Die Bank als Mitläufer und Täter: Totale Ausgrenzung, um den woken Wächtern zu gefallen

Nächster Versuch der Existenz-Vernichtung: Neues Bankkonto auch gekündigt!

von Alexander Wallasch (Kommentare: 12)

Wenn es Ihnen möglich ist, bitte unterstützen Sie mich weiter. Nutzen Sie bitte Paypal. Bereits in den nächsten Tagen werde ich auf meiner Webseite am selben Ort eine neue Banküberweisungsmöglichkeit platzieren.© Quelle: Alexander Wallasch

Im Juli kündigte mir die Solarisbank ohne Begründung fristlos. Zuletzt erwischte es meinen Webdesigner, jetzt wurden meine Konten erneut fristlos gekündigt. Bitte unterstützen Sie mich trotzdem weiter!

Sie gehen morgens um halb acht zum Bäcker, aber sie bekommen keine Brötchen. Sie stehen brav in der Reihe, jeder andere wird bedient, aber die Verkäuferin schaut durch Sie hindurch, als wären Sie Luft.

Auch ihre Bestellung beim Online-Versand wird einfach nicht geliefert, das Geld nicht abgebucht.

Sie wollen ihren Urlaubsflieger buchen, aber alle Flüge sind besetzt, während der Kunde am Nachbarschalter Tickets für genau den Flug bekommt, der Ihnen gerade versagt wurde.

Im Schwimmbad heißt es am Eingangstor, dass die erlaubte Anzahl der Besucher erreicht wäre, während an Ihnen vorbei weiter munter Einlass gewährt wird, Fragen nach einem Grund bleiben auch hier unbeantwortet.

Und final bekommen Sie beim Partnerportal Ihrer Wahl – falls Sie so etwas nutzen - keine Kontaktvorschläge mehr und im Briefkasten liegt bereits Post, von der Sie noch gar nicht wissen: Ihr Vermieter hat Eigenbedarf angemeldet.

Ja, das klingt dystopisch, düster, beängstigend. Aber es ist nichts mehr auszuschließen im Herbst 2022. Und es passiert bereits mitten in Deutschland: Vor drei Tagen wurden mir erneut die Konten gekündigt. Die Nachricht kam per E-Mail.

Anfang Juli wurden meine Bankkonten bei der Penta/ Solarisbank gekündigt. Wieder die Penta/ Solarisbank kündigte vor wenigen Tagen auch meinem Webdesigner die Konten, eine Kontaktschuld mit Vernichtungswillen. Sie bedrohen meine Partner, um mich mundtot zu machen.

Auf Empfehlung wechselte ich bereits im Juli zur finnischen Holvi Bank. Jetzt, keine drei Monate später, wurde mein neueröffnetes Konto bei Holvi ebenfalls gekündigt.

Und es steckt mutmaßlich eine Strategie dahinter: Vor Wochen wurde mein Wikipedia-Eintrag mit einer Reihe von Unwahrheiten über mich zugeschmissen, diese dienen dann mutmaßlich bei den Denunziationen und Diffamierungen als Alibi, hier greift ein Saustück ins nächste. Ein Puzzle der Vernichtung.
Denn ohne ein Bankkonto kommen die für die Existenz meiner Seite notwendigen Schenkungen als Unterstützung nicht mehr bei mir und meinen Autoren an – jedenfalls dann, wenn Sie Paypal nicht nutzen möchten.

Die Bank schickte mir die Kündigung zum 31. Oktober per Mail und ebenso wie schon zuvor die Penta/Solarisbank ohne einen einzigen Satz der Begründung.

Bei der Solarisbank ist allerdings der Hergang bekannt: Ein Twitter-Troll hatte sich öffentlich per Twitter an die Bank gewandt und gefragt, ob die denn wüssten, wen sie als Kunden haben. Drei Tage später hatte ich die außerordentliche sofortige Kündigung im Mailfach.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Die finnische Holvi-Bank – „Das Konto für Freiberufler“ – schreibt mir jetzt unter anderem, es sei ihr

„…aufgrund der Komplexität der gesetzlichen Auflagen und Kriterien, denen wir als Finanzdienstleister unterliegen, leider nicht möglich, den genauen Grund für unsere Entscheidung zu erörtern.“

Und weiter heißt es da:

„Generell gibt es verschiedene Gründe, warum wir ein Holvi Konto kündigen müssen. Hierzu zählen folgende Gründe: Verstoß gegen unsere Nutzungsrichtlinien. Nicht unterstützte Rechtsform, Eigentümerstruktur oder Domizil. Verstoß gegen interne Vorschriften und Kriterien.“

Ich werde weiter darüber in Kenntnis gesetzt, dass mir ebenfalls der Zugang zu einer Holvi-Community gekündigt wird, was immer das sein soll, ich weiß es nicht, weil ich so etwas nie genutzt habe.

Die Bank verabschiedet sich in ihrem Schreiben mit folgenden Worten:

„Wir bitten um dein Verständnis und entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten. Viele Grüße dein Holvi-Team - Holvi – Banking for Makers and Doers”

Ein Duz-Ton wie bei IKEA, als wäre man eine große Familie. Aber der böse Onkel wurde vor die Tür gesetzt. Banken grenzen aus und kündigen in vorauseilendem Gehorsam Konten, weil sie selbst von einer vorfaschistisch agierenden woken Elite nicht ausgegrenzt werden wollen.

Ich formuliere es schärfer: Solche woken Unternehmen, die solche Schweinereien veranstalten, sind die Steigbügelhalter und Wegbereiter eines neuen öko-sozialistischen Vor-Faschismus der Ampelregierung und ihrer Helfershelfer innerhalb ihrer weitverzweigten mafia-artig organisierten Entourage.
Ich bin beileibe nicht der Erste, dem so etwas widerfährt. Und ich werde sicher nicht der Letzte sein, der so einen Anschlag auf seine Existenz erlebt, ohne dass der polit-mediale Komplex deswegen auch nur mit der Wimper zuckt.

Diese Kündigung ist für mich tatsächlich existenziell bedrohlich. Und darauf zielt es auch ab.

Aber noch bedrohlicher ist die Akzeptanz der gleichgeschalteten Medien und breiter Schichten der Bevölkerung dieser Ausgrenzung gegenüber. So ist es nicht nur die Vierte Gewalt, die hier boykottiert wird, es ist das demokratische Selbstverständnis an sich, das hier zerstört werden soll.

Am Montag befragte ich auch Dr. Hans-Georg Maaßen zu dieser Bankkündigung. Er antwortete umfassender, als ich es könnte:

„Ein weiterer Schritt ist, wenn die Unternehmen – wie Ihre Bank – an der Ausgrenzung und Verfolgung von Ideologiegegnern nicht nur bereitwillig, sondern vorauseilend mitwirken. Dann erwarten sie natürlich auch Anerkennung und mittelbar wirtschaftliche Vorteile durch die herrschenden Kreise. Sie können dann damit werben, dass sie im Sinne der Ideologie vorbildlich sind, weil sie klare Kante gegen Rechts, also gegen die Feinde der Ideologie zeigen.“

Ich verspreche Ihnen, liebe Leser und Freunde, auch diese Hürde zu nehmen und die Flinte nicht ins Korn zu werfen. Bitte lassen Sie sich von diesen Anschlägen auf meine Existenz nicht davon abhalten, zu unterstützen, was sie wertschätzen.

Ihre Wertschätzung ist Teil unserer gemeinsamen Bewaffnung.

Wenn es Ihnen möglich ist, bitte unterstützen Sie mich weiter. Nutzen Sie bitte Paypal. Bereits in den nächsten Tagen werde ich auf meiner Webseite am selben Ort eine neue Banküberweisungsmöglichkeit platzieren.

Diese jetzt bereits dritte Bankkündigung hat ein erklärtes Ziel: Es geht darum, meine Existenz zu vernichten und mich zu zwingen, meine Aufgabe als Vierte Gewalt einzustellen.

Ich werde alles dafür tun, dass das nicht geschieht. Bitte helfen Sie mir dabei.


Ich danke Ihnen!
Herzlich, Ihr Alexander Wallasch

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Hasi Steinbeiss

Auf keinen Fall PayPal nutzen!

Bitcoin könnte nützlich sein.
Es gibt Möglichkeiten, Bitcoin auch über VISA Karte auszugeben. Überall, wo VISA akzeptiert wird.

An Ihre - per Cold Wallet gesicherten - Bitcoin kommt niemand heran.

Wenn sie sich die VISA Karte über eine vertraute Person holen, kann Ihnen nichts mehr passieren.

Kommentar von John Kelsh

Hallo Herr Wallasch,
ich kann nur empfehlen zu einer Genossenschaftsbank oder Sparkasse zu gehen. Es mag vllt. Etwas mehr Geld kosten, als bei einer ausländischen Onlinebank, aber Sie haben definitiv weniger Stress.

Kommentar von Arno Nühm

Ich hatte bis jetzt gute Erfahrungen mit Raiffeisen-Banken in kleinen Orten in der Schweiz. Wahrscheinlich sowieso nicht schlecht, das Konto in einer Währung zu führen, bei der die Hyperinflation weniger stark anläuft.

Kommentar von ULI LUDWIG

Puuh, das sind schlechte Nachrichten.
Ich verwalte meine rote Null bei der Bank mit dem Horn im Schild.
Nach Organtransplanation und folgender erwerbsgeminderter Rente ist Schmalhans Küchenmeister, sind Waschläppchen intime Hautschmeichler und Doppelpullover ( ich fühl mich darin, wie ein vollgeschissener Strumpf) zur Zeit gefühlt bildgebend in meinem Dasein. Ich bedaure das, aber da gibt es einen goldenen Reiter mit seinen wackeren Komplizen, deren Feder geführt wird von wahrlich edlem Herzen und gesundem Verstande, denen meine Bewunderung gilt und meine erwartungsschwangere Aufmerksamkeit auf neue Zeilen.
Balsam sollte man nehmen und dafür erwas GEBEN.
Ich hab nicht viel, aber ich gebe, was ich kann, auf das Ihr weiter recherchieren und veröffentlichen könnt.
BONNE CHANCE für Dich und Dein feines Team!!!

Kommentar von Herbert Priess

So ist es wenn man nicht nur unbequem sondern als Feind angesehen wird. Wenn ich solche Machenschaften jemanden gegenüber erwähne wird das als Lüge, Propaganda des imaginären Feindes bezeichnet. Ich bin nicht mit allem was sie hier veröffentlichen aber die Art und Weise wie sie behandelt werden zwingt mich geradezu eine Kleinigkeit zu geben. Nicht viel, bin ein kleiner Rentner aber das habe ich übrig. Per PayPal selbstverstämndlich so lange das noch geht, die zucken auch schon rum. Guten Abend.

Kommentar von Ben Diekmann

Wir sind in der nächsten Stufe der heraufdämmernden sozialistischen Diktatur.
Mahner und Kritiker wurden ja schon ausgegrenzt, medial vernichtet und derzeit versucht man jetzt die finanzielle Vernichtung.
Gibt ja schon viele weitere "Opfer"
Was mich wundert, das Sie noch Paypal nutzen (können), die sind streng auf Linie und haben einiges in der Hinterhand, frieren Ihre Gelder ein.
Ich kann Ihnen nur raten, verlassen Sie sich nicht auf Paypal, ziehen Sie dort liegende Gelder immer zeitnah ab, es besteht die Gefahr, diese zu verlieren oder ewig drauf zu warten.
Herrn Reitschuster ist das ja auch passiert, meine, Er wartet immer noch auf Geld, aber weiss ich nicht sicher!
Alles Gute Ihnen.

Kommentar von Seneca

@Sebastian Adolph: Ja, ich stimme zu. Ein Konto z.B. bei einer Sparkasse, ist ein einfaches und seriöses Ding. Klar, dass das ein wenig mehr Gebühren kosten wird. Angesichts der Probleme mit den anderen, unseriösen ‚Kreditinstituten‘: so what? Meine Erfahrung mit einer Sparkasse: die spannen den Regenschirm nicht nur dann auf, wenn die Sonne scheint.
Paypal ist auch kein ‚Rettungsanker‘. Ihre Kollegen anderer Alternativer Medien können davon ‚ein Lied singen‘.

Kommentar von MfG

Stimme Ihrem Kommentar zu 99 % zu . Aber wie mehrmals schon von mir angemerkt ,
den "Öko-Sozialisten" sollte man diese Eigenbezeichnung ebensowenig anerkennen wie den "Nationalsozialisten"... Scheinlinke , Scheinsozialisten !!
Kopf hoch , weiter so !

Kommentar von Sebastian Adolph

Hallo Herr Wallasch ! ich hatte Sie schon einmal gefragt, warum gehen Sie nicht einfach zur Sparkasse oder zur Postbank ( Deutsche Bank ) ?? ---- Ihnen steht, so sagt es der Gesetzgeber, ein Konto zu, ohne wenn und aber. Warum gehen Sie immer zu so schwindligen Online-Banken ? Das kann doch nicht an den Kosten liegen, das macht einen niedrigen zweistelligen Betrag im Monat aus und Sie haben diese "Baustelle" geschlossen. Also da sparen Sie wirklich an der falschen Stelle. Beste Grüße und Kopf hoch !

Kommentar von Andreas Rolfs

Geld zurückgekommen: Konto gesperrt ! Also doch paypal, obwohl mir das sehr schwerfällt !

Kommentar von hans

Die 'BRD' ist eine organisierte Lügen-Mafia. Oder?

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/archiv/alt-inhalte/jeder-hat-das-recht-auf-ein-konto-321068

Kommentar von Richard Funk

Ich hoffe, meine Spende auf Holvi kommt noch an. Außerdem habe ich diesen Bankstern einen geharnischten Brief geschrieben!