Bali-Erklärung der Staats-Regierungschefinnen und -chefs der G20

G20 wollen digitale Gesundheitspässe auf Dauer zur Voraussetzung für Reisefreiheit machen

von Norbert Häring (Kommentare: 9)

Die Arbeit an den Richtlinien der WHO für den digitalen Impfpass wurde von der Gates-Stiftung und der Rockefeller-Stiftung finanziert© Quelle: Youtube Bayrischer Rundfunk I Montage Alexander Wallasch

Auf dem G20-Gipfel in Bali beschlossen: Ohne den digitalen Gesundheitspass sind Reisen und individuelle Mobilität nicht mehr möglich. Wer sich nicht impfen lässt, bleibt zu Hause.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem BlogGeld und mehr“

Wie nicht anders zu erwarten und auf „Geld und mehr“ mehrfach prognostiziert, sollen digitale Gesundheitspässe als Voraussetzung für internationales Reisen zu einer Dauereinrichtung werden. Das haben die Regierungschefs der zwanzig wirtschaftsstärksten Länder (G20) auf ihrem Gipfeltreffen in Bali beschlossen. Langfristig dürfte das darauf hinauslaufen, dass die US-Regierung im Verein mit den US-IT-Konzernen zu einer globalen Super-Passbehörde wird.

Laut der Bali-Erklärung der Staats- und Regierungschefinnen und -chefs der G20, verabschiedet auf deren Treffen am 15. und 16. November 2022, sollen digitale Impfzertifikate international dauerhaft genutzt werden, um Einschränkungen der Bewegungs- und der Reisefreiheit durchzusetzen. Unter Punkt 23 der Erklärung heißt es:

„Wir erkennen die Bedeutung gemeinsamer technischer Standards und Methoden der Bestätigung im Sinne der IGV (2005) [IGV = Internationale Gesundheitsvorschriften] zur Erleichterung des nahtlosen internationalen Reisens, der Interoperabilität und der Anerkennung digitaler und nichtdigitaler Lösungen an, unter anderem in Bezug auf Impfnachweise. Wir unterstützen den laufenden internationalen Dialog und die internationale Zusammenarbeit beim Aufbau Stärkung der Prävention künftiger Pandemien sowie deren Bekämpfung; dabei sollten die erfolgreichen bestehenden Standards und digitalen COVID19-Impfzertifikate gewinnbringend und als Grundlage genutzt werden.“

Und unter Punkt 47 heißt es:

„Wir erkennen an, dass es von entscheidender Bedeutung ist, eine sichere weltweite Mobilität und Vernetzung sowie nahtloses Reisen nach der COVID-19-Pandemie zu fördern, um einen Wiederaufschwung der Tourismusbranche zu ermöglichen.“

Wofür „sichere weltweite Mobilität“ und „nahtloses Reisen“ (seamless travel) steht, letzteres ein Begriff, der mir bisher nur in Zusammenhang mit Known Traveller Digital Identity (s.u.) begegnet ist, hat der Gesundheitsminister der G20-Präsidentschaft Indonesien, Budi Gunadi Sadikin, in Bali klargestellt:

„Lassen Sie uns ein digitales Gesundheitszertifikat haben, anerkannt von der WHO: Wenn Sie korrekt geimpft oder getestet worden sind, dann können Sie reisen. (…) Wir werden das bei der nächsten Weltgesundheitsversammlung in Genf als Reform der Internationalen Gesundheitsvorschriften vorschlagen.“

Die Bundesregierung hat der Bali-Erklärung zugestimmt. Damit ist das Versprechen verbunden, dies zu unterstützen. Ein Mandat des Parlaments dafür hat sie nicht. Weil die G20 trotz der hochoffiziellen Teilnehmerschaft und der starken Bindungswirkung seiner Beschlüsse als informeller Club ohne Entscheidungsbefugnis gilt, muss auch kein Parlament die Zustimmung zu diesen Beschlüssen nachträglich absegnen.

Die Arbeit an den Richtlinien der WHO für den digitalen Impfpass wurde von der Gates-Stiftung und der Rockefeller-Stiftung finanziert.

Diese beiden enorm finanzkräftigen Stiftungen finanzieren und betreiben gemeinsam und mit dem Weltwirtschaftsforum eine ganze Reihe von Projekten und Initiativen wie ID2020 und Known Traveller Digital Identity und Common Pass, um eine zentral abrufbare Datenbank mit biometrisch-digitalen Identitäten aller Erdenbürger zu schaffen und deren Nutzung für möglichst viele Aktivitäten durchzusetzen. Massen-Impfprogramme wurden – vor allem in Entwicklungsländern – schon vor Corona gezielt zur Förderung der digitalen Identitäten eingesetzt.

Die Rockefeller-Stiftung schrieb schon in einem im April 2020 veröffentlichten Positionspapier zur Pandemiestrategie:

„Eine global einheitliche Identifikationsnummer für jeden soll unter dem Namen eindeutige Patienten-Identifikationsnummer eingeführt werden. Der Infektionsstatus muss für die Teilnahme an vielen sozialen Aktivitäten bekannt sein.“

Die großen US-IT-Konzerne im Verein mit der US-Regierung sind es, die die Durchsetzung der globalen biometrisch-digitalen Identitäten vorantreiben. Sie sind es auch, die als einzige nahezu globalen Zugriff auf die entstehende vernetzte Datenbank erwarten können. Es hat System, dass die US-Gesundheitsbehörde schon vor langem verkündet hat, dass es keinen Grund mehr gibt, zwischen Geimpften und Nichtgeimpften zu unterscheiden und der Präsident die Pandemie für beendet erklärt hat, und trotzdem für die Einreise weiterhin ein Impfpass mit Covid-Impfnachweis erforderlich ist.

Die Initiativen für global einheitliche Identitäten und Impfpässe erwähnen immer wieder, dass die vereinheitlichten Gesundheitsausweise jederzeit um weitere Merkmale ergänzbar sein sollen, die die Grenzbehörden für interessant halten. Indem sie entsprechende Informationen für die Einreise in die USA fordern und dann die EU nötigen, mitzuziehen, können die US-Behörden de facto einen erweiterten Gesundheitspass mit von ihnen bestimmten Angaben zu einem globalen Standard-Reisedokument und sich selbst zur Weltpassbehörde machen.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Claus-Peter Dr. Pfeffer from Sildonia

https://rumble.com/v1wac7i-world-premier-died-suddenly.html

Kommentar von ARo61

Was will uns der „Herold“ sagen ? Man weiss es nicht. In dem ganzen Verquersprech verheddern man sich schnell selber. Alexander der Aktivist ? Grenzt schon an Beleidigung, oder?

Antwort von Alexander Wallasch

Ja, wirkt komisch ;)

Kommentar von Herold von Bremsstein

Leute, wir müssen auf die Strassen!!
Oder - wenn zu alt und matt - zumindest Aktivisten wie Wallasch und Co finanziell fördern.

Wir können nicht nur meckern, wir müssen JETZT HANDELN! Raus auf die Straßen! Raus AUF DIE STRASSEN!

Sonst geht nicht nur die wilde Freiheit & Anmut unter in einer domestizierten, streng hierarchischen Menschmaschinenwelt.

Antwort von Alexander Wallasch

Netter Versuch ;) Sind Sie sowas wie ein Provokateur? Aktivist bin ich ganz sicher nicht.

Kommentar von Claus-Peter Dr. Pfeffer from Sildonia

Tja, man sollte eigentlich meinen, dass nach den juengsten Erfahrungen, also zB hier:

https://www.n-tv.de/panorama/Deutlich-mehr-Todesfaelle-als-ueblich-im-Oktober-article23730648.html

oder hier, wenn sie's direkt von EUROMOMO haben wollen - insgesamt 1 Million Uebersterblichkeit in EU :

https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps#excess-mortality

also dass mit diesen Erfahrungen es schwieriger wird fuer die Lords of Lockdown wird, ihre Politik umzusetzen.

Diese Hoffnung habe ich mittlerweile aber ebenfalls beerdigt - ha ha, kleines Wortspiel - in 1-2 Jahren haben das alle vergessen, und dann stehn die Lemminge wieder stramm, um sich ihre Dosis abzuholen.

Und selbst wenn der Vordermann in der Reihe direkt nach der Spritze aus den Latschen kippt, und sei's der eigne Sohn, ist alles kein Problem - sie brauchen nur die Parole autoritativ ausgeben - "Ist das zu stark, bist Du zu schwach... Los, Du bist dran, Aermel hoch! "
Und ZACK.
"So, Du darfst jetzt wieder raus zum Freigang. Naechster!"

Tja, meine Damen und Herren, so geht heute Politik :-)

Kommentar von Arno Nühm

@Heike Olmes: Da gibt es selbstverständlich Ausnahmen. Man kann doch nicht erwarten, dass jemand, der so stark bedroht ist, auch noch daran denkt, seine Papiere mitzunehmen. Und dass er in der Zentraldatenbank nicht erfasst ist, liegt ja nur daran, dass die Regierung seines Landes (bestimmt von den fiesen Russen finanziert!) die Einträge ihrer Gegner systematisch löscht.
Diese Gruppe wird nicht an der Einreise gehindert, aber natürlich wartet nach der Einreise sofort eine 4-fach-Dosis lebensrettender mRNA-Injektionen

Kommentar von Arno Nühm

Die DDR baut eine Mauer, um Auslandsreisen ihrer Gegner zu unterbinden: Schrecklicher mörderischer Unrechtsstaat!
Die G20 schaffen ein System, um noch viel effektiver ihre Gegner (Ungeimpfte) zum daheimbleiben zu zwingen: Ein Wunderwerk der Technik! Rettet unsere alle Leben! Beste Demokratie aller Zeiten!

Kommentar von StephanU

@Heike Olmes, natürlich werden sich da "Regelungen" finden. Es geht der Regierung ja nicht um bruchlose Logik in ihrem Handeln, sondern um die Durchsetzung der gesellschaftlichen Transformation. Machtstreben und Interessensverfolgung sind immer der Hintergrund für die gefällige Verpackung, die dann dem Volk angeboten wird. Habe ich in meiner Schulzeit von Linken gelernt, als die noch kritisch und nicht überall an der Macht waren.

Kommentar von Alfonso Kerner

"Wer sich nicht impfen lässt, bleibt zu Hause."

Und dann behaupten diese Politiker immer noch: Es gibt keine Impfpflicht.

Mit diesen ganz Vorschriften und weiteren Einschränkungen der Untertanen in allen Lebensbereichen kommen die (Schein)Eliten aus Politik immer weiter ihrem Ziel nahe:

Freiheit soll es nur noch geben für die Parallelgesellschaft dieser (Schein)Eliten.
Einschränkungen der Bürger, die die Obertanen nicht über gesetzliche Vorgaben umsetzen, die erreichen sie durch Kostensteigerungen in sämtlichen Lebensbereichen, wodurch die Untertanen zwangsläufig selbst in ihren Freiheiten einschränken müssen.

Das Ziel ist bald erreicht:
Freie Fahrt auf den Straßen nur noch für die UpperClass aus Politik & Wirtschaft.
Fliegen rund um die Welt nur noch für die UpperClass aus Politik & Wirtschaft.
Mollig warme Wohnungen nur noch für die UpperClass aus Politik & Wirtschaft.

Kommentar von Heike Olmes

Na sowas, da haben die Mitglieder der Bundesregierung in ihrem Übereifer einen für sie sehr ungewünschten Aspekt übersehen : Auch die Passwegwerfer und Nationalitätsverschleierer aus Afrika und Arabien können dann nicht mehr ungehindert reisen und einreisen. Macht man dann eben Ausnahmen? Doppelstandards gibt es in diesem Land ja mittlerweile reichlich.