„Die Mannschaft“ war arrogant und oberlehrerhaft, unhöflich und übergriffig

Tooooor – Deutscher Gründungsmythos Fußball

von Parviz Amoghli (Kommentare: 4)

Nationalmannschaft und die vielen Millionen Bundestrainer daheim an den Fernsehgeräten bildeten über Jahrzehnte hinweg eine unverbrüchliche Einheit.© Quelle: Pixabay / Stux

Es dürfte kaum ein Land auf der Erde geben, in dem Fußball und Geschichte derart eng miteinander verwoben sind wie in Nachkriegsdeutschland. Kein Wunder, ist doch bereits die Gründung der Bundesrepublik untrennbar mit dem runden Leder verbunden.

Am 4. Juli 1954, als Rahn aus dem Hintergrund schießen müsste, schießt, und der Ball wenig später im ungarischen Netz zappelt, werden die Mannen um Sepp Herberger und Fritz Walter zu den eigentlichen Gründungsvätern Nachkriegsdeutschlands.

Nach dem völligen politischen, militärischen, ökonomischen und vor allem moralischen Zusammenbruch sind sie es gewesen, die den (West-)Deutschen ein schüchternes Selbstvertrauen ermöglichten. Man war wieder wer, jemand vor dem man Respekt und Angst haben musste.

Allerdings nicht mehr in der Politik oder gar auf dem Schlachtfeld, sondern diesmal „auf‘m Platz“. Zu Recht stellt das Endspiel im Berner Wankdorfstadion am 4. Juli 1954 damit den Gründungsmythos der Bonner Republik dar.

Seit diesem Tag hat die DFB-Elf innerhalb der deutschen Befindlichkeiten stets eine besondere Stellung eingenommen. Man kann die Nationalmannschaft ohne Übertreibung als die neben der D-Mark und dem Grundgesetz dritte Säule jenes zurückhaltenden bundesdeutschen Patriotismus bezeichnen, der aus der Bonner Republik so ein angenehm harmloses Staatswesen gemacht hat. Was könnte harmloser sein als eine nationale Identität, die sich auf ein Fußballspiel gründet?

Nationalmannschaft und die vielen Millionen Bundestrainer daheim an den Fernsehgeräten bildeten über Jahrzehnte hinweg eine unverbrüchliche Einheit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: bei den 10 zwischen 1954 und 1990 ausgetragenen Weltmeisterschaften erreichte die deutsche Nationalmannschaft acht Mal mindestens das WM-Halbfinale.

1974 wird sie im eigenen Land Weltmeister, zwischen 1982 und 1990 steht die DFB-Elf sogar dreimal hintereinander im WM-Finale. Als es dann nach zwei verlorenen Endspielen im Sommer 1990 in Italien wieder mit einem WM-Titel klappt, hängt dieser einmal mehr untrennbar mit der ganz besonderen politischen Situation in Deutschland zusammen.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Als Lothar Matthäus den Pokal in den römischen Himmel reckt, ist die Mauer bereits gefallen, die Wiedervereinigung aber noch nicht vollzogen. Obgleich nicht so identitätsstiftend wie der Titel von 1954, ist der Turniersieg dennoch erneut Teil eines deutschen Staatswerdungsprozesses, diesmal des vereinigten Deutschlands.

Dies vor Augen wundert es nicht, wenn acht Weltmeisterschaften später der Verfall des besten Deutschlands, das es jemals gegeben hat, seinen Niederschlag auch und vor allem in der Leistung und im Auftreten der bunten „Mannschaft“ bei der aktuell laufenden WM in Katar findet.

Berauscht von der eigenen moralischen Großartigkeit zwingt eine radikale Minderheit die Mehrheit zum Gehorsamkeitssprung in Form einer ideologischen Selbstbeschmutzung. Das Ganze geschieht namens Weltoffenheit, Toleranz und Liebe, womit allerdings ungefähr dasselbe gemeint zu scheint, als wenn Taliban oder IS-Krieger von Barmherzigkeit sprechen.

Wie wenig es den Zeitgeistrittern im DFB und darüber hinaus in der Bunten Republik tatsächlich um eben jene ominösen „Werte“ geht, sondern um bloße Ideologie, zeigt eindrücklich der Binden-Streit. Dazu ist inzwischen viel gesagt und herausgefunden worden. Doch ein Punkt wurde bisher etwas stiefmütterlich behandelt, und dies, obgleich hierin der finstere Charakter des Bunten Deutschlands in kristalliner Klarheit zutage tritt.

Die Rede ist von den gläubigen Muslimen in der bunten „Mannschaft“, die auf moslemischem Boden ein Bekenntnis zu einer, in islamischen Augen, todeswürdigen Sünde ablegen sollten. Noch einmal: Die Fußballabteilung der Bunten Republik will deutsche Muslime veranlassen, als Gast bei ihren Glaubensbrüdern deren Kultur als menschenfeindlich zu stigmatisieren! Wer sich das ausgedacht hat, könnte ignoranter und respektloser kaum sein.

Kein Wunder also, wenn wir den Ursprung im Dunstkreis des Respekt-Kanzlers verorten können. Was das überdies mit den „Werten“, deren Überlegenheit die Fußballabteilung der Bunten Republik der Welt beweisen wollte, zu tun haben soll – auf diese Frage wird es gewiss keine Antwort geben. Die braucht es nicht, der Vorgang ist beredt genug.

Was ebenso auf den Umstand zutrifft, dass es durchaus sinnvollere Ziele für die narzisstische Selbstüberhöhung der Bunten Republik, vertreten durch ihre Fußballabteilung, gegeben hätte als das Luxus-Phänomen LGBTQAI+. Zum Beispiel die vielen tausend Arbeitssklaven, die beim Stadionbau ihr Leben verloren haben. Für sie gab es keine Armbinde, keine Fahne und keine Geste. Sind wohl die falschen Opfer.

„Die Mannschaft“ der Bunten Republik hat bei dieser WM einen katastrophalen Eindruck beim Gastgeber und in der Welt hinterlassen. Sie war arrogant und oberlehrerhaft, unhöflich und übergriffig, eben genauso, wie man es von den besten Deutschen im besten Deutschland, das es jemals gab, gewohnt ist. Dementsprechend war der Spott groß und der Jubel im Stadion nicht zu überhören, als feststand, dass die „Mannschaft“ ausgeschieden war.

Als Trost mag dem Bunten Deutschland die Aussicht dienen, in 18 Monaten selbst ein Fußball-Großereignis, die Europameisterschaft, veranstalten zu dürfen. Dann gibt es für die Gäste kein Entkommen vor der bunt-deutschen Gutheit im Dienst des Planeten. Legt man die Arroganz und Unverschämtheit zugrunde, mit der die bunte „Mannschaft“ im Ausland auf- und angetreten ist, erwartet uns im Sommer 2024 wochenlange Überwältigungspropaganda, die von der Mission und der Berufung des bunten Deutschlands zur Rettung der Welt und des Menschengeschlechts erzählen wird.

Allerdings stehen die Chancen nicht schlecht, dass diese Propagandaoffensive durch gleichzeitigen, endgültigen Zerfall des deutschen Fußballs ad absurdum geführt werden wird. Jedenfalls, wenn die Vermutung von der besonderen Beziehung zwischen Fußball und den sozialen Zuständen stimmt. Denn dann wird sich das forcierte Auseinanderfallen der Gesellschaft noch deutlicher als heute schon in der „Mannschaft“ der Bunten Republik zeigen. Vergessen wir nicht, vor uns liegen anderthalb Jahre oder zwei Gasmangel-Winter.

So gesehen könnte die Europameisterschaft 2024 als desintegratives Gegenstück zur Weltmeisterschaft 1954 in die ausklingende deutsche Geschichte eingehen.

Aber da Prognosen bekanntlich schwer zu stellen sind, erst recht, wenn sie die Zukunft betreffen, wollen wir als Fazit der WM 2022 in Katar festhalten:

Jetzt geht auch die Fußballmacht Deutschland, einmal in die Fänge der Bunt-Deutschen geraten, denselben Weg wie die Bildungsnation Deutschland sowie die Wirtschafts- und Wissenschaftsmacht Deutschland: stetig abwärts, immer weiter in Richtung Bedeutungslosigkeit.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Einen Kommentar schreiben

Sie können die Kommentare mit BBCode formatieren. Nutzen Sie ggf. einen BBCode Generator.

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.

Kommentare