Empörung bei Helge Lindh (SPD) über Dr. Baumann (AfD)

Anti­muslimischer Rassis­mus in Deutschland II

von (Kommentare: 1)

Empörung bei Helge Lindh (SPD) über Dr. Baumann
Helge Lindh, Mitglied des Deutschen Bundestages © Screenshot: ZDF/Phoenix

Der Bundestag beriet in seiner 204. Sitzung über eine Große Anfrage der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Antimuslimischer Rassismus und Diskriminierung von Muslimen in Deutschland“. Die Linksfraktion forderte, dass „Unabhängige Expertengremium Islam/Muslimfeindlichkeit“ damit zu beauftragen, dem Bundestag eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen vorzulegen.

Wir haben gestern den Redebeitrag von Dr. Bernd Baumann (AfD) dokumentiert. Helge Lindh (SPD) spracht direkt im Anschluss an Bernd Baumann (AfD). Aber anders als sein Vorredner findet er den Begriff eines „antimuslimischen Rassismus“ nicht unsinnig. Dafür hält er Baumann für eine Rassisten und fordert, dass sich Deutschland bei seinen Migranten für einen antimuslimischen Rassismus entschuldigt. Im Übrigen sollen wir nach Hanau und den Verbrechen des NSU endlich lernen zu trauern.

Helge Lindh (SPD):

Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! (…) Herr Baumann, Sie haben ja gerade bei dem Thema bewiesen, dass Sie nichts verstehen und davon viel und dass Sie der personifizierte Beweis für die Berechtigung der Thematisierung des antimuslimischen Rassismus sind. Insofern war das ein hilfreicher Beitrag.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich denke, jedes Maßnahmenpaket, jede Entscheidung ist daran zu messen, ob es uns endlich gelingt – und das ist bisher nicht der Fall gewesen –, die Frage des antimuslimischen Rassismus – ich benutze diese Begrifflichkeit ganz bewusst, weil es sich darum handelt – emotional und in der Form von Empathie zu begreifen. Das scheint mir nach Hanau und nach dem NSU ausgesprochen wichtig zu sein.

Das bedeutet für die Zukunft, dass wir Fehler klar aussprechen, Versäumnisse benennen, dass wir uns entschuldigen, dass wir ein Zeichen des „Es tut uns leid“, des „Wir entschuldigen uns“ aussenden, dass wir den Rassismus als solchen benennen und – das kann keine einzelne Maßnahme, sondern das wird ein langer Prozess sein – dass wir lernen, zu trauern. Der NSU und auch Hanau haben gezeigt, dass wir dazu nicht imstande sind.

Und wer sich hier im Raum erinnert – Herr Baumann, Sie sollten sich das mal ganz genau ansehen –, dass wir im Fall NSU medial wie politisch eine lange Zeit die Opfer und die Angehörigen zum Täter gemacht haben: Das ist eine zutiefst beschämende Schande, die uns alle hier betrifft und nicht ruhig sein lassen kann.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Wenn wir von dem Thema sprechen, sind, glaube ich, vier Punkte wichtig. Das Erste: Wir müssen heraus aus einer Kultur der Unterstellung und des Verdachts. Wir sprechen ja hier immer davon, dass wir Sicherheitsbehörden, dass wir Polizisten nicht unter Generalverdacht stellen wollen, zu Recht. Aber Musliminnen und Muslime leben in diesem Land permanent im Rahmen der Islamdebatten unter Generalverdacht.

Das Zweite: Wir müssen ran an die Frage der Repräsentanz. Es reicht nicht, dass wir Musliminnen und Muslime als Repräsentantinnen und Repräsentanten ihrer Community begreifen, sondern wir müssen auch das Zeichen aussenden, dass sie Repräsentantinnen und Repräsentanten dieses Landes sind – genauso wie Christen und Christinnen, wie Jüdinnen und Juden, sie sind genauso Repräsentanten Deutschlands. – Das ist das Zweite.

Das Dritte ist: Wir müssen raus aus der Barbarei des Verstehens, wie ich es nenne. Wir leben doch in einer humanen Gesellschaft davon, dass wir Dinge nicht verstehen und verstehen wollen und dass wir Dinge nicht gleichmachen sollen, sondern Verschiedenheit akzeptieren. Das macht uns doch aus.

Das Vierte – das scheint mir das Wichtigste zu sein –: Es gibt nicht nur so etwas wie ein Recht, seine Religion zu praktizieren, und ein Recht, sie auch nicht zu praktizieren, sondern auch ein Recht, sich nicht erklären zu müssen, nicht immer als muslimisch identifiziert zu werden, sondern einfach als Individuum anerkannt zu werden. Und dieses Recht haben wir Musliminnen und Muslimen in den letzten Jahrzehnten eben nicht zuteilwerden lassen, und da müssen wir ansetzen.

Und deshalb wünsche ich mir auch – und das ist vielleicht ein hehrer Wunsch noch für die nächsten Monate dieser Legislatur – dass es uns gelingt, in einem großen Angriff für Humanität fraktionsübergreifend dies noch vor Ende der Legislatur gemeinsam zu bekennen. Das würde mich freuen, im Sinne aller Musliminnen und Muslime – und als Zeichen des Zurückstellens parteipolitischer Erwägungen.

Vielen Dank.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Kommentare

Kommentar von Eddy Nova

WAS für ein "Vollpfosten",das mindeste zu Beginn seiner Rede wäre da er sich auf Dr.Baumann bezieht die Erklärung gewesen warum seiner Ansicht nach der Begriff Rassismus auf Ablehnung einer "Religion" zutrifft.Warum nutzt er den Begriff "Rassismus" bewusst ,respektive wenn er ihn schon benutzt wie definiert er ihn.
Seine 4 Punkte-unterirdisch: "Besuchst du Rom,benimm dich wie ein Römer" heißt eine alte sinnvolle Volksweisheit...wenn sich eine Gruppe in "Rom" kollektiv dieser Weisheit verweigert ,ihre Andersartigkeit fast missionierend gegen die angestammte Bevölkerung propagiert ...Worüber sollte man diese Gruppe den definieren ,wenn nicht über ihre Andersartigkeit deren Wurzeln sich zu 100% im Islam begründen.
In den anderen Punkten zeigt der überaus hässliche Lindh das er den Begriff "Religionsfreiheit" in keinster Form verstanden,verinnerlicht hat. Religionsfreiheit ist mitnichten die Wahlpflicht zwischen je nach Zählweise 3-6 Buchreligionen. RELIGIONSFREIHEIT ist das verbriefte Recht eines jeden auf deutschem Boden frei von Religion,religiöser Belästigung im öffentlichen Raum leben zu können....
Und ganz sicher ist mit religiöser Belästigung auch visuelle Belästigung gemeint - die klar erkennbare optische Hässlichkeit Lindh`s geht Dritte sicher erst einmal nichts an.Im Umgang mit den Riten der meisten Spielarten des Islam scheint es mir aber das es doch eine Rolle spielt- hübsche Menschen werden den Islam sicher als besonders abartig und bedrohlich empfinden,hässliche Menschen werden durchaus für sich persönlich Vorteile sehen...schon bezeichnend das es trotz hyper Netzpräsenz kein einziges privates Foto des ledigen Lindh mit einer Freundin etc. im Internet zu finden gibt !