… es fühlt wie Du den Schmerz!

Die unterschätzte Gefahr: Tierquälerei

von Steffen Meltzer (Kommentare: 5)

Was Sie hier lesen ist nur die Spitze eines Eisberges. Nur wenige dieser abnormen Untaten werden der Polizei oder anderen Behörden bekannt und aufgeklärt.© Quelle: Pixabay / Daga_Roszkowska

David L. (36) aus Ober-Mörlen (Wetteraukreis) wurde im Juli 2022 durch das Amtsgericht Friedberg wegen Tierquälerei zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten ohne Bewährung verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Seit 2020 waren immer wieder getötete Kleintiere (Katzen, Igel und Kaninchen) am Ort gefunden und der Polizei gemeldet worden. Die Tiere waren in Taschen und einem Koffer misshandelt, getötet sowie entsorgt wurden.

Einigen Tieren wurden die Hinterläufe zusammengebunden und sie wurden in Plastiksäcken brutal ertränkt. Die sich wiederholenden Vorgänge versetzten die Bevölkerung in Unruhe.


„Tierschützer fanden außerdem mehrfach tote junge Igelbabys, die an den Pfötchen gefesselt waren. Manche lagen am Straßenrand, andere übereinander in Eimern. Mehrere Tiere waren sogar angezündet worden (…). Von Mai 2020 bis August 2021 soll der 36-Jährige mindestens 32 Igel allein zu dem Zweck eingefangen haben, um sie zu quälen und zu töten.“

Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten insgesamt 23 teilweise gefesselte Igel, zwei Kaninchen und zwei Katzen wurden getötet aufgefunden. Zwei verletzte Igel wurden in eine Pflegestation übergeben. Insgesamt 27 bekannt gewordene bzw. nachgewiesene Wirbeltiere wurden durch den Sadisten getötet.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Der vorbestrafte Angeklagte hatte als „Begründung“ für seine Straftaten angegeben, er wäre drogenabhängig und hätte sich durch die Trennung von seiner Partnerin und den gemeinsamen Kindern in einer Lebenskrise befunden. Durch eine Gutachterin wurde eingeschätzt, dass der Angeklagte voll schuldfähig ist und seinen „Lebensfrust an den Igeln ausgelassen hat“.

Bei einem anderen Fall hat das Amtsgericht von Gera einen Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Pferderipper erlassen und umgehend in Vollzug gesetzt. Der 40-Jährige soll Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen mit Messern und Schusswaffen verletzt und/oder getötet haben.

Die beiden vorgenannten Fälle sind nur die Spitze eines Eisberges. Nur wenige dieser abnormen Untaten werden der Polizei o. a. Behörden bekannt und aufgeklärt. Die Dunkelziffer darf getrost als sehr hoch eingeschätzt werden.

Eine besorgte Anwohnerin hatte in Bezug auf den Serientäter gefragt: "Quält der vielleicht auch mal ein Kind?“. Eine mehr als berechtigte Fragestellung, denn diese Wahrscheinlichkeit ist bei diesen Personen alles andere als ausgeschlossen.

In den Ausarbeitungen zur Gewaltprävention ist höchstselten eine eigene Kategorie zur Vermeidung von Tierquälerei vorzufinden. Das ist eine verpasste Möglichkeit, denn gerade Kinder können gegenüber Tieren eine prägende Zuwendung und Empathie entfalten.

Zu sehr ist in der Erwachsenenwelt die Denkart noch verbreitet, Tiere wären mit Sachen gleichzustellen und schmerzlose Wesen, die man beliebig benutzen, ausbeuten, und bei Bedarf wegschmeißen kann. Auch die Wissenschaft hat dieses Thema erst in den letzten Jahrzehnten ins Visier genommen.

Die Lust am Quälen und Morden von Tieren entfaltet sich nicht aus dem Moment einer plötzlichen Lebenskrise. Sie ist nur der Ausdruck einer tiefen Störung und/oder krimineller Energie, die bereits angelegt ist. Die Fehlentwicklung beginnt bereits im frühen Lebensabschnitt. Kinder, die Gewalt an Tieren ausüben, können einem gruppendynamischen Druck unterliegen.

Ich erinnere mich noch gut an ein eingeprägtes Beispiel aus meiner Kindheit, als ich eine ansonsten glückliche Zeit bei meinen Großeltern in einem kleinen Dorf verbrachte. Einige Jungs des Ortes hatten einen Iltis im Hühnerstall „auf frischer Tat“ entdeckt und mit Stockschlägen schwer verletzt. Das um sein Leben kämpfende Tier wurde schlussendlich in einem Sack im Dorfbach ertränkt.

Ich hatte damals in meinem fünften Lebensjahr entsetzt zugeschaut, mich aber nicht getraut, etwas gegen die älteren Jungs zu sagen. Als ich meiner Großmutter im Anschluss davon aufgeregt erzählte, zeigte sich diese entsetzt und vermittelte mir folgenden Satz: „Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz“. Ein Leitsatz, der sich tief bei mir eingeprägt und dazu geführt hat, mich bis heute beim Tierschutz einzubringen.

Experten unterscheiden zwischen der „normalen“ Tierquälerei, die bei Kindern besonders im Vorschulalter auf eine unreife emotionale Intelligenz oder mangelnde Aufsicht zurückzuführen ist und der pathologischen Tierquälerei im späteren Alter. Eine dritte Kategorie sind Täter, die sich dabei mit Alkohol oder Drogen berauschen oder andere antisoziale Handlungen begehen.

Meistens handelt es sich hierbei um Einzelgänger, die systematisch Tiere quälen und töten, um Persönlichkeitsdefizite zu kompensieren und Machtphantasien auszuleben. Eine Erhebung konnte belegen, dass jedes vierte Kind mit einer antisozialen Störung Tiere quälte.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Eine Untersuchung von Dr. Kathrin Sevecke und Dr. Maya K. Krischer, Universität Köln, in Haftanstalten bei jungen Frauen und Männern ergab, dass Tierquälerei im direkten Zusammenhang mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen steht. Es zeigte sich, dass in der überprüften Gefängnispopulation jeder zweite Mann und jede fünfte Frau schon einmal Tiere gequält hatte. Es wurde von Fällen berichtet, bei denen Tiere mit Benzin übergossen wurden oder in Plastiktüten eingesperrt und dann als Fußball missbraucht wurden. Den Quälern attestierten die Wissenschaftler paranoide, narzisstische und antisoziale Merkmale oder Symptome für das Borderline-Syndrom.

Es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass Gewalt- und Serientäter ihre kriminelle „Karriere“ damit begonnen haben, in dem sie Tiere quälten und töteten. Ein gesellschaftlich nach wie vor unterschätztes Problem, das oftmals erst ins öffentliche Bewusstsein dringt, wenn die Bevölkerung beunruhigt wird.

Die Verurteilung der Täter endet viel zu oft nur mit Geldstrafen. Das oben angeführte Urteil sollte endlich eine Trendwende herbeiführen. Tiere sind keine Gegenstände, die man nach einem Gebrauch einfach wegwirft. Mir ist klar, dass ich auf zwei Seiten Umfang die Problematik nicht umfassend beschreiben kann.
Beispielsweise bei den Qualzuchten, artfremden Massentierhaltungen, quälende Zuständen auf manchen Schlachthöfen, das Wegschauen einiger Verantwortlicher, das Schächten oder Tierversuchen in der Kosmetikindustrie.

Mein Fazit: Tierschutz ist gleich Menschenschutz, es gibt viele verpasste Gelegenheiten und noch sehr viel zu tun.

 

Steffen Meltzer ist Autor und Herausgeber des Buches Mobbing! Ursachen, Schutz und Abhilfe.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von jemandem der lieber anonym bleibt

Vielen Dank für den guten Artikel.

Haben Sie irgendwelche Hinweise für Betroffene? Gibt es Selbsthilfegruppen/Bücher/Kurse, irgendwelche Hilfemöglichkeiten für betroffene und gefährdete Personen, die Täter sind und weitere Taten verhüten wollen?
Ich mache zur Zeite eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Dort wird nach der Ursache für alle meine Probleme gesucht und versucht mir ein glückliches Leben zu ermöglichen. Ich denke das ist auf lange Sicht gesehen die beste Voraussetzung dafür, dass ich sowas nie wieder mache. Manchmal wünsche ich mir aber etwas schnelleres, was kurzfristig dafür sorgt, dass ich speziell dieses Thema gezielt angehen kann.
Ich habe das Gefühl, dass es sowas nicht gibt, da Tierquälerei ein Symptom von vielen verschiedenen psychischen Problemen sein kann und man es darum nicht nach Schema F beseitigen kann. Solange ich mich aber noch so fühle, dass ich besser nicht alleine sein sollte mit einem Tier, würde ich doch wenigstens gerne präventive Schritte kennen, wie ich den Missbrauch vermeiden kann. Meine aktuelle Strategie lautet, diese Situationen, alleine zu sein mit einem Tier, zu meiden. Ein Freund bat mich jetzt in wenigen Wochen für eine Woche auf eine Hündin aufzupassen. Ich habe sie bereits kennengelernt, war einige Male mit ihr Gassi und auch allein, alles war gut. Ich befürchte aber, dass ich, wenn ich sie 7-8 Tage am Stück bei mir habe und alleine für sie verantwortlich bin, irgendwann überfordet bin und nachgebe.
Mein Freund weiß von meiner Vergangenheit, jedoch keine Details und ich habe ihn mir versprechen lassen, dass er der Besitzerin niemals wieder sagen wird, dass ich auf den Hund aufpassen kann. Es ist also hoffentlich das erste und letzte mal. Haustiere werden aber vermutlich immer ein Thema bleiben in meinem Leben, wenn ich Umgang mit anderen Menschen habe, darum möchte ich das Problem in mir lösen, statt nur auf der Oberfläche meines momentanen Lebensinhaltes.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Markus Brock

Vor 10-15 Jahren hörte ich das erste mal das einige Tierschutzorganisationen z.b. Menschenaffen "Menschenrechte" verleihen wollten.
Zuerst dachte ich bissel befremdlich darüber. Mittlerweile bin ich der Meinung das jedes Tier "Menschenrechte" haben sollte.
Das wirft viele ethische Diskussionen auf, natürlich. Aber da wären Steuergelder wenigstens mal sinnvoll angelegt (statt z.b. Gendergeforschungsgedöns).

Kommentar von Matthias Papke

Korrektur meines Kommentars:
Am Anfang des 2. Absatzes sollte es "Tierquälerei" heißen (nicht "-quälerin") / Im Text geändert, Herr Papke. Die Redaktion

Kommentar von Matthias P.

Ja, Tierquälerei ist eine schlimme Sache und die geschilderten Fälle sind (schon beim Lesen) schwer zu ertragen. Die Strafen sind sicher zu niedrig; noch schlimmer ist, dass ein Großteil der Täter vermutlich nicht ermittelt wird, was man den Behörden nicht immer vorwerfen kann.

Jedenfalls wenn es um Tierquälerei in gewerblichem Maßstab geht (Tierhaltung und -verarbeitung) sind die Behörden jedoch verantwortlich, weil vorgeschriebene Kontrollen nicht durchgeführt und sogar festgestellte Mängel nicht abgestellt und die Täter nicht verfolgt werden. Es handelt sich um ein (weiteres) Beispiel von Behördenversagen, den man als Ausdruck des allgemeinen Niedergangs interpretieren könnte.

Ich kann mir nicht verkneifen, auf die (oft genannte und vielleicht bereits zur Genüge bekannte) Tatsache hinzuweisen, dass die NSDAP das erste Tierschutzgestz in D beschlossen hat und dass es heute die in diesem Forum als Lieblingsfeind auserkorenen "bösen, bösen" Grünen sind, die sich fast allein für Tierschutz einsetzen. (Die vielgeübte schwarz-weiß-Malerei ist also auch hier fehl am Platz.) Hoffentlich nutzen sie (die Grünen) ihre Amtszeit, um hier Verbesserungen zu bewirken.

Kommentar von Arno Nühm

Bei den korrupten Richtern wird das wahrscheinlich in der Revision auf eine Geldstrafe reduziert - dabei sind schon 2 Jahre und 10 Monate bei weitem zu wenig.

Was macht jemand, der Tiere quält, die ihm offensichtlich nichts getan haben, wohl mit Menschen, die ihm vielleicht wirklich etwas getan haben (z.B. sich für eine schwerere Strafe ausgesprochen haben)?

"Menschen" wie David L. sollten schon alleine um Ihre potentiellen Opfer (sowohl 4- als auch 2-beinige) zu schützen, nicht freigelassen werden.