The day after in Stolberg: Exklusiv-Bericht aus einer zerstörten Stadt

Zerstörtes Stolberg: Hundertschaft schützt Innenstadt vor Plünderern

von (Kommentare: 0)

Zerstörtes Stolberg: Hundertschaft schützt Innenstadt vor Plünderern
Eine Hundertschaft schützt die Innenstadt vor Plünderern. © Screenshot: YouTube / BILD

Achim Kaussen aus Stolberg ist sich sicher: Die hätten schon am Freitag damit beginnen müssen den Pegel der Talsperre zu senken. Das hätte vermutlich einen halben Tag Luft geschaffen und so den GAU vermieden.

Ein Bericht von der "Front" vom Stolberger Achim Kaussen:

„Gefühlt kommen alle paar Wochen Unwetterwarnungen von den Wetterdiensten. Da werden "extreme" Stürme gemeldet, die dann maximal 7-8 erreichen. Ein wenig Schnee wird zum Jahrhundert Ereignis aufgeblasen, und drei Tage Regen läuten die Sintflut ein. Irgendwann glaubt niemand mehr diesen Bullshit. Diesmal hatten die Warner aber recht...“

Achim Kaussen, Dipl. Ing. Elektrotechnik, in Stolberg geboren
Flutkatastrophe: Hochwasser zerstört Stolberg
Die Stadt wurde in den vergangenen Jahren komplett durchsaniert (Straßen/Bürgersteige), die sind letztes Jahr fertig geworden. © Foto: Achim Kaussen

Ich komme auch aus Stolberg, das Büro meines Arbeitgebers liegt in der Innenstadt (Stolberg Mühle, Dammgasse) und ich war ein paar Tage an der „Front“. Wir haben dort den ganzen Schutt aus unserer Immobilie beseitigt.

Vor Ort läuft alles recht gut, Feuerwehr, THW, Polizei in ausreichender Menge, die Baufirmen und Containerdienste arbeiten 24/7, die Hilfsbereitschaft ist riesig. Überall stehen Freiwillige mit Versorgungsständen, niemand muss hungern oder ohne Kleidung rumlaufen.

Ich war eben noch vor Ort, da wurden wieder Lebensmittel und Getränke von Freiwilligen abgeliefert. Wir haben in der Innenstadt keinen Strom, die Mobilfunknetze laufen aber. Eine Hundertschaft schützt die Innenstadt vor Plünderern. Die Vororte sind nicht betroffen (so wie ich), so dass von dort aus alles organisiert werden kann.

Dass die Dreilägerbachtalsperre die Flut ausgelöst hat, ist in Stolberg gesicherte Erkenntnis. Das die den Grundablass geöffnet haben, glaube ich nicht. Die ist irgendwann übergelaufen, und das war dann der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Die Fehler wurden im Vorfeld gemacht.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Flutkatastrophe: Hochwasser zerstört Stolberg
"Day after", man kann erahnen, wie es unter der Erde aussieht… © Foto: Achim Kaussen

Die hätten schon am Freitag damit beginnen müssen den Pegel zu senken. Das hätte vermutlich einen halben Tag Luft geschaffen und so den GAU vermieden. Der Vorort Vicht ist völlig zerstört, in der Innenstadt ist die unterirdische Infrastruktur sehr stark beschädigt, es gehen Gerüchte um, dass das Rathaus unterspült wurde und abgerissen werden muss. Das sind aber noch Gerüchte, die allerdings aus allen möglichen Ecken kommen.

Gefühlt kommen alle paar Wochen Unwetterwarnungen von den Wetterdiensten. Da werden "extreme" Stürme gemeldet, die dann maximal 7-8 erreichen. Ein wenig Schnee wird zum Jahrhundert Ereignis aufgeblasen, und drei Tage Regen läuten die Sintflut ein. Irgendwann glaubt niemand mehr diesen Bullshit. Diesmal hatten die Warner aber recht...

Vermutlich hatten die Talsperrenbetreiber keine Lust, einem Fehlalarm aufzusitzen, den Pegel signifikant zu senken und dann im Oktober ohne Wasser da zu stehen. Immerhin wurde von den "Experten" für 2021 Dürre vorhergesagt.

Wir sind hier Erdbebenklasse 3 (Vulkaneifel), die HUK zum Beispiel bietet keine Elementar an, es gibt aber Versicherer, die das tun. Ein Versicherungsmakler hat mal auf YouTube seine persönliche Strategie dargelegt. Man sollte nur das versichern, was existenzbedrohend ist. Da bleiben dann nur noch die Privathaftpflicht und die Gebäudeversicherung (mit Elementar) übrig.

Der Vichtbach hat des Öfteren einen erhöhten Pegel, manchmal laufen Keller voll oder die Straßen stehen unter Wasser, aber an ein solches Ereignis kann ich mich nicht erinnern.

Die Kirche wurde zeitweise bis auf circa einen Meter geflutet. Mittlerweile ist wieder alles trocken. Stolberg ist eine Stadt mit vielen, dezentral gelegenen Vororten. Die meisten Vororte sind nicht betroffen, lediglich Vicht und Zweifall sind schwerst beschädigt.

Achim Kaussen wurde in Stolberg geboren und lebe seit 58 Jahren ohne Unterbrechung hier. Von Beruf ist er Dipl. Ing. Elektrotechnik mit Schwerpunkt IT. Er arbeitet in der Stolberger Innenstadt.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.