Sind NRW-Polizisten in Dresden übergriffig geworden?

Der Grundgesetz-Vorleser von Dresden

von (Kommentare: 0)

Sind NRW-Polizisten in Dresden übergriffig geworden?
Aus dem Grundgesetz vorgelesen und von der Polizei in schwerer Einsatzmontur brutal niedergerissen und in den Schwitzkasten genommen. Der Vorleser leistet zu keinem Zeitpunkt Gegenwehr. © Screenshot: eingeschenkt.tv

Ein verstörendes Video geht viral: Ein Mann wird in Dresden von der Polizei niedergerissen und mit den Knien am Boden fixiert. Zuvor hatte er aus dem Grundgesetz vorgelesen. Ist das schon eine verbotene Versammlung oder geht es um irgendwelche Corona-Maßnahmen, die hier durchgesetzt werden sollten? Aber welche sollten das sein?

Laut aus dem Grundgesetz auf dem Postplatz in Dresden vorgelesen
Ein Mann liest lautstark auf dem Postplatz in Dresden aus dem Grundgesetz vor. Keine große Versammlung. Keine Verstöße gegen Corona-Regelungen zu erkennen. Dennoch liegt er kurze Zeit später von mehreren Polizisten fixiert auf dem Boden und wird festgenommen. © Screenshot: eingeschenkt.tv

Auf einem weiten Platz mitten im schönen Dresden mit Blick auf den Zwinger schiebt ein mittelalter Mann sein weißes modernes Fahrrad. Mit einer Hand schiebt er das Rad, in der anderen hält er das Grundgesetz. Er hat zwar nicht beide Hände am Lenker, aber er fährt ja auch nicht. Stattdessen rezitiert er mit lauter kräftiger Stimme aus dem Grundgesetz – beispielsweise Artikel 37: „In keinem Fall darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.“

Der Vorleser wird dabei von einem weiteren Herrn mit professioneller Kameraausstattung gefilmt, vereinzelte Passanten applaudieren der Vorlesung, ein Polizeiwagen kommt ins Bild. An keiner Stelle dieser Vorführung könnte bis zu dem Zeitpunkt der Eindruck entstehen, hier wären etwa irgendwelche Corona-Maßnahmen unterlaufen worden.

Dann folgt ein Schnitt.

Im Hintergrund hört man jetzt Sprechchöre, irgendwo entfernt scheint eine Versammlung stattzufinden. Der Vorleser hat offensichtlich seine Lesung beendet, was inzwischen passiert ist, bleibt für den Zuschauer unklar. Hat sich der Mann etwa der Feststellung der Personalien entzogen? Alles Spekulation. Jedenfalls schwingt er sich auf sein Rad und will davonfahren. Darauf allerdings scheint die Polizei im Hintergrund gewartet zu haben. Im Moment des Losfahrens – der rechte Fuß setzt gerade auf die Pedale auf – wird der Mann von einem heranspringenden Polizisten in Einsatzmontur auf brutale Art und Weise von hinten herbeieilend in den Schwitzkasten genommen, ein zweiter Polizist verstellt den Weg von vorne kommend.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Das Grundgesetz liegt auf dem Boden
Mehrere Polizisten fixieren den wehrlosen Vorleser mit Kabelbindern. Das Grundgesetz liegt auf dem Boden. © Screenshot: eingeschenkt.tv

Ein Fahrradfahrer, der nur wenige Meter vom Geschehen entfernt ist, will dem Mann zur Hilfe eilen, fast reflexartig sehen seine Bemühungen aus. Ihm eilen zwei weitere Beamten entgegen und halten diesen von was auch immer ab. Der vom Fahrrad gerissene Vorleser wird bäuchlings auf das Kopfsteinpflaster gedrückt, die Knie der Beamten landen fixierenden im Rücken.

Während dieser unverhältnismäßig wirkenden Prozedur leistete der Mann keinerlei Widerstand. Es ist nicht ersichtlich, was diese Vorgehensweise der Polizeibeamten auch nur ansatzweise hätte rechtfertigen/erklären können. Tatsächlich könnte hier der Eindruck entstehen, die Beamten wissen um die Aufnahme dieser Szene und erhoffen sich durch die Verbreitung eine Abschreckung zu erreichen.

Am Boden liegender Vorleser: "Wenn Sie so weiter machen, kriege ich keine Luft mehr" - Auf ihm knieender Polizist: "Egal, passt schon!"

Minute 2:56 aus dem Video

Alle in die Szene verwickelten Polizeibeamten tragen auf ihrem Rücken die Buchstaben NRW und die Ziffern 31233, NRW hat über 40.000 Polizisten, möglicherweise hat Dresden um Unterstützung gebeten. Die Kollegen der Bereitschaftshundertschaft sind aus Köln, jedenfalls, wenn man ihre Abzeichen richtig gelesen hat. Über diese Kollegen gibt es sonst nichts Negatives zu recherchieren, um so verstörender deshalb die im Video sichtbare Aktion dieser Polizeibeamten.

Weitere Beamte kommen hinzu und bilden das schon aus vergleichbaren Videos bekannte sichernde Rund um die Szene. Der am Boden Liegende bittet darum seinen Arm nicht so fest zu verdrehen, „Wollen sie ihn brechen?“ Zeitweilig sind drei Polizisten über dem Mann tätig. Für den Laien jede Sekunde unverständlich, warum das so lange dauern muss und weshalb über Minuten die Knie der Beamten im Rücken fixieren. Auch stehend am Wagen werden Maßnahmen am Körper des Mannes fortgeführt. Mehr als ein Dutzend Polizisten sichern weitere Minuten rund um den Mann am Fahrzeug. Aber sichern gegen wen, oder was? Der Mann wird schließlich in das Fahrzeug verfrachtet.

Hier das Video so, wie es im Netz anzuschauen ist:

An dieser Stelle wird ein externer Inhalt von lbry.tv angezeigt. Beim Anzeigen können personenbezogene Daten an den Anbieter übermittelt werden. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Mit dem Klick auf "Video anzeigen" erklären Sie sich damit einverstanden und die externe Verbindung wird hergestellt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.