Skandal um erste Regenbogen-Kita in Berlin: Ringelkiez mit Anfassen?

Kindesmissbrauch ist ein Verbrechen – Ihn schon im Keim zu bekämpfen, ist erste Bürgerpflicht

von Gaia Louise Vonhof (Kommentare: 1)

Man möchte den konventionellen Kitas Glückwünsche aussprechen, diesen üblen Ärger von der Backe zu haben. Aber dadurch sind die Kinder noch nicht geschützt.© Quelle: Foto privat

Überall wird Regenbogen geflaggt. In Berlin geht es jetzt den Kleinsten an den Kragen: Die Pläne einer Kita in Berlin wecken üble Vorahnungen. Wenn die Gesellschaft jetzt nicht handelt, werden Kinder zu Opfern. Und Erwachsene, die diesen Wahnsinn stillschweigend dulden, machen sich mitschuldig.

An die dreißig Leute hinter Polizeigittern. Einige Teilnehmer schwenken hellblaue AfD-Flaggen, Kamerateams liegen auf der Lauer, warten auf Bilder.

Sorgsam davon getrennt mittels quergestellten Polizei-Mannschaftswagen und weiteren Absperrgittern versammelt sich eine etwa zehnfache Zahl an Gegendemonstranten.

Die Gegner der Gegner agieren mit lauten Sprechchören, Regenbogenflaggen, Plakaten von Omas gegen Rechts und in den typisch schwarzen Antifa-Outfits mit obligatorischer Beflaggung.

Dort die Opposition, hier die Erfüllungsgehilfen der Ampel. Mittendrin ein paar Transen mit Perücke, Make-Up und Highheels. Auch ein paar Kinder sind mit dabei.

Heimspiel also für die LBTQ-Aktivisten – früher sagte man Homo-Szene – in „ihrem“ Berliner Lieblingskiez Schöneberg, wo man an der Baustelle des umstrittenen Kita-Projekts der Schwulenberatung Berlin zur Gegendemo aufgerufen hat.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Als ich bei Ankunft am Ort des Geschehens einen Polizisten frage, was das für eine Demo sei, antwortet er: „Gegendemo gegen die queerfeindliche Demo da drüben“, Blick und Handzeig dabei in Richtung AfD.

Zehn Meter vor mir hält eine Teilnehmerin ein selbstbeschriebenes Pappschild hoch: „Ihr versteckt Eure Queerfeindlichkeit hinter ‚Kinderschutz‘“. Der Konsens zwischen Polizei und Gegendemonstranten scheint bereits hergestellt.

Die Baustelle der Schwulenberatung wird inzwischen bundesweit kontrovers diskutiert. Hier soll ein Mehrgenerationenhaus für homo-, bi-, trans- und intersexuelle Menschen entstehen. Neben Wohnungen und Gemeinschaftsräumen auch zwei Kindertagesstätten für zusammen über neunzig Kinder. Die Kitas sind in den Fokus des Interesses geraten.

Auf ihrer Website schreibt die Schwulenberatung Berlin zum Projekt:

„In Berlin kann man als LSBTI* zwar gut leben und arbeiten. Trotzdem tun sich viele Schulen und Kindertagesstätten noch schwer, wenn es um Homosexualität und Trans- sowie Intergeschlechtlichkeit in Verbindung mit Kindern geht. (…) Das Thema LSBTI* ist kein exklusives Thema nur für Erwachsene – die eigene Identität, eigene Wünsche und Vorstellungen vom Leben, vom Lieben, von Freundschaft und Partnerschaft gehen alle an, auch die Kleinsten unter uns. Sie auf ihrem Weg zu bestärken und zu fördern ist unser Wunsch und Ziel.“

...

„Darüber hinaus möchten wir, dass die Kinder andere Lebensweisen und -welten kennenlernen. Erzieherinnen und Erzieher, die selbst LSBTI* sind, werden hier als selbstverständlicher Teil der Kitas und somit der Gesellschaft wahrgenommen. So hoffen wir, Vorurteile abbauen zu können und auch den einzelnen Kindern, die sich später eventuell als LSBTI* ‚outen‘ den Weg in die Selbstverständlichkeit ihres Andersseins zu erleichtern.“

Unter Punkt „Spielend Vielfalt erlernen“ ist folgender Hinweis zu finden: „Darauf achten wir auch bei der Auswahl von dementsprechenden Spiel- und Arbeitsmaterial.“

Wer sich jetzt auf Basis seines normalen Menschenverstandes und ohne psychologischen oder pädagogischen Hintergrund fragt, was die Kleinen im Kita-Alter (bis sechs Jahre) wohl zum Thema Intersexualität lernen sollen, wie diese Auswahl von Spielzeug aussehen und was sie pädagogisch bewirken soll, und weshalb Kinder schon im Kleinkindalter lernen sollen, was Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans-, intergeschlechtliche und queere Menschen miteinander tun oder verbindet – bei wem eine „Frühsexualisierung von Kids“-Warnlampe im Kopf aufleuchtet oder wer einfach nur eine altersgerechte Sexualaufklärung präferiert, dem sei gesagt, dass dieses Konzept der Queerdenker mit der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie abgestimmt wurde.

Die Berliner Verwaltung hatte schon einmal 2018 eine umstrittene Broschüre für Berliner Kitas schreiben lassen (140 Seiten, Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“), gegen die unter anderem von der CDU-Fraktion Widerstand aufkam. Widerstand deswegen: „Die dort betreuten Kleinstkinder sollen Kind sein dürfen, ohne in jüngsten Jahren mit Fragestellungen zur sexuellen Identität konfrontiert zu werden.“

Damals eine Broschüre, jetzt ein ganzer Kindergarten. Aber die Kita ansich war noch gar nicht der Grund für die aktuellen Proteste. Alarmiert und hochbesorgt waren die Demonstranten, als klar wurde, wer hinter diesen Kita-Plänen steckt: Ein Vorstandsmitglied des Trägervereins ist – beziehungsweise war - der Jurist und Soziologe Rüdiger Lautmann. Sein Einsatz für Päderasten, die sich an Kindern vergehen, war über Jahrzehnte ungebrochen.

Worum geht’s also bei dem Protest? Anfang Oktober berichtete Bild und Ex-Bild-Chef Reichelt veröffentlichte zeitgleich ein Video auf Youtube mit dem Titel „Kinderschänder-Versteher eröffnet zwei LGBT-Kitas / Er schrieb ‚Die Lust am Kind‘“.

Reichelts Film wurde bald zweihunderttausend Mal angeschaut. Was in der Überschrift so reißerisch daherkommt, muss man genauer betrachten, um sich ein umfassendes Bild zu machen:

Lautmann, bis zu seiner Pensionierung 2010 Professor für Allgemeine Soziologie und Rechtssoziologie an der Universität Bremen, wird von Kritikern nicht weniger als Verharmlosung und Förderung der Pädophilie vorgeworfen. Zudem wird er als Befürworter der Legalisierung sexueller Handlungen mit Kindern bezeichnet.

1994 veröffentlichte Lautmann „Die Lust am Kind. Portrait des Pädophilen“, das laut Kritikern sexuelle Gewalt an Kindern marginalisiere. In den wissenschaftlichen Arbeiten des Soziologen wurde Pädophilie als eigenständige Sexualform abgebildet, die von Missbrauch und sexueller Gewalt zu unterscheiden und abzugrenzen sei. Die „taz“ schrieb schon 2013, dass Lautmann Mitglied der pädophilen Lobbygruppe „Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität“ gewesen sei und für eine Trennung zwischen Sexualstraftätern und „echten“ Pädophilen plädiere. Letztere schadeten Kindern kaum, weil sie so behutsam agieren würden.

Ja, es klingt so zum Kotzen, weil es auch zum Kotzen ist.

Zu den Vorwürfen, die jetzt zum Rücktritt vom Vorstandsposten der Kindergartenmacher geführt haben, findet man auf Lautmanns Website folgende Stellungnahme (Auszug): „Meine kriminal- und sexualwissenschaftliche Studie von 1994 beschreibt und erklärt eine bestimmte (gewaltfreie) Variante der Pädophilen, die sich ausdrücklich von Missbrauch abgrenzen. Die Befragten waren nicht vorbestraft.“

Beim Nachverfolgen des Themas entstehen Bilder im Kopf, die man nicht haben will und auch tagsüber kaum loswird. Ein böser alter Mann, der seit Jahrzehnten verschleiert, verharmlost, abwiegelt und beschwichtigt, der offensichtlich alle Strategien kennt, die „Lust am Kind“ weiter zur Debatte zu stellen.

Beim Einlesen in dieses Thema landet man unmittelbar dort, wo es kaum noch zu ertragen ist, dort, bei der Verbindung zu Helmut Kentler und dessen berüchtigtem Kentler-Experiment, bei dem seit den 1970er Jahren über Jahrzehnte hinweg Kinder und Jugendliche von Pädosexuellen vor allem in Berlin missbraucht wurden.

Alice Schwarzer klagte den Wahnsinn schon 1993 mittels einer Veröffentlichung in der EMMA an  Sie war es, die den Bezug zu dem Lautmann offenlegte: Lautmann und Kentler waren beide Teil der „Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität“ (AHS), Lautmann soll für die AHS 1997 an der Broschüre „Kind und Sexualität“ mitgewirkt haben. Er soll 1979 auch Mitbeantragender gewesen sein, den Paragrafen 176 (Sexueller Missbrauch von Kindern) aus dem Strafgesetzbuch zu streichen, was er allerdings heute auf seiner Website bestreitet. Weiterhin völlig unbehelligt ist der 86-jährige Lautmann in der SPDqueer-Gruppe Tempelhof-Schöneberg aktiv. Diese forderte erst jüngst, dass auch Siebenjährige Geschlechtseintrag und Namen ändern können sollen.

Homosexuelle wurden jahrhundertelang in die Ecke von Pädophilen gestellt, in jüngerer Zeit sorgten die Missbrauchsskandale in Kirchen für diesen Vorwurf. Die fehlende energische Abgrenzung der Homosexuellengruppen von Lautmann ist in diesem Licht unverständlich. Dieses Mal war der Bogen anscheinend doch überspannt: Nach den Veröffentlichungen durch Bild und Reichelt hat Lautmann seinen Vorstandsposten im Psychosozialen Zentrums für Schwule e.V. niedergelegt, „um weiteren Schaden von der Schwulenberatung Berlin und der geplanten Kita abzuwenden“, wie die Organisation auf ihrer Website schreibt und Lautmann für die langjährige gute Kooperation dankt.

Schaden von der Schwulenberatung und seinem Projekt abwenden? Wie wäre es stattdessen, potenziellen Schaden von den Kleinen, Schutzbedürftigen abzuwenden? Und wie ist man bisher mit diesem Schaden umgegangen, den Lautmann seit Jahrzehnten anrichtet? War das bisher egal? Wie tief ist Lautmanns Gedankengut in wie viele Organisation eingesickert? Wer ist bereits zu Schaden gekommen?

Die Senatsverwaltung sieht laut Tagesspiegel durch Lautmanns Rücktritt aus dem Vorstand des Vereins keine Notwendigkeit zu weiteren Schritten. Die Eröffnung ist für März 2023 angesetzt. Das Verfahren zur Betriebserlaubnis für die Kita läuft, diese stehe nicht auf der Kippe.

Aber das alles hat einen schalen Beigeschmack, denn es wäre mutmaßlich nichts passiert, wenn nicht protestiert worden wäre. Einige Kinder sind schon angemeldet – unter Ihnen auch Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren, die sich in „normalen“ Kitas nicht vertreten sehen.

Man möchte diesen Kitas fast Glückwünsche aussprechen, diesen Ärger von der Backe zu haben. Aber dadurch sind die Kinder nicht geschützt. Die Gesellschaft muss im Sinne dieser Kinder weiter wachsam bleiben. Jeder weitere verhinderte Missbrauchsfall zählt. Der Widerstand gegen solche Projekte ist ein Gebot der Menschlichkeit.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Ulrike Stallbörger

Liebe Frau Vonhoff, mein Dank und Respekt dafür, dass Sie Worte gefunden für etwas, was eigentlich sprachlos macht. Ich kann nur erahnen, was es bedeutet, dass Sie sich an der Stelle auch eingelesen haben. Ich habe in der vergangenen Woche - bevor ich Ihren Artikel las - in einer kleinen Gruppe von Menschen, die ich ausnahmslos für intelligent und zu differenziertem Denken fähig halte, das Thema genau dieser Kita in Schöneberg zur Sprache gebracht. Und ich habe in vor Entsetzen weit aufgerissene Augen geschaut. Ich glaube wirklich, den allermeisten Menschen ist nicht bewusst, welche Lawine da gerade auf die Kinder zurollt. Umso wichtiger sind Artikel wie der Ihre und vor allem eine große Reichweite. Ich hatte spontan den Impuls, Ihren Text auszudrucken und in die Briefkästen in meiner Nachbarschaft zu werfen. Weil - Sie schreiben es: "Der Widerstand gegen solche Projekte ist ein Gebot der Menschlichkeit." Irgendwo las ich in den letzten Wochen, dass dieses Phänomen, sich im eigenen Körper nicht zuhause zu fühlen, tatsächlich bei einigen, sehr wenigen Menschen (unter 1 %) vorhanden ist. Und daraus wird ein "Kult" für ganze Gesellschaften kreiert, der Tür und Tor öffnet zu dem, was Sie beschreiben. Kotzen oder weinen, ich weiss nicht, was besser ist. Aber in jedem Fall aufklären. Daher - noch mal - mein Dank an Sie!!