Niederländische Künstler proben kreativen Aufstand gegen Lockdown
Wer die Niederländer immer noch auf Wohnwagen und Käse reduziert, der unterschlägt das Protestpotenzial unseres liberalen Nachbarn: Amsterdam ist eine europäische Hochburg der Corona-Maßnahmenproteste geworden. © Screenshot: YouTube / france24.com

Aus Theatern und Museen werden Friseur-Salons und Yoga-Studios

von (Kommentare: 1)

In den Niederlanden sorgte es für großen Unmut bei Künstlern und Kulturschaffenden: Fitnessstudios und Friseursalons etwa dürfen unter den Corona-Maßnahmen geöffnet bleiben, aber Kultureinrichtungen müssen schließen, als wäre Theater und Co etwas Entbehrlicheres als Haare schneiden oder das tägliche Yoga.

Ramelow verurteilt Demo am Privathaus des Geraer Bürgermeisters
In Gera spazieren Demonstranten zum Wohnort ihres Oberbürgermeisters. Das wiederum bringt den Ministerpräsidenten von Thüringen auf den Plan. © Screenshot: EinFilmTV

Der linke Ministerpräsident und die Radikalen

von (Kommentare: 0)

Der - parteilose - Bürgermeister von Gera bekam unlängst Demonstrationsbesuch vor seinem Privathaus. Nun sollte man darin einig sein, dass die Privathäuser von Regierenden für Proteste welcher Art auch immer tabu sind.

Das Los der Verlierer
Gastautor Parviz Amoghli analysiert scharfsinnig, warum die russische Führung gerade an mehreren Fronten gleichzeitig aktiv ist. © Foto: Wikimedia Commons / Russian Ministry of Defence

Das Los der Verlierer

von (Kommentare: 1)

Kehren wir noch einmal zurück nach Afghanistan, wo in den letzten Augusttagen des vergangenen Jahres die Operation Enduring Freedom, die militärische Intervention des Westens unter Führung der USA, nach zwei Jahrzehnten in einem militärischen und politischen Desaster endet.

Mut und Feigheit
Kolumnist Toddn Kandziora macht sich heute Gedanken über unterschiedliche Formen von Mut: Jenen auf Befehl aktivierten und den Selbstbestimmten in Freiheit geborenen. © Screenshot: Braveheart (Film)

Mut und Feigheit

von (Kommentare: 0)

Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, dann würde ich mir heute noch eine Kiste Bier besorgen. Besser gleich zwei, denn um den Kater am nächsten Tag muss ich mir keine Sorgen mehr machen. Bäume gepflanzt hatte ich genug in meinem Leben. Ganze Plantagen habe ich auf wunden Knien rutschend angelegt.

Unbefristet großer Hofstaat für Bundeskanzlerin a.D.
Der ehemaligen Bundeskanzlerin wird „unbefristet“ ein großer Hofstaat zur Verfügung gestellt. Steuergelder, die wiederum von Angela Merkel und ihrem Stab dazu verwendet werden könnten, eine tabulose und transparente Aufarbeitung der Regierungszeit der Kanzlerin zu verhindern. © Screenshot: welt.de / WELT

Unbefristet großer Hofstaat für Bundeskanzlerin a.D.

von (Kommentare: 0)

Nein, es ist nicht nur die Bundestagsabgeordnete a.D. Ulla Jelpke (Die Linke), die quasi als Königin der „Kleinen Anfrage“ der Bundesregierung so wunderbar auf die Nerven gehen könnte. Auch die AfD hat sich in der vergangenen Legislatur ihre Lorbeeren verdient.

Garagen-Odyssee auf den Garagenhof
Was Toddn Kandziora mit seiner Liebsten als Ungeimpfte erlebten, als sie einfach nur ihren Wagen ummelden wollten, muss man sich in zehn Jahren noch einmal vorlesen, um den ganzen Wahnsinn unserer Zeit zu begreifen. © Foto: Toddn Kandziora

Garagen-Odyssee auf den Garagenhof

von (Kommentare: 2)

In dieser Woche wollten meine Herzdame und meine Wenigkeit ein Auto in der Kreisstadt ummelden. Da ich es wieder einmal nicht hinbekam, über die Internetseite des zuständigen Straßenverkehrsamtes einen Behördentermin zu bekommen und das zuständige Amtstelefon ein aufs andere Mal nur das Besetztzeichen erklingen ließ, machten wir uns am Dienstagvormittag halt ohne Termin auf den Weg in die etwa zwanzig Kilometer entfernte kleine Stadt. Wir vertrauten auf unser Glück, den lieben Gott und einer Lücke im Amtssystem.

Die Spaltung kommt aus der Mitte der Gesellschaft
Die deutschen Mitte-Charaktere sind von Natur aus auch vehemente Verteidiger der Löschorgien auf Facebook. Jägerzaun-Menschen, die in ihrem Wesenskern auch etwas gegen Fremde haben. Der Graben ist tiefer geworden. © Foto: Pixabay

Die Spaltung kommt aus der Mitte der Gesellschaft

von (Kommentare: 0)

Die Frau eines Verwandten von mir wird von einem alten Freund aus früheren Tagen gebeten, bei Facebook ein älteres Bild zu löschen, auf dem die beiden gemeinsam zu sehen sind.

Spaziergänger versus unbescholtene Otto Mitlaufbürger
Unser Kolumnist Toddn Kandziora sieht immer noch keinen Silberstreif am Horizont. Aber er hadert nicht mehr: Letztendlich, so Toddn, zählt nur, „wie lange wir es weiterhin mit uns machen lassen.“ © Screenshot: ARD Tagesschau

Spaziergänger versus unbescholtene Otto Mitlaufbürger

von (Kommentare: 0)

Ein aufmunterndes Hallo an meine Leser und Leserinnen. Willkommen im Jahr 3 nach Corona. Schauen wir mal, wie es in diesem dritten Jahr ihrer Herrschaft über Ungeimpfte wie Geimpfte, wie es in diesem vergehenden Land und auf der Welt an sich weiter gehen wird.

Ihre Unterstützung zählt

Österreich fordert „tätige Reue“ von Impf-Verweigerern
Schon Mitte Dezember 2021 wurde die Idee von der österreichischen Regierung veröffentlicht: Jetzt könnte es ernst damit werden, dass Impfverweigerer mit Beginn der Impfpflicht zu „tätiger Reue“ aufgefordert werden. © Bildmontage: Pixabay / Julius Silver und Wilfried Pohnke, Unsplash / Hasan Almasi, Wikimedia Commons

Ungeimpfte, die keine Strafe wollen, sollen sich „herausimpfen“

von (Kommentare: 0)

Wer sich gerade noch über die verstörende Entgleisung des französischen Präsidenten gegenüber Ungeimpften empört hat, als Emmanuel Macron sie „mit Exkrementen bedecken“ wollte, der muss den Blick nur nach Süden wenden, wo unsere österreichischen Nachbarn gerade von ihrer Regierung auf eine Weise drangsaliert werden, demgegenüber Macron wie ein bloßer Maulheld bald ausschauen könnte.

Hans-Georg Maaßen unter Friendly Fire aus der CDU
Der Jahreswechsel-Sekt ist kaum ausgetrunken, da muss sich Hans-Georg Maaßen (CDU) schon wieder gegen Widersacher aus der eigenen Partei zur Wehr setzen, Hat denn der Oppositionsführer im Deutschen Bundestag nichts besseres zu tun? © Foto: hgmaassen.com / Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen unter Friendly Fire aus der CDU

von (Kommentare: 0)

Ein Sommerloch-Festival schon Anfang Januar: Hans-Georg Maaßen, CDU-Politiker und ehemaliger Chef des Bundesverfassungsschutzes soll sich auf eine Weise geäußert haben, die eine kleine Zahl von Parteifreunden von Maaßen zu Parteiausschlussforderungen veranlasste, andere allerdings dazu, sich dagegen auszusprechen. Dazu gleich mehr.

Immer weiter gehen
Ich befinde mich eben, also gerade jetzt in diesem Augenblick und in Echtzeit, mit einem ersten Bier vor mir auf dem Tisch klebend, im Hohlraum zweier Jahre. © Bildmontage: Pixabay / Gerd Altmann und Alexandra_Koch

Immer weiter gehen

von (Kommentare: 1)

War schon ein verdammtes Scheißjahr, dieses Jahr. Aber vielleicht nicht für jeden. Für einen Karl Lauterbach wohl eher nicht. Für diesen neuen Gesundheitsminister muss es das Jahr seines Lebens sein. Die Zeit, in der er seine apokalyptischen Wahnvorstellungen zu gültigen Gesetzen machen konnte.

Christian Drosten: Zum Jahreswechsel frisst der Wolf Kreide
Drosten light: Gute Vorsätze zum neuen Jahr? Oder das schlechte Gewissen? Was mit dem Überbringer der schlechten Nachricht passiert, ist jedenfalls bekannt. © Bildmontage: Pixabay / Gerd Altmann und jplenio, Wikimedia Commons

Christian Drosten: Zum Jahreswechsel frisst der Wolf Kreide

von (Kommentare: 1)

Hatte es sich Prof. Christian Drosten im Fahrwasser der alten Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel zu gemütlich eingerichtet? Jedenfalls erstaunt ganz aktuell der Wechsel des Corona-Dramaturgen hinüber ins vorsichtig optimistische Fach. Was ist da passiert?

Spaziergänge sind laut Polizei „stumme Meinungsäußerungen“
Spaziergänger sind Spaziergänger, weil Versammlungen öfter verboten werden. Die Sache ist also subversiv – die Reaktion des Staates macht allerdings bisweilen denselben Eindruck. © Screenshot: NDR

Spaziergänge sind laut Polizei „stumme Meinungsäußerungen“

von (Kommentare: 0)

Schon mal was von Schloss Holte-Stukenbrock gehört? Die Stadt im Kreis Gütersloh hat etwas mehr als 27.000 Einwohner. Und, wie neuerdings Menschen in vielen deutschen Städten, gehen auch hier regelmäßig ein paar Schloss-Holte-Stutenbrocker montags spazieren.

Abwasser-Monitorings melden aktuelle Inzidenz
Während die Menschen da oben noch unbeschwert sind, will man jetzt schon über ihre Ausscheidungen ablesen, wann Gefahr droht. Im Ernstfall käme der nächste Lockdown dann aus der Kanalisation. © Screenshot: ufz.de / SARS-CoV-2-Abwassermonitoring

Nach dem Stuhlgang: Coronatester in der Kanalisation

von (Kommentare: 1)

GMX titelte heute: „Forscher: 'Großteil der Infizierten scheidet Gen-Material über den Stuhl aus'“. Hier bewahrheitet sich, was zum Merkmal unserer Zeit geworden ist: Der Blick auf ein und denselben Sachverhalt wird ganz unterschiedlich interpretiert.

Auf Spaziergängen wird nicht mit Stahlkugeln geschossen
Braunschweiger EX-Polizeichef Ulf Küch über Corona-Politik der Bundesregierung: „Es ist hier etwas gemacht worden, dass Perfideste, dass es überhaupt gibt. Man hat hier mit dem Faktor Angst versucht, Leute zu überzeugen.“ © Foto: Ulf Küch

„Spaziergänger“ schießen nicht mit Stahlkugeln

von (Kommentare: 1)

Der Chef der sächsischen Polizeigewerkschaft erklärte jüngst: „Es darf nicht Aufgabe der Polizei sein, einen breit auf der Straße ausgeführten Meinungsstreit, sofern er friedlich ist, mit polizeilichen Mitteln zu stoppen, nur weil die Politik diesen Disput an die Polizei outgesourct hat.“

Ihre Unterstützung zählt

„Harzer Erklärung“ gegen Harzer Spaziergänger
Sind das schon die Vorboten der Ampel-Regierung? Im Harz macht eine selbsternannte Zivilgesellschaft mobil gegen Andersdenkende – Statt Brockenhexe kommt die Antifa. © Bildmontage: Pixabay / Michael Reichelt, sonstige

„Harzer Erklärung“ gegen Harzer Spaziergänger

von (Kommentare: 1)

Das kann man sich ja kaum noch erklären, wie es dazu kommen konnte, dass aufgeklärte gesellschaftliche Gruppen, Parteien, Gewerkschaften und Vereine jetzt in einer gemeinsamen „Harzer Erklärung“ „Spaziergänge“ von Corona-Maßnahmenkritikern als „rechtsextremistisch“ bezeichnen und diese Spaziergänger obendrein als „Corona-Leugner“ verunglimpfen.

Jakob Augstein: „Intensivstationen leeren sich von ganz alleine“
„Hören Sie bitte auf mit den Wellen. Dann haben wir auch die 75ste Grippewelle seit Kriegsende“, beschwert sich Jakob Augstein bei Nikolaus Blome. © Screenshot: ntv

Jakob Augstein: „Intensivstationen leeren sich von ganz alleine“

von (Kommentare: 1)

Erinnert sich noch jemand an Jakob Augstein? Der linkspopulistische Haltungsjournalist, „Der Freitag“-Eigentümer und "Spiegel"-Erbe hatte über viele Jahre eine eigene Kolumne bei Spiegel Online, die er an den Nagel gehängt hat, ebenso, wie seinen viel gelesenen Twitter-Account.

Das Beste kommt zum Schluss und die Hoffnung stirbt zuletzt
Die positiven Gefühle unseres Kolumnisten Toddn Kandziora speisen sich aus Erinnerungen seiner Jugend und den Jahren vor Corona. Das Leben von heute verschafft ihm kein gutes Gefühl. © Screenshot: YouTube / rbb Doku

Das Beste kommt zum Schluss und die Hoffnung stirbt zuletzt

von (Kommentare: 1)

Heiligabend morgens um halb acht. Also eigentlich ja eher Heiligmorgen. Im Radio wird in diesem Moment Steinmeiers Weihnachtsansprache gelobhudelt. In dieser dankt er der großen, stillen Mehrheit im Land. Derer die alles mitmachen.

Merz schlüpft in Merkels Hosenanzug
Friedrich Merz (CDU) als Hoffnungsträger zu verstehen, braucht ein gerüttelt Maß an Verzweiflung. Aber solange Merz nicht mit Merkel bricht, ist das Land verloren. © Bildmontage: Pixabay / Dr. Horst-Dieter Donat, Wikimedia Commons / Armin Linnartz, Friedrich Merz

Merz schlüpft in Merkels Hosenanzug

von (Kommentare: 0)

Bei aller Hoffnungslosigkeit und dem drängenden Wunsch nach einem tiefer greifenden Kurswechsel in der deutschen Politik setzen erstaunlich viele Mitbürger auf Friedrich Merz, den designierten Parteichef der CDU. Berechtigterweise? Oder gibt Merz auf der politischen Bühne nur das Opium für jenen Teil der Bevölkerung, der Veränderungen so dringend herbeisehnt?

Liegen bessere Zeiten vor oder hinter uns?
Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest! Bleiben Sie mutig und furchtlos - Und erinnern Sie sich, vergessen Sie nichts! Erinnerungen sind die Währung von morgen. © Foto: Pexels / Jonathan Borba

Liegen bessere Zeiten vor oder hinter uns?

von (Kommentare: 0)

Was für ein Weihnachtsfest soll das denn werden? Vor wenigen Tagen erst führte ich mit einer Mutter, deren fünfzehnjährige Tochter am Esstisch tot zusammengebrochen war, ein längeres Gespräch. Noch ist unklar, ob möglicherweise eine wenige Tage zurückliegende Covid-19-Impfung ursächlich für den Tod war, das Obduktionsergebnis steht noch aus. Die Mutter berichtete, dass das Krankenhaus den Fall im Zusammenhang mit der Impfung dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldet hatte, immerhin.

15-Jährige stirbt wenige Tage nach ihrer Impfung
„Cheyenne hat mich einfach nur noch angeschaut, sie war sofort tot. Glauben sie mir, ich rekonstruiere diese Szene im Kopf immer wieder. Der Krankenwagen brauchte zwanzig Minuten, ich habe sofort angefangen zu reanimieren.“ © Foto: Privat

Jetzt spricht die Mutter des toten Mädchens

von (Kommentare: 0)

In der Nähe von Bayreuth stirbt am 19. November 2021 eine Fünfzehnjährige unter tragischen Umständen. Eine Schwester bringt den Tod via Facebook-Post mit einer Tage zuvor verabreichten Corona-Impfung des Mädchens in Verbindung, die Medien berichten darüber.

Weihnachten - das Fest der Angst
Unser Kolumnist Toddn Kandziora schaut auf das zweite Corona- Jahr zurück. Mit zwei Freunden aus der Garage heraus und mit dem Weihnachtsfest vor Augen. © Bildmontage: Pixabay/Stephan Wusowski

Weihnachten - das Fest der Angst

von (Kommentare: 1)

Es gibt keinen Impfzwang. Wenn überhaupt, dann gibt es zu Beginn des neuen Jahres eine Impfpflicht. Aber doch keinen Impfzwang. Wer so was behauptet, so jemand kann nur ein … nun, sie wissen schon, wie Menschen mit anderer Meinung dieser Tage verunglimpft, denunziert, belogen, entehrt, entlassen, geschlagen und festgesetzt werden.

Mit dem Rücken zur Wand
Unser Kolumnist Toddn Kandziora ist es leid, sich immer wieder neu rechtfertigen zu müssen gegenüber Mit(te)menschen, die für sich beanspruchen, die einzige Wahrheit zu kennen. © Bildmontage: Screenshot: YouTube / Markus Reich und Foto: Pixabay / Clker-Free-Vector-Images

Mit dem Rücken zur Wand

von (Kommentare: 0)

So, dann mal los. Muss ja irgendwie weitergehen. Die meisten von uns wollen nur einen weiteren Tag ihren Arsch hochbekommen. Die einen halten ihn sogar gerne hin. Ihren bleichen, gottgegebenen Allerwertesten. Das taten sie schon immer und tagtäglich werden es mehr. Andere Menschen wenden sich dieser Tage aus Gründen ab.