen Menschen schlicht egal ist, ob sie stigmatisiert werden, weil sie mit dem Falschen am Mittagstisch sitzen oder im Aufzug gesehen werden oder ob sie der falschen Zeitung ein Interview geben oder nicht. Und das ist auch gut so! Denn wir müssen im Interesse einer freiheitlichen Demokratie, die von den politisch Linken verordneten Kontaktverbote in aller Entschiedenheit bekämpfen.

Alexander Wallasch: Vielen Dank für das Gespräch!

Einen Kommentar schreiben

Sie können die Kommentare mit BBCode formatieren. Nutzen Sie ggf. einen BBCode Generator.

Bitte addieren Sie 6 und 1.

Kommentare