Gründer der Linken tritt aus seiner Partei aus

Oskar Lafontaine verlässt das sinkende Schiff

von Alexander Wallasch

„Ich wollte, dass es im politischen Spektrum eine linke Alternative zur Politik sozialer Unsicherheit und Ungleichheit gibt, deshalb habe ich die Partei Die Linke mitgegründet. Die heutige Linke hat diesen Anspruch aufgegeben.“© Quelle: © Quelle: Wikimedia Commons

Oskar Lafontaine nicht mehr dabei. Nicht mehr im saarländischen Landtag und auch nicht mehr bei den Linken. Eine große politische Karriere ist zu Ende: Lafontaine war Parteivorsitzender zweier Parteien im Bundestag. Er war Ministerpräsident des Saarlandes, Kanzlerkandidat der SPD und Bundesfinanzminister im Kabinett Schröder.

Das sind die mächtigsten Eckpfeiler des politischen Wirkens eines Mannes, der im September 79 Jahre alt wird. Vor allem aber war Oskar Lafontaine Wahlkämpfer. Er war immer besonders gut darin, die Menschen in den Hallen und auf den Marktplätzen zu begeistern und für seine Sache mitzureißen.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wurde er auf einer Wahlkampfveranstaltung von einer geistig verwirrten Frau mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Die Frau stach ihm mit einem Fleischermesser in den Hals.

Aber Lafontaine erholt sich rasch und wird im März 1998 Bundesfinanzminister. Dann ein erneuter Tiefschlag: Er überwirft sich mit seinem Parteifreund und Bundeskanzler Schröder und tritt als Minister zurück. Im Gedächtnis geblieben sind hier Fotos von Lafontaine vor der Presse vom Balkon seines Privathauses mit seinem kleinen Sohn auf den Schultern.

Ihre Unterstützung zählt

Mit PayPal

Hier nun Lafontaines Erklärung zu seinem Parteiaustritt, wie von ihm heute kurz vor 11 Uhr veröffentlicht

Heute bin ich aus der Partei Die Linke ausgetreten. Hier meine Erklärung:

„Die Linke wurde gegründet, um den Sozialabbau und die Lohndrückerei der Agenda 2010 rückgängig zu machen. Außerdem sollte nach der Beteiligung Deutschlands am völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg und am Krieg in Afghanistan eine neue Kraft entstehen, die sich wieder konsequent für Frieden und Abrüstung und die Beachtung des Völkerrechts einsetzt.

Mit einer an diesen Zielen ausgerichteten Politik erreichten wir bei der Bundestagswahl 2009 11,9 Prozent und zogen in die Bürgerschaften Bremens und Hamburgs sowie in die Landtage von Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland ein.

Spätestens 2015 allerdings begann die damalige Parteiführung der Linken, den politischen Kurs zu verändern. Im Zuge dessen wandelte sich die Linke allmählich zu einer Partei, die ähnliche Ziele verfolgt und sich um dasselbe Wählermilieu bemüht wie die Grünen. In der Folge wandten sich viele Arbeitnehmer und Rentner ab, gingen zurück zur SPD, wurden Nichtwähler oder stimmten aus Protest für die AfD oder sonstige Parteien. Bei der letzten Bundestagswahl wählten gerade noch 5 Prozent der Arbeiter die Linke. Es ist nicht mehr zu übersehen: Normal- und Geringverdiener oder auch Rentner fühlen sich von der Partei nicht mehr vertreten.

Nach dem sozialen Profil sollen jetzt auch noch die friedenspolitischen Grundsätze der Linken abgeräumt werden. Der völkerrechtswidrige Krieg gegen die Ukraine wird dabei zum Anlass genommen. Am Morgen der Sondersitzung des Bundestags, auf der Kanzler Scholz sein gigantisches Aufrüstungsprogramm verkündete, plädierten der außenpolitische Sprecher der Fraktion, Gregor Gysi, die Parteivorsitzende Hennig-Welsow und andere Fraktionsmitglieder dafür, dem Antrag der Regierung zuzustimmen, der sich für steigende Rüstungsausgaben und umfassende Waffenlieferungen an die Ukraine aussprach. Sie konnten sich damit zum Glück nicht durchsetzen. Unmittelbar danach wurde aus dem Parteivorstand heraus öffentlich angekündigt, dass diejenigen, die für den sozialen und friedenspolitischen Gründungskonsens der Linken stehen, namentlich auch ich, aus der Partei gedrängt oder ausgeschlossen werden sollen. Passend dazu hat mir die Bundesschiedskommission mitgeteilt, dass das gegen mich laufende Parteiausschlussverfahren ausgerechnet an die Berliner Landesschiedskommission abgegeben und von ihr entschieden werden soll.

Die schleichende Änderung des politischen Profils der Linken ist die Ursache der vielen Wahlniederlagen. Im Saarland ließ die Bundespartei seit Jahren zu, dass ein Betrugssystem installiert wurde, bei dem auf der Grundlage manipulierter Mitgliederlisten Bundestags- und Landtagsmandate vergeben werden. Ein normales Parteimitglied, das nicht in das Betrugssystem eingebunden ist, hat keine Chance, ein Mandat zu erhalten.

Ich habe einst die SPD verlassen, weil sie zu einer Partei geworden war, die im Gegensatz zur Tradition der Sozialdemokratie Willy Brandts Niedriglöhne förderte, Renten und soziale Leistungen kürzte und die Beteiligung der Bundeswehr an völkerrechtswidrigen Kriegen unterstützte. Ich wollte, dass es im politischen Spektrum eine linke Alternative zur Politik sozialer Unsicherheit und Ungleichheit gibt, deshalb habe ich die Partei Die Linke mitgegründet. Die heutige Linke hat diesen Anspruch aufgegeben.

Einer Partei, in der die Interessen der Arbeitnehmer und Rentner und eine auf Völkerrecht und Frieden orientierte Außenpolitik nicht mehr im Mittelpunkt stehen und die zudem das im Saarland etablierte Betrugssystem unterstützt, will ich nicht mehr angehören.“

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.