Eine Premiere mit zehntausenden von Live-Mitlesern: Wie Twitter Hunter Bidens Laptop versteckte

Elon Musk veröffentlichte heute Nacht "THE TWITTER FILES" - Hier die ersten 30 Tweets

von Alexander Wallasch (Kommentare: 3)

What you’re about to read is the first installment in a series, based upon thousands of internal documents obtained by sources at Twitter.© Quelle: Twitter/ @mtaibbi

Der Unternehmer, Milliardär und Twitter-Käufer Elon Musk veröffentlichte heute Nacht kurz vor 1 Uhr deutscher Zeit via Twitter und im Live-Modus eine Reihe von Kurznachrichten, die zusammengenommen die „The Twitter Files“ darstellen.

Inhaltlich geht es hier im Wesentlichen um die Vorgehensweise von Twitter bei der Verhinderung der Veröffentlichungen von Material vom geleakten Laptop des Sohnes des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden im Wahlkampf.

Dafür übergibt Elon Musk mit mehr als einer Stunde Verspätung auf Twitter an Matt Taibbi, der die Story im Minutentakt und durchnummeriert twittert. Zehntausende Likes und Kommentare begleiten den Informationsreigen. Matthew C. Taibbi ist ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Er schreibt die monatliche Kolumne „Road Rage“ für den Rolling Stone und die Onlinekolumne „The Low Post“.

Den Thread insgesamt können Sie heute hier nachverfolgen.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Hier die ersten dreißig Tweets in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung OHNE Anhänge

Thread: THE TWITTER FILES

What you’re about to read is the first installment in a series, based upon thousands of internal documents obtained by sources at Twitter.

The “Twitter Files” tell an incredible story from inside one of the world’s largest and most influential social media platforms. It is a Frankensteinian tale of a human-built mechanism grown out the control of its designer.

Twitter in its conception was a brilliant tool for enabling instant mass communication, making a true real-time global conversation possible for the first time.

In an early conception, Twitter more than lived up to its mission statement, giving people “the power to create and share ideas and information instantly, without barriers.”

As time progressed, however, the company was slowly forced to add those barriers. Some of the first tools for controlling speech were designed to combat the likes of spam and financial fraudsters.

Slowly, over time, Twitter staff and executives began to find more and more uses for these tools. Outsiders began petitioning the company to manipulate speech as well: first a little, then more often, then constantly.

By 2020, requests from connected actors to delete tweets were routine. One executive would write to another: “More to review from the Biden team.” The reply would come back: “Handled.”

Celebrities and unknowns alike could be removed or reviewed at the behest of a political party:

Both parties had access to these tools. For instance, in 2020, requests from both the Trump White House and the Biden campaign were received and honored. However:

This system wasn't balanced. It was based on contacts. Because Twitter was and is overwhelmingly staffed by people of one political orientation, there were more channels, more ways to complain, open to the left (well, Democrats) than the right. https://www.opensecrets.org/orgs/twitter/summary?id=D000067113

The resulting slant in content moderation decisions is visible in the documents you’re about to read. However, it’s also the assessment of multiple current and former high-level executives.

Okay, there was more throat-clearing about the process, but screw it, let's jump forward

The Twitter Files, Part One: How and Why Twitter Blocked the Hunter Biden Laptop Story

On October 14, 2020, the New York Post published BIDEN SECRET EMAILS, an expose based on the contents of Hunter Biden’s abandoned laptop:

Twitter took extraordinary steps to suppress the story, removing links and posting warnings that it may be “unsafe.” They even blocked its transmission via direct message, a tool hitherto reserved for extreme cases, e.g. child pornography.

White House spokeswoman Kaleigh McEnany was locked out of her account for tweeting about the story, prompting a furious letter from Trump campaign staffer Mike Hahn, who seethed: “At least pretend to care for the next 20 days.”

This led public policy executive Caroline Strom to send out a polite WTF query. Several employees noted that there was tension between the comms/policy teams, who had little/less control over moderation, and the safety/trust teams:

Strom’s note returned the answer that the laptop story had been removed for violation of the company’s “hacked materials” policy: https://web.archive.org/web/20190717143909/https://help.twitter.com/en/rules-and-policies/hacked-materials


Although several sources recalled hearing about a “general” warning from federal law enforcement that summer about possible foreign hacks, there’s no evidence - that I've seen - of any government involvement in the laptop story. In fact, that might have been the problem...

The decision was made at the highest levels of the company, but without the knowledge of CEO Jack Dorsey, with former head of legal, policy and trust Vijaya Gadde playing a key role.

“They just freelanced it,” is how one former employee characterized the decision. “Hacking was the excuse, but within a few hours, pretty much everyone realized that wasn’t going to hold. But no one had the guts to reverse it.”

You can see the confusion in the following lengthy exchange, which ends up including Gadde and former Trust and safety chief Yoel Roth. Comms official Trenton Kennedy writes, “I'm struggling to understand the policy basis for marking this as unsafe”

By this point “everyone knew this was fucked,” said one former employee, but the response was essentially to err on the side of… continuing to err.

Former VP of Global Comms Brandon Borrman asks, “Can we truthfully claim that this is part of the policy?”

To which former Deputy General Counsel Jim Baker again seems to advise staying the non-course, because “caution is warranted”:

A fundamental problem with tech companies and content moderation: many people in charge of speech know/care little about speech, and have to be told the basics by outsiders. To wit:

In one humorous exchange on day 1, Democratic congressman Ro Khanna reaches out to Gadde to gently suggest she hop on the phone to talk about the “backlash re speech.” Khanna was the only Democratic official I could find in the files who expressed concern.

Gadde replies quickly, immediately diving into the weeds of Twitter policy, unaware Khanna is more worried about the Bill of Rights:

Khanna tries to reroute the conversation to the First Amendment, mention of which is generally hard to find in the files:

Within a day, head of Public Policy Lauren Culbertson receives a ghastly letter/report from Carl Szabo of the research firm NetChoice, which had already polled 12 members of congress – 9 Rs and 3 Democrats, from “the House Judiciary Committee to Rep. Judy Chu’s office.”

NetChoice lets Twitter know a “blood bath” awaits in upcoming Hill hearings, with members saying it's a "tipping point," complaining tech has “grown so big that they can’t even regulate themselves, so government may need to intervene.”

Szabo reports to Twitter that some Hill figures are characterizing the laptop story as “tech’s Access Hollywood moment”:

Twitter files continued: "THE FIRST AMENDMENT ISN’T ABSOLUTE” Szabo’s letter contains chilling passages relaying Democratic lawmakers’ attitudes. They want “more” moderation, and as for the Bill of Rights, it's "not absolute"

 

Deutsche Übersetzung: Google / Deepl / Redaktion

Thread: THE TWITTER FILES

Was Sie jetzt lesen werden, ist der erste Teil einer Serie, die auf Tausenden von internen Dokumenten basiert, die von Quellen bei Twitter stammen.

Die "Twitter Files" erzählen eine unglaubliche Geschichte aus dem Inneren einer der weltweit größten und einflussreichsten Social-Media-Plattformen. Es ist eine Frankensteinsche Geschichte über einen von Menschenhand geschaffenen Mechanismus, der der Kontrolle seines Konstrukteurs entglitten ist.

Twitter war in seiner Anfangszeit ein brillantes Werkzeug für die sofortige Massenkommunikation, das zum ersten Mal eine echte globale Unterhaltung in Echtzeit ermöglichte.

In der Anfangsphase wurde Twitter seinem Leitbild mehr als gerecht, indem es den Menschen die Möglichkeit gab, "Ideen und Informationen sofort und ohne Hindernisse zu erstellen und auszutauschen".

Im Laufe der Zeit war das Unternehmen jedoch langsam gezwungen, diese Barrieren hinzuzufügen. Einige der ersten Instrumente zur Sprachkontrolle dienten der Bekämpfung von Spam und Finanzbetrügern.

Langsam, im Laufe der Zeit fanden die Mitarbeiter und Führungskräfte von Twitter immer mehr Verwendungszwecke für diese Instrumente. Außenstehende begannen, das Unternehmen zu bitten, die Sprache ebenfalls zu manipulieren: erst ein wenig, dann häufiger, dann ständig.

Im Jahr 2020 waren Anfragen von verbundenen Akteuren, Tweets zu löschen, Routine. Eine Führungskraft schrieb an eine andere: "Mehr zu überprüfen vom Biden-Team". Als Antwort kam zurück: "Erledigt."

Sowohl Prominente als auch Unbekannte konnten auf Geheiß einer politischen Partei entfernt oder überprüft werden.

Beide Parteien hatten Zugang zu diesen Instrumenten. Im Jahr 2020 wurden beispielsweise sowohl Anfragen aus dem Weißen Haus von Trump als auch aus der Biden-Kampagne entgegengenommen und beachtet. Allerdings:

Dieses System war nicht ausgewogen. Es basierte auf Kontakten. Da Twitter mehrheitlich von Menschen einer politischen Richtung besetzt war und ist, standen den Linken (also den Demokraten) mehr Kanäle und Möglichkeiten zur Beschwerde offen als den Rechten.

Die sich daraus ergebende Schräglage bei den Entscheidungen zur Inhaltsmoderation ist in den Dokumenten zu sehen, die Sie gleich lesen werden. Es ist aber auch die Einschätzung mehrerer aktueller und ehemaliger hochrangiger Führungskräfte.

Okay, es gab noch mehr Räusperer über den Prozess, aber was soll's, springen wir vorwärts.

Die Twitter Files, Teil eins: Wie und warum Twitter die Hunter-Biden-Laptop-Story blockiert hat

Am 14. Oktober 2020 veröffentlichte die New York Post BIDEN SECRET EMAILS, eine Enthüllung, die auf dem Inhalt von Hunter Bidens verlassenem Laptop basiert:

Twitter unternahm außergewöhnliche Schritte, um die Geschichte zu unterdrücken, entfernte Links und postete Warnungen, dass sie "unsicher" sein könnte. Es wurde sogar die Übermittlung per Direktnachricht blockiert, ein Instrument, das bisher nur in extremen Fällen, z. B. bei Kinderpornografie, vorbehalten war.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kaleigh McEnany, wurde von ihrem Konto gesperrt, weil sie über die Geschichte getwittert hatte, was einen wütenden Brief von Mike Hahn, einem Mitarbeiter der Trump-Kampagne, zur Folge hatte, der wütend wurde: "Tun Sie wenigstens so, als ob Sie sich für die nächsten 20 Tage interessieren würden".

Dies veranlasste die Public Policy Executive Caroline Strom, eine höfliche WTF-Anfrage zu stellen. Mehrere Mitarbeiter bemerkten, dass es Spannungen zwischen den Teams für Kommunikation und Politik, die wenig/weniger Kontrolle über die Moderation hatten, und den Teams für Sicherheit und Vertrauen gab:

Stroms Notiz enthielt die Antwort, dass die Laptop-Story wegen Verletzung der Unternehmensrichtlinien für "gehacktes Material" entfernt worden war:

Obwohl sich mehrere Quellen daran erinnerten, in jenem Sommer von einer "allgemeinen" Warnung der Bundesstrafverfolgungsbehörden vor möglichen ausländischen Hacks gehört zu haben, gibt es –soweit mir bekannt ist – keine Beweise für eine Beteiligung der Regierung an der Laptop-Story. Genau das könnte das Problem gewesen sein...

Die Entscheidung wurde auf höchster Ebene des Unternehmens getroffen, jedoch ohne das Wissen von CEO Jack Dorsey, wobei der ehemalige Leiter der Abteilung Recht, Politik und Vertrauen, Vijaya Gadde, eine Schlüsselrolle spielte.

"Sie haben es einfach freiberuflich gemacht", beschreibt ein ehemaliger Mitarbeiter die Entscheidung. "Hacking war die Ausrede, aber innerhalb von ein paar Stunden war so ziemlich jedem klar, dass das nicht funktionieren würde. Aber niemand hatte den Mumm, die Entscheidung rückgängig zu machen."

Sie können die Verwirrung an dem folgenden langen Austausch erkennen, an dem auch Gadde und der frühere Vertrauens- und Sicherheitschef Yoel Roth beteiligt waren. Der Kommunikationsbeamte Trenton Kennedy schreibt: "Es fällt mir schwer, die politische Grundlage dafür zu verstehen, dass dies als unsicher eingestuft wurde.“

Zu diesem Zeitpunkt "wusste jeder, dass die Sache im Arsch war", sagte ein ehemaliger Mitarbeiter, aber die Reaktion bestand im Wesentlichen darin, sich auf die Seite des... Irrens zu begeben und weiter zu irren.

Der ehemalige  Vizepräsident von Global Comms, Brandon Borrman, fragt: "Können wir wahrheitsgemäß behaupten, dass dies Teil der Politik ist?"

Der ehemalige stellvertretende Leiter der Rechtsabteilung, Jim Baker, scheint wiederum zu raten, den Kurs nicht zu ändern, weil "Vorsicht geboten ist":

Ein grundsätzliches Problem bei Technologieunternehmen und der Moderation von Inhalten: Viele Personen, die für die Rede zuständig sind, wissen/interessieren sich wenig für die Rede und müssen von Außenstehenden in die Grundlagen eingewiesen werden. Ein Beispiel:

In einem humorvollen Austausch an Tag 1 wendet sich der demokratische Kongressabgeordnete Ro Khanna an Gadde, um ihr sanft vorzuschlagen, sie anzurufen, um über die „Gegenreaktion zur Rede“ zu sprechen. Khanna war der einzige Vertreter der Demokraten, den ich in den Akten finden konnte, der sich besorgt zeigte.

Gadde antwortet schnell und taucht sofort in das Unkraut der Twitter-Politik ein, ohne zu wissen, dass Khanna sich mehr Sorgen um die Bill of Rights macht:

Khanna versucht, das Gespräch auf den Ersten Verfassungszusatz umzulenken, der in den Akten kaum erwähnt wird:

Innerhalb eines Tages erhält die Leiterin der Abteilung Public Policy, Lauren Culbertson, einen entsetzlichen Brief/Bericht von Carl Szabo vom Forschungsunternehmen NetChoice, das bereits 12 Mitglieder des Kongresses befragt hatte - 9 Republikaner und 3 Demokraten, vom „Justizausschuss des Repräsentantenhauses bis zum Büro der Republikanerin Judy Chu."

NetChoice lässt Twitter wissen, dass bei den bevorstehenden Hill-Anhörungen im Kongress ein "Blutbad" bevorsteht. Die Mitglieder sprechen von einem "Wendepunkt" und beklagen, dass die Tech-Branche "so groß geworden ist, dass sie sich nicht einmal selbst regulieren kann, so dass die Regierung möglicherweise eingreifen muss.

Szabo berichtet auf Twitter, dass einige Hill-Mitglieder die Laptop-Geschichte als "Access-Hollywood-Moment der Tech-Branche" bezeichnen:

Die Twitter Files fahren fort: „DIE ERSTE ÄNDERUNG IST NICHT ABSOLUT" Szabos Brief enthält erschreckende Passagen, die die Haltung der demokratischen Gesetzgeber wiedergeben. Sie wollen "mehr" Mäßigung, und was die Bill of Rights angeht, so ist sie "nicht absolut".

Einen Kommentar schreiben

Sie können die Kommentare mit BBCode formatieren. Nutzen Sie ggf. einen BBCode Generator.

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

Kommentare