Es liegt auch an uns, negative Veränderungen nicht zuzulassen

Freie Meinungsäußerung auf Schleichfahrt

von Alexander Wallasch (Kommentare: 6)

Man darf sich nicht bedrücken lassen, sich nicht einfangen lassen von Menschen auf Flüsterfahrt.© Quelle: Pixabay / Uboiz

Neulich traf ich einen Ex-Kollegen wieder, man hat sich aus den Augen verloren. Seinerzeit, das erinnere ich gut, waren wir öfter ähnlicher Auffassung in den Dingen, er war ein streitbarer Geist, nie um eine These verlegen, die er auch bereit war, auszufechten – sympathisch, weltoffen, gemütlich.

Sie kennen das sicher: Es gibt Leute, bei denen spürt man sofort dieses Einvernehmen, dafür braucht es nicht viele Sätze. Bei meinem ehemaligen Bekannten erkannte ich nach all den Jahren leider recht schnell, dass dieses Einvernehmen verschwunden ist.

Oder nein, schlimmer: Es ergab sich gar keine Gelegenheit, zu testen, ob das Einvernehmen verschwunden war. Von Anfang an verhielt er sich zögerlich, zurückhaltend in seinen Äußerungen, geradezu ängstlich, wegduckend.

Hätten wir uns über die Jahre immer mal wieder gesehen, möglicherweise wäre mir seine schleichende Entwicklung in diese Ängstlichkeit hinein verborgen geblieben. So aber kam ich mir vor, wie nach einer langen Reise heimgekommen und alles vollkommen verändert vorgefunden.

Nach ein paar ziemlich betretenen Sätzen gingen wir mit den üblichen Floskeln auseinander. Nicht einmal über Frau und Familie hatten wir ungezwungen ein paar Minuten plaudern können.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Ich habe dann noch eine Weile darüber nachgedacht und eine Idee davon bekommen, was unserer Gesellschaft da über die Jahre widerfahren sein könnte.

Wir haben etwas Wichtiges verloren gegeben, das zu erarbeiten einer der großartigsten Erfolge der Nachkriegsgeschichte war: Den offenen Diskurs in seiner ganzen Bandbreite. Diese unbändige Lust am Austausch der Positionen, eine große Neugierde, wie das Gegenüber seine konträre Haltung begründet, was seine Argumente sind und wie geschickt es sie vorzutragen weiß.

Ja, so war das früher und es hat verdammt viel Freude gemacht.

Sicher, dass eine oder andere Mal ist man ohne Einigung nach Hause gegangen. Aber man dachte für sich weiter über die Argumente des Anderen nach. Und entweder man erkannte einen Funken Wahrheit in den Worten des Anderen und korrigierte sich schon innerlich für das nächste Gespräch, mit wem auch immer, oder man fühlte sich in seinen eigenen Argumenten gestärkt. Beides wertvoll.

Diese Normalität des Miteinander ist verschwunden, einfach weg! Und das ist sehr traurig, denn diese gepflegten Auseinandersetzungen gehören mit zu den wertvollsten Errungenschaften. Ich glaube, sie sind der Lackmustest einer funktionierenden Gesellschaft.

So gesehen war diese Begegnung mit meinem ehemaligen Kollegen nicht nur deshalb enttäuschend, weil wir nicht an dieses „sich wohlgesonnen sein" anknüpfen konnten. Es war für mich viel mehr: Nämlich die Erkenntnis eines großen Verlustes auf einer anderen Ebene als der persönlichen. Und als jemand, der in der alten Bundesrepublik aufgewachsen ist, fragte ich mich gerade, ob sich wohl so bisweilen das Miteinander in der DDR angefühlt haben muss.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Dieses Belauern, Herantasten, Vorfühlen und Abwägen, wohin ein Gespräch führt, wirkt auf mich wie Tanzen ohne Musik, nur vorgetäuscht, nachgeahmt, unecht, nicht authentisch, unlebendig, und deshalb auch auf groteske Weise unsinnig.

Jetzt bleibt aber die Frage, was ich anders hätte machen können. Und ich glaube, ich weiß eine Antwort: Man darf sich nicht bedrücken lassen, sich nicht einfangen lassen von Menschen auf Flüsterfahrt. Wenn man feststellt, dass der Andere im Tauchgang ist: Verführen Sie ihn dazu, aufzutauchen. Plaudern Sie wie früher, sparen Sie nicht damit, offen zu sagen, wie Sie auf die Welt blicken. Was haben Sie zu verlieren?

Locken sie das olle U-Boot an die Oberfläche, indem sie ein paar verbale Fassbomben werfen. Ich weiß, es ist schwer, aber es ist enorm hilfreich, sich dabei selbst nicht allzu ernst zu nehmen – eine gute Gelegenheit, sich mal selbst zuzuhören, so lange das Gegenüber sich noch in seinem Gefechtsturm befindet.

Sicherlich, dass Schwierigste dabei ist, solche so dahingesagten Schleichkatzen-Antworten an sich vorüberziehen zu lassen, wie diese hier:

„Ach ja, die Merkel hätte ruhig noch ein paar Jahre weiter regieren sollen …“

Der Witz hier ist doch, dass das Gegenüber vielleicht sogar dachte, so ein Satz wäre eine Art Schnittmenge, irgendwie ein Entgegenkommen. Aber überlegen Sie einmal, was passiert wäre, wenn man darauf das geantwortet hätte, was einem spontan in den Kopf gekommen wäre:

„Wie bitte? Geht’s Dir noch gut? Diese FDJ-Sekretärin hat das Land zerstört! Erst hat sie es mit illegalen arabisch-muslimischen jungen Männer geflutet, sie hat die deutschen Außengrenzen aufgegeben. Anschließend hat sie eine Grippewelle mit Hilfe von geltungssüchtigen Pseudowissenschaftlern dafür genutzt, die Deutschen ihrer Grundrechte zu entwöhnen und dann haben ihre Erben dafür gesorgt, dass dieses Land wirtschaftlich ruiniert wird und zu guter Letzt wurden die Heizung und der Strom ausgestellt. Und ohne Strom kein Internet und keine regierungsfeindliche Kommunikation mehr.“

Nein, das habe ich meinem Ex-Kollegen so nicht gesagt. Aber ich frage mich gerade, warum eigentlich nicht. Was hätte passieren können, was nicht schon passiert ist: Wir sind unserer Wege gegangen. Und solange es mir noch leichter fällt als meinem Gegenüber, meine Meinung zu formulieren, sollte ich es auch tun, anstatt diese grassierende Schleichfahrt noch zu begünstigen.

Haben Sie keine Angst, sich zu outen. Schon die Idee, dass es sich dabei um ein Outen handeln könnte, hieße ja, anzunehmen, die eigenen Gedanken seien schon verboten.

Wir sollten uns gemeinsam unsere laut ausgesprochene oder aufgeschriebene Meinung nicht verbieten lassen. Solange sie noch nicht verboten ist. Wenn aber jedermann so tut, als wäre der freie Gedanke schon verboten, dann wird er es bald auch.

Ich glaube, es ist sogar unsere Pflicht, unsere Meinung offen zu sagen. Gestatten Sie sich selbst eine eigene Meinung und äußern sie sie beim Bäcker, am Kiosk, am Nachbarzaun und am Arbeitsplatz!

Denn was kann schon passieren, was sowieso passieren wird, wenn wir unsere Meinung nicht mehr sagen?

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Sandra Schumacher

Die Meinung über Merkel habe ich auch so immer geteilt, ich relativiere sie auch nicht. Allerdings - seit dem die neue Regierung im Amt ist - und in den USA - seitdem eskaliert der Konflikt mit Russland. Das ist m. E. kein Zufall. Auch eine A. Merkel fühlte sich nämlich von ihrer Herkunft her mit der ehemaligen Sowjetunion/ dem heutigen Russland verbunden. Sie brachte Putin sogar Bier aus Deutschland mit... Und sie wusste, dass wir ohne das bezahlbare russische Gas ein riesiges Problem bekommen würden.

Den Bruch mit Russland hat Baerbock eingeläutet. Kaum im Amt, hat sie verkündet, Nordstream II würde nicht in Betrieb gehen - trotz der Verträge mit Deutschland! Und das vor dem hier im Westen datierten offiziellen Kriegsbeginn in der Ukraine.

Kommentar von H. Jacobsen

Jeder vergleicht heute die Handlungen der Regierung mit dem was in der DDR geschah. Das ist ja auch durchaus richtig. Niemand denkt aber daran, dass westliche Organisation wie Scientology kräftig mitmischen könnten. Scientology ist heute weitaus mehr als eine üble Freikirche. Gut getarnt wird versucht über Seminare als auch über das Einschleusen von Personen an Einfluss zu gewinnen. Methodisch ist das zwar auch nichts anderes als die STASI es getan hat, allerdings ist alles weitaus feiner ausgeklügelt und auf den ersten Blick nicht so leicht erkennbar. Es schadet also nichts auch die Ziele solcher Organisationen zu kennen, denn die Handschrift könnte auch von Scientology oder anderen windigen Organisationen stammen
https://www.focus.de/politik/deutschland/scientology-plant-deutschland-offensive-strategiewechsel_id_2177247.html
Vielleicht ist es auch ein Mix aus allem, in jedem Fall ist es nicht gut.

Kommentar von Hildegard Hardt

Danke, lieber Herr Wallasch, für diesen Artikel; er beschreibt so zutreffend unseren Ist-Zustand! Allerdings nur den sichtbaren.

Denn unter dem Deckel brodelt es ganz gewaltig im Topf! Man diskutiert hinter vorgehaltener Hand oder ganz offen im Bekanntenkreis, weil diese Zustände einfach nicht mehr tragbar sind.
Bisher hatte man zum Beispiel Angst VOR Corona, jetzt hat man Angst WEGEN Corona, denn die gesundheitlichen und vor allem existenziellen Folgen der Plandemie werden immer deutlicher sichtbar.
Und das betrifft auch alle augenblicklichen Krisen: Eurokrise, Energiekrise, Klimakrise, Ukrainekrise, Migrationskrise und Regierungskrise. Aber es kriselt nicht nur europa- sondern weltweit. Offenbar hatten wir zu lange relativen Frieden.

Aber diese in vielen Teilen existierende Flüsterpropaganda oder gar Schweigespirale kann man aufbrechen. Diese Erfahrung machte ich im November 2020 mit dem Start eines "Schneeballsystems" gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen. Ich trug Infomaterial "ketzerischer" Ärzte und Wissenschaftler zusammen, mailte es an Unsichere und hatte Erfolg. Die dann Aufgeklärten überzeugten wieder andere und der Schneeball wurde zu einer kleinen Lawine.
Jetzt werden auch die oben genannten Krisen besprochen und diverse Aktionen ins Leben gerufen.

Jeder kann etwas tun, auch wenn er noch so alt ist; er muß sich nur aufraffen und den ersten Schritt wagen. Den sind wir unseren Mitmenschen schuldig, vor allem aber unseren Kindern und Enkeln!
Wir haben sie in diese Welt gesetzt und sind daher für ihre Zukunft verantwortlich bis zum letzten Atemzug.

Kommentar von Hans Krüger

Wunderbarer Artikel muss ich sagen;Menschen auf Flüsterfahrt das nervt mich immer aufs Neue, die sich immer neu arrangieren mit dem Mainstream Zeitgeist.
Wieder in Dialog kommen,ein wunderbarer Gedanke.
Mich persönlich schmerzt es immer wieder wenn ich an zerbrochene Freundschaften,Bekanntschaften denke in den letzten zweieinhalb Jahren. Bin auf die nächsten zweieinhalb Jahre gespannt als grauer alter Mann im besten Deutschland aller Zeiten.

Kommentar von ARo61

Sehr geehrter Herr Wallasch,
es ist das Gleiche wie in der DDR. Zur Gesprächsführung: Kurz im Nebensatz ein „Reizthema“ mit eigener Position anführen. Abwarten, wie sich der Gegenüber positioniert. Das geht fix und als alter Ossi hat man es im Gefühl, wie ehrlich die Position ist. In der DDR waren fast alle Menschen stark politisiert, man konnte mit fast allen diskutieren. Heutzutage hat man auf Diskussionen keine Lust mehr, weil es nur noch ein sinnloser Austausch von bekannten Allgemeinplätzen ist und man meilenweit entfernt ist von einer annähernd gleichen Wahrnehmung der Realität. Wer z.b. eine Baerbock, einen Habeck oder einen Scholz als das Beste ansieht, was Deutschland derzeit passieren konnte, da kann man einfach nix mehr sagen. Dann ist es so, wie Sie schreiben: Guten Tag und Auf Wiedersehen.
PS: Ein „Outen“ in der heutigen BRD muss man sich auch leisten können.

Kommentar von hans

… Respekt werter A.W. … aaaber aus Erfahrung, es kommt noch schlimmer … ich zitiere dazu 'mal Chaim Noll, ich meine Sie kennen das schon, was die Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley (gestorben 2010) im Jahre 1991 zu ihm sagte:

Und nun sagte sie etwas, was ich nie vergaß. 'Alle diese Untersuchungen', sagte sie, 'die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.'

Als wir verblüfft schwiegen, fuhr sie fort: 'Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.'

… im Übrigen Artikel 27 aus der 'DDR'-Verfassung

(1) Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das Recht, den Grundsätzen
dieser Verfassung gemäß seine Meinung frei und öffentlich zu äußern. Dieses Recht wird
durch kein Dienst- oder Arbeitsverhältnis beschränkt. Niemand darf benachteiligt werden,
wenn er von diesem Recht Gebrauch macht.
(2) Die Freiheit der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens ist gewährleistet.