Drama mit Bananarama

Ukraine-Krieg: Video der Widerlichkeiten

von Bertolt Willison (Kommentare: 1)

Ich empfinde tiefen Ekel. Ekel, dass es Menschen gibt, die solch ein Video veröffentlichen.© Quelle: Youtube / Stuttgarter Zeitung / Twitter / Defense of Ukraine, Montage Bertolt Willison

Man hat in diesen Zeiten den Eindruck, der moralische Kompass würde sich immer schneller, immer orientierungsloser drehen. Was ist bloß los mit der Menschheit? Kaum hat man sich von einem Tiefschlag erholt, folgt der nächste Angriff.

Dieses Mal ist es die Ukraine, die offenbar keine Hemmschwellen mehr kennt. Anlass sind die Explosionen auf dem Militärflughafen auf der Krim. Meldungen aus dem ukrainischen und russischen Lager, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, zum Hergang der Ereignisse dort. Niemandem sollte man glauben, denn alle lügen im Krieg, dass sich die Raketen biegen. Die Aufklärung, wie es wirklich war, überlassen wir anderen. Am Ende der Geschichte.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Berichten wollen wir hier darüber, wie perfide das Verteidigungsministerium der Ukraine seinen Twitteraccount benutzt, um russische Menschen mit Häme und Zynismus, ja, man muss es so sagen, mit Unmenschlichkeit zu bombardieren. Ist das so etwas wie eine Retourkutsche für das unsagbare Leid, das über ukrainische Familien gekommen ist? Macht man das so im Krieg?

Lesen Sie selbst:

Unless they want an unpleasantly hot summer break, we advise our valued russian guests not to visit Ukrainian Crimea.
Because no amount of sunscreen will protect them from the hazardous effects of smoking in unauthorised areas.

Sofern sie keine unangenehm heißen Sommerferien wünschen, raten wir unseren geschätzten russischen Gästen, die ukrainische Krim nicht zu besuchen.
Denn kein Sonnenschutzmittel schützt sie vor den gefährlichen Auswirkungen des Rauchens in nicht zugelassenen Bereichen.

Was dann folgt, ist fast noch abartiger. Unterlegt vom Hit „Cruel Summer“ aus dem Jahr 1983, gesungen von der Frauenband Bananarama, macht sich das ukrainische Außenministerium in einem Videoclip lustig über russische Urlauber auf der Krim, die die Explosionen miterlebt haben und nun vollkommen verängstigt von der Halbinsel flüchten. Sie hätten doch die Wahl gehabt, nach Dubai, Antalya oder Kuba reisen können. Aber auf die Krim? Ein blöder Fehler.

Schauen Sie sich das Video an:

An dieser Stelle wird ein externer Inhalt von twitter.com angezeigt. Beim Anzeigen können personenbezogene Daten an den Anbieter übermittelt werden. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Mit dem Klick auf "Twitter-Beitrag anzeigen" erklären Sie sich damit einverstanden und die externe Verbindung wird hergestellt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Clip (wie unschuldig das klingt) macht mich fassungslos. Ich empfinde tiefen Ekel. Ekel, dass es Menschen gibt, die solch ein Video veröffentlichen. Ekel aber auch, dass es so viele gibt, die diesen Krieg, wie alle anderen, möglich machen. Und das sind wahrlich nicht nur diejenigen, von denen wir täglich hören, die Akteure, die Mächtigen. Es sind auch die namenlosen Millionen, die sich vor die Panzer der Seelenfänger spannen lassen, die die Mächtigen mächtig sein lassen.

Wann hört das auf? Ich befürchte, erst dann, wenn die Menschheit sich zu Grunde gerichtet hat. Wenn endlich intelligente Lebewesen auf unserem Planeten leben.

Hot summer streets and the pavements are burning
I sit around
Trying to smile but the air is so heavy and dry
Strange voices are sayin' (what did they say?)
Things I can't understand
It's too close for comfort, this heat has got right out of hand
It's a cruel, (cruel) cruel summer

Heiße Sommerstraßen und die Bürgersteige brennen
Ich sitze herum
Ich versuche zu lächeln, aber die Luft ist so schwer und trocken
Seltsame Stimmen sagen (was haben sie gesagt?)
Dinge, die ich nicht verstehen kann
Es ist zu nah für Komfort, diese Hitze ist außer Kontrolle geraten
Es ist ein grausamer, (grausamer) grausamer Sommer

(Bananarama, Cruel Summer, 1983)

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Hildegard Hardt

Ein alter Freund, Pastor und eigentlich gläubig, sagte vor wenigen Tagen:" Ich habe das Gefühl, daß unser Planet ein Versuchslabor ist, das aus dem Universum beobachtet wird. Die Barmherzigkeit Gottes wurde schon lange überstrapaziert, der HERR wendet sein Antlitz ab und läßt dem Schicksal seinen Lauf. ER weiß: Die Natur wird immer überleben, auch wenn die Spezies Menschen schon lange untergegangen ist."