Institut von Götz Kubitschek als rechtsextrem eingestuft
Das „Institut für Staatspolitik“ (IfS) von Götz Kubitschek in Schnellroda wird jetzt mit allen Konsequenzen als gesichert rechtsextrem beobachtet. AfD-Chefin Alice Weidel hatte dort 2019 einen Vortrag gehalten. © Foto: Götz Kubitschek

Institut von Götz Kubitschek als rechtsextrem eingestuft

von (Kommentare: 0)

Der Spiegel macht dankenswerterweise gar kein Hehl daraus um was es mutmaßlich eigentlich geht. Um eine weitere Diskreditierung des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke. Gemeint ist die jetzt vorgenommene Einstufung von Götz Kubitschek als „gesichert rechtsextrem“ durch den Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt. Oder genauer: Nicht Kubitschek in Persona, sondern sein „Institut für Staatspolitik“ (IfS) in Schnellroda.

MdB Petr Bystron zur Niederlage in Afghanistan
MdB Petr Bystron (AfD) sieht im Rückzug aus Afghanistan das Ende einer Ära des gewaltsamen Imports westlicher Wertesysteme in die Welt. © Bildmontage: Screenshot BR24, MdB Petr Bystron

Das Afghanistan-Trauma aus Sicht der AfD

von (Kommentare: 2)

„Wir müssen anerkennen, dass viele Afghanen offensichtlich anders leben wollen, als wir meinen, dass sie leben sollten. Der Rückzug aus Afghanistan ist ein Wendepunkt, das Ende einer Ära. Das Ende des amerikanischen Versuches, westlichen Demokratie mit militärischen Mitteln zu „exportieren“.“

Angela Merkel erhält Lektion in Klimawandel vom Ortsbürgermeister
Angela Merkel setzte gerade zur großen Klimaideologie an da unterbricht und belehrt sie ein kleiner Bürgermeister sehr zum Unwillen der Bundeskanzlerin: „Wir haben in der Chronik der Gemeinde Schuld mal nachgesehen: Das erste Hochwasser war so um 1790. Ich glaub da gab's noch kein Klimawandel.“ © Screenshot: ntv

Angela Merkel erhält Lektion in Klimawandel vom Ortsbürgermeister

von (Kommentare: 1)

Sicher einer der emotional bewegendsten Momente der Reise der Bundeskanzlerin an den Ort der Überschwemmungskatastrophe waren die Tränen des Bürgermeisters von Schuld, einer Ortsgemeinde an der Ahr im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler.

Wegen Deniz Yücel – AfD ausgeschlossen bei WELT-Wahldebatte
Das Verhalten der AfD gegenüber WELT-Redakteur Deniz Yücel (Free Deniz!) wird jetzt von der Zeitung als Grund dafür genannt, warum die AfD bei WELT-Wahldebatte nicht vorkommt. © Screenshot: welt.de / WELT

Wegen Deniz Yücel – AfD ausgeschlossen bei WELT-Wahldebatte

von (Kommentare: 1)

Die WELT spricht im Format „Wahldebatte“ mit allen Parteien nur nicht mit der AfD. Gleichzeitig aber kritisiert WELT-Chef Ulf Poschardt seit Wochen den Hype um die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Jetzt soll auf einmal der Umgang der AfD mit Deniz Yücel Schuld daran sein, dass die AfD bei der WELT nicht mehr erwünscht ist. Oder liegt es doch an einer Lobbygruppe der Superreichen als Partner der WELT-Wahldebatte?

Nichts als die Wahrheit über Annalena Baerbock!
Eine Biografie beginnt dort, wo man aufgewachsen ist. Was wissen die Schulenburger über ihre Annalena Baerbock? Wir haben einfach mal bei der Friseuse gefragt, beim Landwirt und beim Reifenhändler. © Bildmontage: Pixabay / Albrecht Fietz, Wikimedia Commons / Stephan Röhl

Baerbocks Heimat Schulenburg: „Keiner mag die Grünen im Ort.“

von (Kommentare: 1)

Kaum eine Zeitung, die etwas auf sich hält, will auf Interna oder vermeintlich Privates aus dem Umfeld der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verzichten. Der Spiegel beispielsweise hat sogar jemanden ausgegraben, der sich als Freund aus Studienzeiten zu erkennen gegeben und sogar gemeinsame Fotos mit Baerbock zur Verfügung gestellt hat.

Oskar Lafontaines Wutrede über eine untaugliche Annalena Baerbock
Oskar Lafontaine macht aus seiner Wut über die Kanzlerkandidatin der Grünen keinen Hehl: „Früher wäre ein Kanzlerkandidat bei solchen Flops in der Luft zerrissen worden.“ © Screenshot: YouTube / Linksfraktion Saar (Archivbild)

Oskar Lafontaines Wutrede über eine untaugliche Annalena Baerbock

von (Kommentare: 2)

Oskar Lafontaine macht aus seiner Wut über die Kanzlerkandidatin der Grünen keinen Hehl: „Früher wäre ein Kanzlerkandidat bei solchen Flops in der Luft zerrissen worden.“ Sein Hauptkritikpunkt an den Grünen von 2021: Sie wären von einer pazifistischen zu einer Kriegspartei mutiert.

Showdown nach Wahl in Sachsen-Anhalt
Der Blogger Tilo Jung stellt eine Frage und bekommt gleich drei Antworten. Aber so richtig zufrieden sah er danach nicht aus. © Screenshot: Phoenix

AfD versus Tilo Jung: Rumble in the Jungle in Bundes­presse­konferenz

von (Kommentare: 2)

Showdown auf der Bundes­presse­konferenz am Tag nach der Wahl in Sachsen-Anhalt: Die AfD ist zu Gast und stellt sich den Fragen der akkreditierten Journalisten. Der Blogger Tilo Jung stellt eine Frage und bekommt gleich drei Antworten. Aber so richtig zufrieden sah er danach trotzdem nicht aus.

Frank-Walter Steinmeier: Ist das unser Bundespräsident?
Zum 72. Geburtstag des Grundgesetzes bürgert Steinmeier sechs Migranten ein. Dem Bundespräsidenten fällt mehr nicht dazu ein. Einige der Neudeutschen sind anschließend Doppelstaatsbürger. © Bildmontage: Pixabay / Christian Bueltemann und Da7de

Bundespräsident feiert mit Neudeutschen Doppelstaats­bürgerschaft

von (Kommentare: 0)

Hier im Wortlaut: Rede des Bundespräsidenten aus Anlass von 72 Jahren Grundgesetz. Oder nein, eigentlich geht es Frank-Walter Steinmeier gar nicht um das Grundgesetz, nicht darum, darüber zu reden oder mit Kritikern zu diskutieren, warum das Grundgesetz unter den Corona-Maßnahmen so gefährdet ist und wie es geschützt werden müsste. Ist das unser Bundespräsident?

Schloss Bellevue: Einbürgerungsfeier zum Geburtstag des Grundgesetzes
Bundespräsident Steinmeier feiert 72. Geburtstag des geknebelten Grundgesetzes mit einer Einbürgerungsfeier! © Bildmontage: Pixabay / Christian Bueltemann und InstagramFOTOGRAFIN

Frank-Walter Steinmeier überreicht Neudeutschen eingeschränktes Grundgesetz

von (Kommentare: 1)

2019 gab es bei Frank-Walter Steinmeier zum 70. Geburtstag des Deutschen Grundgesetzes eine „Geburtstagskaffeetafel“. Zum Zweiundsiebzigsten des nunmehr vom verschärften Infektionsschutzgesetz gewürgten Grundgesetz verzichtet der Bundespräsident auf die schwiemelig gemütliche Kaffeetafel. Er hält es für die bessere Idee am kommenden Freitag zum Geburtstag alternativ sechs Ausländer zur Einbürgerung einzuladen. Geht es ihm um Vielfalt versus eines unter dem verschärften Infektionsschutzgesetz nach Luft ringenden Grundgesetzes? Übrigens: Auch die Hymne muss nicht gesungen werden: zu gefährlich wegen Ansteckungsgefahr!

Boris Palmer verheddert in der Antisemitismus-Kritik
Parteiausschlussverfahren gegen Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen, eingeleitet © Screenshot: SWR

Boris Palmer verheddert in der Antisemitismus-Kritik

von (Kommentare: 1)

Boris Palmer, der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, schreibt per Facebook unter der Überschrift „@Israel“ die Lebensgeschichte seiner Familie auf, die – das erfährt man hier – geprägt war durch die Verfolgung von Familienmitgliedern jüdischen Glaubens. Palmers Ahnen liegen teils auf den jüdischen Friedhöfen in Europa, sein Vater wurde in der Schule vom Lehrer nicht Helmut genannt, so hieß er nämlich, sondern Moses.

Hans-Georg Maaßen: „Suhl ist potentiell überall, wo es solche Einrichtungen in Deutschland gibt.“
Hans-Georg Maaßen Direktkandidaten der CDU (in Suhl Südthüringen Wahlkreis 196) © Screenshot: MDR

Hans-Georg Maaßen zu Suhl: „So kann es potentiell überall sein, wo es solche Einrichtungen in Deutschland gibt.“

von (Kommentare: 0)

Zufall? Jedenfalls berichten Medien nur wenige Tage nach der Wahl des ehemaligen Verfassungs­schutz­präsidenten Hans-Georg Maaßen (CDU) zum Direktkandidaten der CDU (in Suhl Südthüringen Wahlkreis 196) über eine Alarmstimmung unter Suhler Bürgern, ausgelöst aber nicht etwa von der Wahl Maaßens, sondern durch als unhaltbar beschriebene Zustände rund um das Asylbewerberheim im Ort.

Politischer Wettstreit 2021: Grün, grüner am Grünsten
Annalena Baerbock Spitzenkandidatin der Grünen. © Foto: Wikimedia Commons / Olaf Kosinsky / CC-BY-SA 3.0-de

Grüner als Merkel können nur die Grünen sein

von (Kommentare: 0)

Ab jetzt wird es grün. Richtig dunkelgrün. Es wird spätestens ab Januar 2022 eine zweite Massenzuwanderung geben, es wird Enteignungen geben, Klima-Lockdowns. Und in den Schulen wird eine Umerziehung in Gang gesetzt werden, die Ihresgleichen sucht. Der Umbau des deutschen Menschen hat begonnen – am Ende wird seine vollkommene Unkenntlichkeit/Auflösung stehen. Aber er wird dafür noch viel härter arbeiten müssen für viel weniger Lebenskomfort.

Sind NRW-Polizisten in Dresden übergriffig geworden?
Aus dem Grundgesetz vorgelesen und von der Polizei in schwerer Einsatzmontur brutal niedergerissen und in den Schwitzkasten genommen. Der Vorleser leistet zu keinem Zeitpunkt Gegenwehr. © Screenshot: eingeschenkt.tv

Der Grundgesetz-Vorleser von Dresden

von (Kommentare: 0)

Ein verstörendes Video geht viral: Ein Mann wird in Dresden von der Polizei niedergerissen und mit den Knien am Boden fixiert. Zuvor hatte er aus dem Grundgesetz vorgelesen. Ist das schon eine verbotene Versammlung oder geht es um irgendwelche Corona-Maßnahmen, die hier durchgesetzt werden sollten? Aber welche sollten das sein?

Dokumentation zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte (KriStA) sind besorgt um die Demokratie © Foto: Wikimedia Commons / Mylius

Alarmstimmung bei Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte (KriStA)

von (Kommentare: 0)

Das Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte (KriStA) wurde von engagierten Juristen gegründet, die große Bedenken haben u.a. was die verfassungsrechtlichen Fragen der Corona-Politik der Bundesrepublik angeht. Die Richter und Staatsanwälte bei KriStA sind in großer Sorge. Die aktuelle Stellungnahme zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes bilden wir hier 1:1 als Dokumentation ab, so wie sie uns von KriStA zugeleitet wurde.

Polizeigewerkschaft macht Wahlkampf gegen die AfD
Wer mit der AfD sympathisiert, wird von der GdP aufgefordert, „die gewerkschaftliche Solidargemeinschaft zu verlassen.“ © Bildmontage: Pixabay / Alexas_Fotos, Pexels / Paolo, Davis Sanchez

Gewerkschaft der Polizei feuert Querdenker, AfD-Sympathisanten und -Mitglieder

von (Kommentare: 0)

Tagesschau Online zitierte Mitte März die Gewerkschaft der Polizei (GdP) dahingehend, dass die AfD gewerkschaftsfeindlich sei und sich der „solidarischen Basis unserer Gesellschaft“ entziehen würde. Deshalb wolle die GdP keine Mitglieder der Partei in ihren Reihen. Namentlich zitiert wurde hier GdP-Bundesvorsitzender Dietmar Schilff. Das Schilff selbst Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ist, findet Tagesschau allerdings nicht weiter erwähnenswert. Die Hannoversche Zeitung berichtete 2017 über Schilff, der sich „als SPD-Mitglied engagiert.“ also alles andere als ein still an der Sozialdemokratie leidender freigestellter Polizist ist.

Bundesamt für Verfassungsschutz
Bundesamt für Verfassungsschutz © Foto: Wikimedia Commons / A. Kirch

Gericht hatte Verfassungsschutz AfD Überwachung untersagt

von (Kommentare: 3)

Der Verfassungsschutz darf die AfD laut Gerichtsurteil nicht überwachen und schon gar nicht von einem Verdachtsfall reden. Wie aber nun im Superwahljahr 2021 der AfD schaden? Also wird beim Verfassungsschutz ein 1100-seitiges Dossiers angelegt und diskret von Unbekannt vom VS oder aus dem Innenministerium dieses Dossier merkeltreuen Medien wie dem Spiegel und/oder der Süddeutsche Zeitung vorgelegt.

Boris Reitschuster soll aus Bundespressekonferenz entfernt werden
Die gut besuchte Bundespressekonferenz 2018 © Foto: Vincent Eisfeld / nordhausen-wiki.de / CC-BY-SA-4.0

Süddeutsche Zeitung entert mit Störartikel Bundespresse­konferenz

von (Kommentare: 37)

Dann nennt die Süddeutsche Zeitung Roß und Reiter und erklärt, warum sie einen Angriff gegen Boris Reitschuster fährt: Es hätten sich – aufgepasst! – mehrere Sprecher und Sprecherinnen der Bundesregierung beschwert, dass die Bundespressekonferenz „gekapert“ worden sei. Auch der Name Reitschuster sei dabei immer wieder gefallen.

Feuerwehrleute und Krankenschwestern erkranken nach Covid-Impfungen
Wie gefährlich ist der Corona-Impfstoff von AstraZeneca? © Foto: Pixabay / 3D Animation Production Company

Ein Viertel der Geimpften arbeitsunfähig: Wie gefährlich ist AstraZeneca?

von (Kommentare: 0)

In einer Region in Schweden werden Impfungen mit AstraZeneca gleich ganz ausgesetzt, in Hamburg zeigt ein Feuerwehr­mann schlaganfall­ähnliche Symptome und ein Viertel der Feuerwehr­leute und Kranken­haus­personal meldet sich am Folgetag einer Impfungen krank. Was ist da los? Was ist mit der Kanzlerin und wer haftet bei Schäden?

Bundeskanzlerin via ÖR-Volksempfänger
Bundeskanzlerin Merkel spricht an die Nation © Foto: Pixabay / M. H.

Merkel an die Nation: „Ich glaube, dass im Großen und Ganzen nichts schiefgegangen ist.“

von (Kommentare: 0)

Die Nation ist ganz aufgeregt, die Bundeskanzlerin investiert volle fünfzehn Minuten nach der Tagesschau, um dem Volk eine Ansprache zu halten via Zwangsgebühren-ÖR-Volksempfänger. War es zuletzt vor Jahren in Sachen Massenzuwanderungsversagen eine Anne Will-Sendung, soll jetzt ein fünfzehn-Minuten-Einschieber zwischen Tageschau und Fußballspiel Dortmund-Paderborn vor leeren Rängen ausreichend sein.

Empörung bei Helge Lindh (SPD) über Dr. Baumann
Helge Lindh, Mitglied des Deutschen Bundestages © Screenshot: ZDF/Phoenix

Anti­muslimischer Rassis­mus in Deutschland II

von (Kommentare: 1)

Der Bundestag beriet in seiner 204. Sitzung über eine Große Anfrage der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Antimuslimischer Rassismus und Diskriminierung von Muslimen in Deutschland“. Die Linksfraktion forderte, dass „Unabhängige Expertengremium Islam/Muslimfeindlichkeit“ damit zu beauftragen, dem Bundestag eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen vorzulegen.

Empörung bei Dr. Bernd Baumann (AfD)
Dr. Bernd Baumann (AfD) © Foto: Dr. Bernd Baumann

Antimuslimischer Rassismus in Deutschland

von (Kommentare: 0)

Der Bundestag beriet über eine große Anfrage der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Antimuslimischer Rassismus und Diskriminierung von Muslimen in Deutschland“. Die Linksfraktion forderte, dass „Unabhängige Expertengremium Islam/Muslimfeindlichkeit“ damit zu beauftragen, dem Bundestag eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen vorzulegen. Der Antrag wurde mit Enthaltung der Grünen mit den Stimmen von allen übrigen Fraktionen abgelehnt.

Zum Teufel mit… MdB Petr Bystron (AfD)
MdB Petr Bystron (AfD) im Interview mit Alexander Wallasch © Foto: Petr Bystron

MdB Petr Bystron (AfD) - von ARD interviewt und entsorgt

von (Kommentare: 2)

Petr Bystron ist einer von etwas mehr als 700 Bundestagsabgeordneten. Und er ist einer von etwas weniger als 90 Bundestagsabgeordneten der AfD-Fraktion. Ersteres dürfte für jeden Deutschen eine Erfolgsgeschichte sein, wenn man bedenkt, dass diese 700 Frauen und Männer vom Wahlvolk dazu erkoren wurden, vier Jahre lang die Geschicke des Landes zu bestimmen, die Regierung zu wählen, Gesetze zu beschließen. Zweiteres ist heute in den Alt-Medien, den Öffentlich-rechtlichem Rundfunk und aus der Perspektive der Alt-Partien ein blauschimmliges Kainsmal.

Wahnsinn: Trumps Präsidenschaft aus der Geschichte löschen
Soziale Medien löschen Trump © Foto: Pixabay / geralt

Wahnsinn: Trumps Präsidenschaft aus der Geschichte gelöscht

von (Kommentare: 1)

Während Politik und Medien noch über die Rolle des amerikanischen Präsidenten bei den Übergriffen rund um das Capitol streiten, macht die Plattform Twitter Politik, macht Nägel mit Köpfen und löscht den Account von Donald Trump dauerhaft. Löscht ihn für Journalisten, für Historiker, löscht ihn für jedermann, der sich heute oder in Zukunft ein Bild machen will über die 45ste Präsidentschaft der Vereinigten Staaten von Amerika.

Altparteien teilen Julian Assange nicht mit der AfD
Demonstration zur Unterstützung von Assange © Foto: Wikimedia Commons / Elekhh

Julian Assange wird nicht ausgeliefert

von (Kommentare: 0)

Der 49-jährige Julian Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert. Das ist zunächst für viele Bürger auf der ganzen Welt eine gute Nachricht, aber noch mehr für den Betroffenen selbst, für seine Familie und seine Mitstreiter. Wer diese Mitstreiter im Einzelnen sind, dazu gleich mehr.

Armin Laschet entschuldigt sich für Kölner Massenvergewaltigung
Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015 in Köln © Bildmontage: Pixabay / Cheyenne Reeves, adriannesquick

Scheinheilig: Armin Laschet entschuldigt sich für Kölner Massenvergewaltigung

von (Kommentare: 2)

Warum dauert es ganze fünf Jahre, bis sich einer der Hauptverant­wortlichen für die anhaltende Massenzuwanderung endlich für die Folgen entschuldigt? Es dauert bis zum Bundestagswahlkampf: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bitten nun 661 Opfern der Massenvergewaltigungen auf der Kölner Domplatte Silvester 2015 um Verzeihung. Nichts weiter als eine wahltaktische Maßnahme? Leider erweckt Laschet genau diesen Eindruck. Die Entschuldigung ist von den Opfern abzulehnen.

Rede von Donald Trump vom 2. Dezember
Donald Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“ © Foto: Pixabay / Gerd Altmann

Donald Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“

von (Kommentare: 1)

Der noch amtierende Präsident der USA hielt am 2. Dezember eine Rede, die er nach Selbstauskunft für die Wichtigste seines Lebens hält. Grund genug, diese hier zu dokumentieren. Hier die Rede in deutscher Übersetzung:

Deutschland unter der Knute der Rassismusbekämpfer
Ein 1,1 Milliarden Euro teurer Maßnahmenkatalog beschlossen © Foto: Pixabay / Capri23auto

Der Frontalangriff auf die Freiheit der Bürger

von (Kommentare: 0)

Ein Kabinettsauschuss unter der Regie der Bundeskanzlerin und Horst Seehofers beschließt eine Investition von 1,1 Milliarden Euro „zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.“

War Schimpfkanonade gegen Martin Schulz nur eine Fata Morgana im Bundestag?
Bundestagsabgeordnete Martin Schulz (SPD) im Deutschen Bundestag © Screenshot: YouTube / Rebecca Sommer, Sommerfilms

Martin Schulz und Rebecca Sommer

von (Kommentare: 0)

Kann man sich eigentlich solidarisch beschimpft fühlen ohne tatsächlich beschimpft worden zu sein? Um über den tatsächlichen Hergang aufzuklären, wird das Büro des Bundestagsabgeordneten Martin Schulz darum gebeten, eine Reihe von Fragen zu beantworten, nach dem Schulz erklärt hatte, von einer Frau im Bundestag mit einer Schimpfkanonade belegt worden zu sein. SpiegelTV und andere Sender zeigten Ausschnitte dieser Begegnung, die allerdings keine Beschimpfungen erkennen ließen.

Aus Patriotismus zum Einkaufen und Impfen?
Der Deutsche Bundestag in Berlin © Foto: Pexels / Niki Nagy

Impf-Orden und Wortschrott

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Jetzt wird plötzlich Vaterlandsliebe beschworen. Die Reste dessen, was noch da ist, nachdem es diese Kanzlerin bekämpft hat, wird in die letzte Schlacht geführt.

Mehr als eine Milliarde Euro für den Kampf gegen Rechts
Symbolbild für den Geldregen © Foto: Pixabay / Alexas_Fotos

Bundesregierung und ihre privaten NGO-Helfer

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Bundesminister twittern stolz, wieviel Geld die Bundesregierung jenen zahlt, die "für die Demokratie eintreten". Um welche Form es ihnen geht, wird überdeutlich.

Klagen gegen Asylbescheide blockieren Berliner Gericht
Behörde für Asylanträge © Foto: Pixabay / Gerd Altmann

Justiz-Kollaps

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Beim Berliner Verwaltungsgericht gehen im Schnitt täglich etwa ein Dutzend Klagen von Asylbewerbern gegen Ablehnungsbescheide ein. Das ist jede zweite Klage. Für Anwälte ein lohnendes Geschäft.

Geschenk an sich selbst zum Achtzigsten: Jürgen Todenhöfer gründet eine Partei
Jürgen Todenhöfer (2006) © Foto: Wikimedia Commons / Hydro

"Team Todenhöfer"

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Ein absurdes Stück Politik-Theater vor dem Reichstag: Der ewige Querdenker Jürgen Todenhöfer gründet eine eigene Partei - und das an seinem 80. Geburtstag. Immerhin unterhaltsam ist er noch.

Robert Habeck fordert konsequentes Vorgehen gegen Islamismus
Symbolbild für den Islam © Foto: Pixabay / Mohamed Hassan

Der Bock als Gärtner

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Weil sein Stern schon wieder sinkt, gibt Habeck jetzt mal den Islamismus-Bekämpfer. Wer wird auf den Taschenspielertrick reinfallen?

Verfassungsschutz sucht Bürger zum Observieren in Teilzeit
Symbolbild für Observation © Foto: Pixabay / Tumisu

Immer noch mehr?

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Was muss ein Bewerber als Observant für das Bundesamt für Verfassungsschutz mitbringen? Neue Observanten verfügen über eine sehr gute Auffassungsgabe, Geduld, Orientierungsvermögen und Merkfähigkeit, technisches Verständnis Belastbarkeit, Flexibilität und die „Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung“.

Laut Merkel bringen Zuwanderer die größten Opfer in der Pandemie
Symbolbild für Bundeskanzlerin Angela Merkel © Foto: Pixabay / bernswaelz

Integrationsgipfel

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Einwanderer sind für die Bundeskanzlerin die Hauptleidtragenden - nicht etwa die Unternehmer, die Arbeitnehmer, die mit ihrem Tun tagtäglich dafür sorgen, dass die Sozialämter die Teilhabe für Eingewanderte überhaupt erst möglich machen.

Lehrer bei Paris auf offener Straße enthauptet
Symbolbild für Gewaltverbrechen © Foto: Pixabay / Twighlightzone

Es ist höchste Zeit zu handeln

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Bei Paris wurde gestern ein Lehrer auf offener Straße enthauptet. Das geht nicht nur Paris etwas an, es ist Sache aller aufgeklärten Europäer.

Haldenwang und seine Warnungen vor einer Zunahme des Linksextremismus
Symbolbild für den Extremismus © Foto: Pixabay / Engin Akyurt

Haltet den Dieb

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Nicht umsonst warnt Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang jetzt vor einem erstarkenden Linksextremismus. Aber er vergisst dabei das Wichtigste: Jene zu nennen, die diesen Extremismus begünstigen, die davon profitieren, die damit ihre politische Macht noch weiter konsolidieren.

Arrivederci Grenzsicherung: Italien öffnet seine Häfen wieder für Schlepper
Italienischer Hafen © Foto: Pixabay / Ulrike Leone

Florierende Asyl­industrie

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Der italienischen Regierung soll es egal sein, wie viele Migranten von Nordafrika kommend ihre Häfen erreichen, die meisten von ihnen sind eh nur auf der Durchreise.

EU-Asylreform: Neuer Familienbegriff bringt noch mehr „Flüchtlinge“
Symbolbild für die Integration in Europa © Foto: Pixabay / Capri23auto

Exklusiv-Interview

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Thorsten Frei, stellvertretender Vorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Migrationsexperte, warnt vor dem Entwurf der Asylreform, wie er von der EU vorgelegt wurde. Insbesondere ein neuer Familienbegriff könnte noch mehr „Flüchtlinge“ nach Deutschland bringen.

Schrille Linkspartei: Oskar Lafontaine mit Thilo Sarrazin und Peter Gauweiler im Boot
Oskar Lafontaine © Screenshot: YouTube / Argumentorik-Akademie, Wladislaw Jachtchenko

Debatte nicht erwünscht

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Wenn sich Oskar Lafontaine mit Thilo Sarrazin auf einem Podium zeigt, muss er mit Kritik rechnen, also nichts Neues. Allerdings verkürzen Medien eine inhaltliche Debatte auf einen skandalisierbaren Satz und zeigen damit: Cancel Culture wirkt und Fakten zählen nicht, wenn es um die Tabus der deutschen Politik geht.