„Putin ist erledigt - Die Ukrainer werden Widerstand leisten, den er gar nicht kennt“

Alice Weidel versus Gregor Gysi zum Krieg in der Ukraine

von Alexander Wallasch

Gregor Gysi: „Alles was ich Kritisches gesagt habe, was der Westen gemacht hat und die Nato, mag ja stimmen, aber es ist zur Makulatur geworden.“ Alice Weidel: „Es ist nicht Putin, der uns von der Gasversorgung abschneidet, es war Olaf Scholz.“© Quelle: © Bildmontage: YouTube Screenshot / WELT Nachrichtensender, WELT Netzreporter, Alice Weidel

Zunächst folgt hier ein Kommentar von Gregor Gysi, anschließend kommt Alice Weidel zu Wort. Gregor Gysi sprach gestern als außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion mit dem dem ZDF-Morgenmagazin über die russische Invasion:

„Ohne Wenn und Aber: Das ist ein verbrecherischer Angriffskrieg. Nichts anders. Und das kann man und muss man verurteilen. Und zwar schärfstens.“

Und zur früheren offeneren Haltung einiger Genossen gegenüber Putin sagt Gysi: „Das hängt einfach damit zusammen, dass man immer gehofft hat, dass er den Angriffskrieg doch nicht startet. Aber diese Hoffnungen sind wirklich zerstört worden. Alles was ich Kritisches gesagt habe, was der Westen gemacht hat und die Nato, mag ja stimmen. Aber es ist zur Makulatur geworden, weil jetzt eben Putin sich entschieden hat, eine völkerechtswidrigen, verbrecherischen Angriffskrieg zu führen. Es gibt schon Tote, Zivilisten leiden. Und da gibt es gar keinen anderen möglichen Standpunkt für eine Linkspartei, die ja immer eine Friedenspartei war, ist und bleibt, als das schärfstens zu verurteilen.“

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Und zu Putins Rechtfertigungen (Genozid, Entnazifizierung usw.) sagt Gregor Gysi weiter: „Also, was als erstes in jedem Krieg stirbt, das ist die Wahrheit. Das ist natürlich Blödsinn, was er da an Gründen angibt. Ich darf nur daran erinnern, der Irak-Krieg von George W. Bush begann auch mit einer Lüge, dass die Massenvernichtungswaffen haben. Das ist immer so im Krieg, dass man dann Rechtfertigungen sucht, erfindet, frei erfindet, darauf darf man sich überhaupt nicht einlassen. Das ist wirklich Unsinn. Ich bin übrigens – Sie werden sich wundern – in diesem Falle auch für Sanktionen. Aber für Sanktionen gegen die Führung, nicht gegen die Bevölkerung. Man muss das möglichst ausschließen, denn die Bevölkerung kann ja nichts dafür. Das ist schwer, ich weiß es, aber dass ist eine komplizierte Abwägung.“

Zu Nordstream-2: „Bei Nordstream-2 ärgert mich ja bloß, dass die Grünen das schon immer kippen wollten, die USA wollten es auch immer kippen, damit wir ihr Fracking-Gas kaufen. Und was mich noch mehr ärgert, ist, dass die USA erklärt haben, die Importe von Erdöl aus Russland werden um keinen Liter reduziert. Uns will man zwar vom Gas abschneiden, aber sie selber beziehen nach wie vor die gleiche Menge Erdöl aus Russland. Das ist noch ein anderer Punkt. Im Augenblick steht das nicht zur Debatte. Aber darüber müssen wir dann später diskutieren, weil ich nun auch nicht einsehe, dass die USA von uns etwas verlangen, was sie selber nicht machen, sondern ganz im Gegenteil. Aber ansonsten müssen wir uns wirklich überlegen, wie wir Putin treffen. Wie wir die Führung treffen, aber möglichst die Bevölkerung verschonen.“

Zur Frage, ob die Pipeline abgeschaltet werden muss: „Nordstream-2 liegt ja jetzt auf Eis, da kann es jetzt auch liegen. Und wenn hoffentlich der Krieg irgendwann zu Ende ist, wie auch immer, dann müssen wir neu darüber beraten. Auch mit den USA und anderen. Ich sage nochmal: Was nicht geht, ist, dass wir auf Gas verzichten und sie importieren nach wie vor das gesamte Erdöl, das sie benötigen – also da ist der zweitgrößte Lieferant, Russland. Da muss man Übereinstimmung herstellen.“

Auf die Frage zur Auskopplung Russlands von Swift (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication): „Das Problem ist ein anderes: Natürlich können wir Russland ausschließen aus Swift. Aber es hat ja auch schon ein CDU-Politiker darauf hingewiesen, dass China und Russland dann eine gemeinsame Währungsstruktur aufbauen können gegen den Dollar, gegen den Euro. Ich bin nicht Experte genug, um das beurteilen zu können. Aber das muss man alles bedenken.“

Wissen Sie, ich habe eine Sorge, die komischerweise kaum jemand anderes hat: Es gibt ja logischerweise Sanktionen gegen Russland. Aber es gibt ja auch viele Sanktionen gegen China. Was ich nicht möchte ist, dass wir sie zu einem Bündnis zwingen. Stellen Sie sich doch mal vor: China ist ökonomisch viel stärker als Russland. Russland ist militärisch immer noch deutlich stärker als China. Wenn die sich wirklich zusammenschließen, entsteht da ein Machtfaktor, der für die Demokratien, für den Westen, gar nicht beherrschbar ist. Wir müssen lernen, zwischen beiden Ländern zu differenzieren, um das möglichst zu verhindern. Und das hängt dann auch mit Swift und mit anderen Dingen zusammen. Das ist immer schwer, wenn ein Krieg ist, wenn es Tote gibt, wenn es Leid gibt, diskutiert man doch nicht gerne über Geld und solche Sachen. Nur, wir müssen immer an die Konsequenzen und Folgen denken. Nicht nur an morgen, sondern auch an übermorgen. Aber Putin glaube ich, ist erledigt. (…) Er hatte ja doch immer auch eine Mehrheit in der russischen Bevölkerung. Ich glaube, die hat er jetzt verloren. Und die ukrainische Bevölkerung wird Widerstand leisten, den er gar nicht kennt.

Quelle: https://youtu.be/95OV1DVfUZ8

Gysi zu Russlands Krieg gegen die Ukraine: "Ein verbrecherischer Angriffskrieg"

An dieser Stelle wird ein externer Inhalt von YouTube angezeigt. Beim Anzeigen können personenbezogene Daten an den Anbieter übermittelt werden. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Mit dem Klick auf "Video anzeigen" erklären Sie sich damit einverstanden und die externe Verbindung wird hergestellt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Und das schreibt Alice Weidel, die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion via Facebook:

„Scholz' Entscheidung zu Nord Stream 2: Die Bürger werden einen hohen Preis bezahlen! Die Medienwelt warnt: Was passiert, wenn Putin uns das Gas abdreht? Diese Aussage ist eine völlige Verdrehung der Tatsachen. Denn es ist nicht Putin, der uns von der zukünftigen Gasversorgung abschneidet, sondern es war Olaf Scholz, der zum Schaden aller Bürger Nord Stream 2 aufgekündigt hat.“

„Denn damit wird der deutsche Sonderweg, der schon ohne den Ukraine-Konflikt verhängnisvolle Folgen hatte, zum existenziellen Problem nicht etwa für Olaf Scholz, sondern für die Bürger, für die Energie schon jetzt ein Luxusgut ist. Während fast alle europäischen Nachbarn die Kernenergie als nachhaltig anerkennen und in deren Forschung und Ausbau investieren, schaltet Deutschland seine AKWs bis zum Jahresende ab. Als Folge dessen werden wir teuren Atomstrom unserer europäischen Nachbarn importieren müssen, da der Energiebedarf eines Industrielandes wie Deutschland eben nicht so einfach gedeckt werden kann, wie sich das die Ampel vorstellt.“

„Schon ohne Scholz’ Absage an Nord Stream 2 sehen sich die Verbraucher immer höheren Kosten ausgesetzt. Die Erzeugerpreise stiegen um 25 % im Vergleich zum Vorjahresmonat, das ist der höchste Anstieg seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland.“

„Und die Regierung? Die Ampel teilte Anfang der Woche mit, dass Deutschland auch ohne russisches Gas auskäme, „wenn es nicht kalt wird“. Dieser Satz beschreibt das gesamte Handeln einer Bundesregierung, die in nahezu allen Bereichen verantwortungslos und fahrlässig agiert. Robert Habeck, der grüne Wirtschaftsminister, stellt lapidar fest: "Höhere Gaspreise" seien möglich. Diese Teilnahmslosigkeit erinnert stark an Angela Merkels "Jetzt sind sie halt da".

„Statt immer mehr Öl ins Feuer zu gießen, ohne die Folgen zu bedenken, wäre es die Aufgabe der Ampel und insbesondere von Olaf Scholz, den Versuch einer Befriedung zu unternehmen. Ein Kanzler, der nur auf Sicht fährt und das auch noch auf der falschen Seite, ist völlig fehl am Platz und wird unserem Land nachhaltig schaden.“

Alice Weidel zu Gerhard Schröder:

„Sein Nachfolger Scholz stoppt nun die Pipeline – und schadet Deutschland. Nur die USA haben ein Interesse, Nord Stream zu torpedieren: Sie wollen ihr Gas verkaufen.“

„In Gesprächen müssen dem russischen Partner endlich glaubwürdige Angebote gemacht werden, die das gegenseitige Vertrauen wieder stärken.“

Zum Angriff Russlands auf die Ukraine teilen die Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel und Tino Chrupalla mit:

„Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist durch nichts gerechtfertigt. Russland muss die Kampfhandlungen umgehend einstellen und seine Truppen aus der Ukraine zurückziehen. Die Lösung zwischenstaatlicher Konflikte kann nur am Verhandlungstisch erfolgen. In den Gesprächen müssen dem russischen Partner endlich glaubwürdige Angebote gemacht werden, die das gegenseitige Vertrauen wieder stärken. Die Bundesregierung hat bei allen Versuchen, die gemeinsam mit unseren Verbündeten eine friedliche Lösung des Konflikts herbeizuführen, die Unterstützung der AfD-Fraktion.“

Original Beitrag von Alice Weidel auf Facebook

An dieser Stelle wird ein externer Inhalt von Facebook angezeigt. Beim Anzeigen können personenbezogene Daten an den Anbieter übermittelt werden. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Mit dem Klick auf "Inhalt von Facebook anzeigen" erklären Sie sich damit einverstanden und die externe Verbindung wird hergestellt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.