Jetzt spricht die Mutter des toten Mädchens

15-Jährige stirbt wenige Tage nach ihrer Impfung

von Alexander Wallasch

In der Nähe von Bayreuth stirbt am 19. November 2021 eine Fünfzehnjährige unter tragischen Umständen. Eine Schwester bringt den Tod via Facebook-Post mit einer Tage zuvor verabreichten Corona-Impfung des Mädchens in Verbindung, die Medien berichten darüber.

So titelt beispielsweise das Bayreuther-Tagblatt: „Im Kreis Bayreuth soll ein 15-jähriges Mädchen an einer Corona-Impfung gestorben sein: das ist bisher bekannt“.

Die Obduktionsergebnisse des Mädchens werden nicht veröffentlicht, solange die Ermittlungen laufen. Auch die Mutter des Mädchens bekam noch keine Informationen. Es ist also noch nicht erweisen, woran das Mädchen tatsächlich starb. Jetzt sprach die Mutter exklusiv mit alexander-wallasch.de darüber, was aus ihrer Sicht passiert ist und was ihre Tochter für ein Mensch war.

Hier spricht eine Mutter, die ihre Tochter verloren hat und die vor wenigen Tagen die persönlichen Sachen ihres verstorbenen Kindes aus der Wohnung räumen musste, weil jetzt ein Umzug anstand. Noch kurz vor ihrem Tod kehrte das Mädchen nach Hause zurück. Zuvor war sie nach dem Tod ihres Vaters, den sie nur schwer verkraftet hatte, in einer Einrichtung untergebracht, die das Kind fachmännisch besonders betreuen konnte.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Mit PayPal

„Der Umzug jetzt war für mich sehr bewegend. So habe ich ja noch nie die Sachen meiner Tochter angeschaut. Cheyenne hatte immer ihre Privatsphäre, sie war ja bald sechzehn Jahre alt. Das war alles sehr emotional. Ich hatte ihr Zimmer gerade eingerichtet und schon die Sachen geholt von der Einrichtung. Dann waren die drei Jahre rum und ich habe sie heimgeholt aus dem Heilpädagogischen Zentrum. Wir haben immer gesagt, dass sie wieder aus der Einrichtung kommt, wenn sie die Trauer über ihren verstorbenen Papa überwunden hat.

Cheyennes Papa war vor sechs Jahren mit 48 Jahren an einer koronaren Herzerkrankung mit Hinterwandinfarkt verstorben. Meine Tochter und ihre zwei Brüder haben sehr darunter gelitten. Die Jungs waren fünf und sieben damals und Cheyenne erst neun Jahre alt.

Cheyenne hatte große emotionale Schwierigkeiten und musste betreut werden. Ich hatte mir nach dem Tod meines Mannes eine Familienhilfe genommen. Cheyenne bekam dann immer mehr Probleme, auch in der Schule. Wir haben gesagt, dass ist das Beste in der Situation. Die Einrichtung hat ihr sehr geholfen. Sie wurde auch gut psychologisch unterstützt. Aber es gab auch Regeln und Konsequenzen. Die brauchte sie auch als Orientierung. Ich musste ja nach dem Tod meines Mannes viel arbeiten, habe zwei Berufe. Ich bin immer arbeiten, arbeiten, arbeiten.

Das Sozialamt hat mir jetzt gesagt, dass sie den Grabstein von Cheyenne nicht übernehmen wollen, weil die Satzungsordnung des Friedhofs das nicht hergeben würde. Ein Holzrahmen und ein Holzkreuz würden ausreichen. Ich habe trotzdem einen Grabstein machen lassen mit einem Regenbogen und einem Bild von ihr. Cheyenne hatte blau als Lieblingsfarbe. Die Buchstaben habe ich blau machen lassen auf hellem Marmor. Oben drüber der Regenbogen.

Die nur wenige Tage nach ihrer Impfung verstorbene 15-jährigen Cheyenne.
Die nur wenige Tage nach ihrer Impfung verstorbene 15-jährigen Cheyenne. © Foto: Privat

Wenn wir im Auto saßen und haben einen Regenbogen gesehen, haben wir uns beide immer so gefreut, das hat uns sehr verbunden. Einfache Sachen haben uns verbunden, auch der Abendstern. Sie war ja siebzig Kilometer weit weg, aber sie kam heim an Wochenenden und in den Ferien oder wenn besondere Sachen passiert sind. Als ihr Kater verstorben ist, habe ich Cheyenne abgeholt und wir haben Sammy über die Regenbogenbrücke gebracht, so sagt man ja, wenn ein Tier verstirbt.

Nach den letzten Sommerferien haben wir gemeinsam entschieden, dass Cheyenne nach Hause kommt. Solche Einrichtungen stehen auch unter dem Druck der Regierung: Ohne Impfung kann man nicht in den Urlaub, die Kinder können nicht weg, gar nichts. Wir hatten beim letzten Lockdown schon drei Monate kaum Kontakt zu Cheyenne. Ich durfte nicht zu ihr, sie durfte nicht zu mir. Meine Tochter hatte einfach Angst davor, sie hat ihre Familie über alles geliebt.

Sie hatte in ihrem WhatsApp einen Spruch stehen: „Ein Leben ohne Familie ist wie ein Garten ohne Blumen.“ Cheyenne war ein total familiärer Mensch, sie wäre eingegangen, wenn sie keine familiären Kontakte gehabt hätte. Sie hat mich über alles geliebt. Wir hatten eine ganz tiefe verbundene Liebe auch deshalb, weil wir schon so viel zusammen erlebt haben. Cheyenne ist die dritte Tochter, dann kommen meine zwei Jungs. Ihre älteren Schwestern sind schon 35 und 27 Jahre alt.

Die Impfung mit Biontech von Cheyenne wurde beim Arzt gemacht. Meine Tochter war danach drei Tage krank, hatte Husten, Schnupfen und Halsweh. Fieber hatte sie keines, aber der Arm hat ihr sehr weh getan. Man kriegt ja überall gesagt, das wäre normal.

Die Cheyenne war jemand, die wollte niemandem zur Last fallen. Am 25. Oktober hatte sie die zweite Impfung. Und am 29. Oktober war der Termin, wo sie nach Hause gekommen ist aus der heilpädagogischen Einrichtung. Sie hat dort ihr Zimmer zusammengepackt und hat Abschied genommen von ihrer Mädchengruppe. Ist ja logisch, da sagt man ja nicht: Ach, ich fühle mich krank. Sie wollte ja nach Hause.

Ich habe extra eine Sechszimmerwohnung angemietet und Cheyenne ein besonders schönes große Zimmer mit eigenem Balkon eingerichtet. In der Woche davor hat sie schon gesagt: „Boah Mama, mega-schön!“ Sie war nicht mehr krank, als sie zu Hause ankam. Ich habe gefragt, wie es ihr geht. „Mir geht’s gut!“, hat sie gesagt. Sie hatte einen besonderen Wunsch: Meine Tochter wollte immer mal in eine Disco. Cheyenne wäre ja 16 Jahre alt geworden. Der Beerdigungstag war ihr Geburtstag.

Standhaft bleiben – sagen, was aufregt!

Frühmorgens aufstehen und auf vielen Kanälen die Nachrichtenlage checken steht ganz am Anfang. Dann geht es oft bis in die Nacht hinein, viermal in der Woche zusätzlich über öffentlich-rechtlichen Talkshow-Terror hinweg, der vielfach zur großen Herausforderung wird. Durchhalten und weiterschreiben: Auch Dank ihrer Solidarität mit diesem Portal. Wer unter den staatlichen Corona-Maßnahmen auch wirtschaftlich leidet, der unterstützt uns bereits mit dem täglichen Blick auf unser Artikelangebot. Und mit hoffentlich fleissigen Teilungen in den sozialen Medien, das ist besonders wichtig. Und wer es sich leisten kann und mag, den bitte ich zusätzlich um eine finanzielle Unterstützung. Wir bleiben dran – dank Ihrer Großzügigkeit!

Mit PayPal

Am Dienstagmorgen sagte Cheyenne noch, sie wolle ihr Zimmer aufräumen, ich war noch unterwegs für Erledigungen. Sie schrieb mir dann per WhatsApp, dass eine Freundin kommt, sie war ja so froh, dass sie im Ort wieder eine Freundin gefunden hatte, die sie noch von früher kannte. Sie schrieb mir noch, wie sie sich darüber freut. Dann wollten die beiden noch ein bisschen nach draußen gehen, schrieb sie noch. Um 16 Uhr bin ich heimgekommen und habe Cheyennes Lieblingsessen gekocht: Frikadellen mit Kartoffelbrei.

Sie kam heim und hat uns am Esstisch lustig erzählt, was sie gemacht hat und sich dann Kartoffelbrei geschöpft. Dann hat sie den linken Arm zu mir rüber bewegt und ist einfach in sich zusammengebrochen. Ich habe sie auf den Boden gelegt und zuerst gedacht, sie hätte was vom Essen falsch in den Hals bekommen, weil sie so mit Händen und Füßen gesprochen hat. Ich habe sofort in den Mund geschaut, ob etwas drin ist, ich bin ja gelernte Intensivpflegefachkraft.

Cheyenne hat mich einfach nur noch angeschaut, sie war sofort tot. Glauben sie mir, ich rekonstruiere diese Szene im Kopf immer wieder. Der Krankenwagen brauchte zwanzig Minuten, ich habe sofort angefangen zu reanimieren, mein Lebensgefährte war auch da, der hatte den Krankenwagen angerufen.

Das Reanimieren habe ich als Intensivpflegekraft gelernt, dass muss man ja jedes Jahr erneuern. Cheyenne wurde noch sehr lange weiter reanimiert mit dem LUCAS, den die Ersthelfer dabeihaben. Bei mir, im Krankenwagen und im Krankenhaus zusammen neunzig Minuten lang. Bei mir war sie kurz schon wieder da und hatte Schnappatmung, mein Lebensgefährte hat dann die Herzdruckmassage übernommen und ich habe beatmet. Polizei und Feuerwehr kam auch, die sollen sogar die Straße abgesperrt haben, habe ich nachher erfahren.

Grabstelle der 15-jährigen Cheyenne aus dem Kreis Bayreuth.
Grabstelle der 15-jährigen Cheyenne aus dem Kreis Bayreuth. © Foto: Privat

Der Kardiologe hat gesagt, wenn es ein älterer Mensch gewesen wäre, hätte er nicht so lange reanimiert. Sie hat auch Kammerflimmern gehabt. Sie lag dann in Bayreuth, dann ist sie nach Erlangen geflogen wurden und zuletzt wieder zurück nach Bayreuth.

Cheyenne hatte einen Tubus und lag im Koma. Sie bekam Bluttransfussion, der HB-Wert ist gesunken. Sie musste „bebeutelt“ werden, weil der Tubus auch mal verstopft war. Der Tubus geht ja bis zur Lunge. Sie ist zwar einmal aufgewacht, hat aber nur vor sich hingestarrt. Im Unterbewusstsein hat sie das noch mitgekriegt, da bin ich mir sicher. Ich bin mir sicher, Wachkomapatienten bekommen alles mit.

Der Professor hatte mir mitgeteilt, dass Cheyennes Großhirn durch die Reanimation massiv geschädigt wurde. Sie sollte dann extubiert werden, aber das selbstständige Atmen hat nicht richtig funktioniert. Sie hat etwas mitgeatmet, aber nicht genug. Das habe ich auch immer mal gesehen und hatte auch noch Hoffnung. Das Herz war wohl auch durch die Reanimation sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie hatte auch eine Herzkatheteruntersuchung gemacht bekommen.

Cheyenne hatte eine starke Thrombose im linken Arm, der sehr dick geworden war. Ich persönlich bin überzeugt, dass meine Tochter diese Thrombose wegen der Impfung entwickelt hat und dass sie eine Herzmuskelentzündung hatte. Sie hat aber nichts von Schmerzen gesagt oder nichts gespürt. Sie hatte auch einen Perikarderguss ums Herz, erfuhr ich. Vorkommnisse also, die eben auch auf einen Impfschaden hinweisen könnten. Da sind jedenfalls drei Fakten, die sie auf jeden Fall hatte.

Bis zum Moment, dass sie beim Essen umfiel, lag die Impfung erst wenige Tage zurück. Die Klinik in Erlangen hat den Fall übrigens auch an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet. Die haben das gemeldet und das steht sogar im Arztbrief.

Diese Werbung für Kinderimpfung finde ich ganz schrecklich. Im Moment bekomme ich keine Akteneinsicht wegen Cheyenne. Das dauert alles ewig, ich bekomme keine Informationen, solange die Ermittlungen laufen.

Mein verstorbener Mann und ich, wir hatten ein Country-Cafe. So kam Cheyenne zu ihrem Namen. Cheyenne war sehr lebendig, als sie klein war. Nur, wenn ich Pippi Langstrumpf angemacht habe, dann war sie die Ruhe in Person. Die Pippi Langstrumpf hat sie einfach geliebt.

„Ein Leben ohne Familie ist wie ein Garten ohne Blumen.“

Cheyenne

Cheyenne war ein Sonnenschein. Wenn sie reinkam, irgendwo, da ging die Sonne auf. Gestern hat so schön die Sonne geschienen, da habe ich zu, ihr gesagt: Cheyenne, ich weiß, du bist da. Sie war einfach besonders. Mit so etwas habe ich im Leben nicht gerechnet.Cheyenne hatte immer Musik im Ohr, sie hat ständig getanzt, hat sich um jeden gekümmert. Sie war hilfsbereit, sie war einfach für jeden da. Sie war lebendig, hat schon morgens getanzt. Ich habe mich immer gewundert, wo sie die Energie hernimmt. Ich habe meiner Tochter zur Beerdigung ein goldenes Dirndl anziehen lassen und einen französischen Zopf mit Perlen im Haar machen lassen. Cheyenne lag im Sarg wie Schneewittchen.

Cheyenne hatte Angst vor dem nächsten Lockdown. Sie hatte Angst, dass sie nicht raus kann. Aber sie hatte Vertrauen. Vor der Impfung sagte sie noch zu mir: „Mama, du bist doch die Mama Gorilla und ich bin Gorilla-Baby, da passiert gar nichts.“

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.