Ronaldo gegen Deutschland und Coca-Cola
Deutschland gegen Portugal. Ronaldo hatte zuletzt gegen Ungarn auf der Pressekonferenz Coca-Cola abgeräumt, die Aktie verlor daraufhin Milliarden. Deutschland ist Werbepartner des Getränkeherstellers. Showdown in München! © Screenshot: YouTube / SPORT1

Ronaldo gegen Deutschland und Coca-Cola

von (Kommentare: 0)

EM-Vorrunde Deutschland gegen Portugal. Ronaldo hatte zuletzt gegen Ungarn auf der Pressekonferenz Coca-Cola abgeräumt, die Aktie verlor daraufhin Milliarden. Deutschland ist Werbepartner des Getränkeherstellers. Schafft es die deutsche Elf die Schmach von Budapest zu beseitigen, die Ronaldo dem Konzern zugefügt hat?

Neue Männerfreundschaft: Til Schweiger und Boris Reitschuster
Til Schweiger: „barefoot boat mit meinem helden boris reitschuster❤️“ © Screenshot: Instagram / tilschweiger

Til Schweiger nennt Boris Reitschuster „meinen Helden“

von (Kommentare: 0)

Von Til Schweiger: Große Geste der Solidarität für Boris Reitschuster. Ist das schon Wagemut, sich als erfolgreicher Filmemacher 2021 zu einem regierungskritischen Journalisten zu bekennen?

Party-Sänger schockiert mit Aussage über TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich.“
Was ist in diesem Land los? Was sind das für Menschen in so einer Produktionsfirma, was sind das für Menschen bei Sat.1, die glauben, die Sensationsgier der Massen mit so unerträglichem Elend befriedigen zu müssen oder zu dürfen? © Screenshot: Instagram / ikkehueftgold

Machen Sat.1 und Imago TV Sensations­fernsehen mit schwerst missbrauchten Kindern?

von (Kommentare: 0)

Ein Junge hätte mehrfach seinen Kopf an Distels Zimmerwand geschlagen, um sich selbst zu verletzen. Auf dem Weg zum Außendreh hätte sich dieser Junge eingekotet. Der andere der jüngeren Geschwister hätte auf dem Balkon im vierten Stock gestanden und dem Drehteam mitgeteilt, dass er sich jetzt umbringen würde. Auch hätte es mehrere Schlägereien der beiden jüngeren Kinder gegeben. Matthias Distel fasst zusammen: „Ethik, Moral, Anstand und das Kindeswohl wurden dabei vollkommen und in meinen Augen vorsätzlich ignoriert.“

Wladimir Kaminer und Russendisko – exklusiv im Interview
Wladimir Wiktorowitsch Kaminer. Seine Erzählbände Militärmusik und Russendisko machten ihn auch außerhalb Deutschlands bekannt. © Foto: Wladimir Kaminer / Grafik: Danny Frede

Wladimir Kaminer: Russendisko gegen Putin am 1. Mai am Brandenburger Tor

von (Kommentare: 1)

Der deutsche Bestsellerautor russisch-jüdischer Herkunft, Wladimir Kaminer, hat eine Vision für Russland ohne Namensvetter Wladimir P.: Putin kann durchaus in der Lage sein, zu verstehen, es gibt auch ein Leben nach dem Amt. Er kann als Rentner glücklich werden.“ Aber bevor es so weit ist, spricht Alexander Wallasch mit Kaminer über seine Russendisko, über ein Anti-Putin-Protest-Camp am Brandenburger Tor und über Deutschland in Zeiten von Corona.

Ein Bestseller wiederentdeckte 2011 den Querdenker in der deutschen Seele
Die deutsche Seele © Foto: Pixabay / Comfreak

Querdenker als Teil der deutschen Seele

von (Kommentare: 0)

Thea Dorn und Richard Wagner schrieben schon 2011 in ihrem Bestseller „Die deutsche Seele“ über das Querdenkertum: „Das es den Querdenker heute nicht mehr allzu oft gibt, hat nicht zuletzt mit der Angst zu tun, er könnte doch noch, wenn auch unabsichtlich, an den Grundlagen rühren, an die man zwar nicht mehr glaubt, die man aber auch nicht weiter in Frage gestellt sehen möchte. Wer sich nicht an das Stillhalteabkommen hält, wird zum Spielverderber.“

Leserbrief zur WDR-Talkshow „Die letzte Instanz“
ICH schaute diese Sendung auf Youtube-komplette 60 Minuten. Danach war ich ratlos... © Foto: Pexels / Gratisography

Leserbrief: „Entschuldigungsorgie – so etwas macht man einfach nicht!“

von (Kommentare: 0)

Vier weiße „Kartoffeln“ sind in WDR-Talkshow übel über Zigeunersoße ausgerutscht. Schauspielern Janine Kunze und Moderator Micky Beisenherz mussten sich anschließend ebenso wie der WDR entschuldigen. Jednfalls fühlten sie sich durch einen Shitstorm dazu genötigt. Unser Leser Eddy Nova schaute sich die Sendung noch einmal an und hatte größte Mühe, überhaupt den Stein des Anstoßes zu entdecken.

Sind Janine Kunze und Mikey Beisenherz Rassisten?
Janine Kunze zu Gast im Meinungstalk "Die letzte Instanz" © Screenshot: WDR

Shitstorm über WDR: Vier Weiße reden über Zigeunersoße

von (Kommentare: 1)

Moderator Micky Beisenherz schoss in seiner Entschuldigung den Vogel ab als er sagte: „Eine Sendung, in der vier Kartoffeln sitzen und mittels Karten über Rassismus abstimmen, hat ein Problem.“ Ja, möglicherweise ein Problem damit, dass eine dieser Kartoffeln sich selbst rassistisch als Kartoffel definiert und darüber vergisst, dass wir uns immer noch in Kartoffeldeutschland befinden, nicht in Reis-Japan oder Maniok-Afrika.

Ulf Poschardt will mit den großen Jungs spielen
Ulf Poschardt fordert Ende des Mainstream-Journalismus © Foto: Pixabay / MichaelGaida

Ein Chefredakteur sieht rot

von (Kommentare: 0)

Vorsicht ist geboten, wenn aus den journalistischen Elfenbeintürmen Kriegsgeheul erklingt. Der Chefredakteur der Welt, Ulf Poschardt, rief gerade zu so etwas wie einem heiligen Krieg gegen den bösen Mainstream-Journalismus auf, verbiss sich also ganz entsetztlich im eigenen Bein. Und weil der Schmerz so erregend war, trat er dem scheidenden Bischof Heinrich Bedford-Strohm gleich mal ans Schienbein und kritisierte ganz mainstreamfern dessen Seenotrettungen vor der libyschen Küste. Glaubwürdig?

Ausgerechnet das ZDF erregt sich über das polnische öffentlich-rechtliche Fernsehen
Das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen in Polen © Bildmontage: Pixabay / Engin Akyurt, Cleo Robertson

Polens ÖR-Regierungsfernsehen

von (Kommentare: 0)

Na das ist doch mal hübsch, das ZDF, genauer das Morgenmagazin (Moma) macht sich Gedanken über die Pressefreiheit im Nachbarland Polen. So ein Bericht wäre tatsächlich die Gelegenheit, mal das eine mit dem anderen zu vergleichen, bzw. einmal selbstkritisch Fehler im eigenen System zu analysieren, aufzuzeigen und ggf. hier korrigierend einzugreifen. Sie ahnen es: Pustekuchen auf dem Moma Frühstückstisch.

Bei Anne Will surfen Söder, Lindner und Müller auf düsterem November-Wellenbrecher
Die Gäste, unter anderem Söder, Lindner und Müller, der ARD-Diskussionssendung ANNE WILL - sonntags im Ersten © Screenshot: ARD

Etablierte Politik im Rausch der Inzidenzzahl

von (Kommentare: 1)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Zur besten Sendezeit weiß der Regierende Bürgermeister Michael Müller plötzlich, wo die ganzen Corona-Ansteckungen herkommen: Schuld sind die Würstchenbuden auf den Parkplätzen vor den Baummärkten.

Talk im Hangar-7: Der Islam als politische Gefahr und Lebenskonzept
Die Gäste beim Talk im Hangar-7 auf Servus TV © Screenshot: Servus TV/Talk im Hangar-7

Servus TV

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Es wird debattiert und vernünftig miteinander gestritten, wie man es aus dem deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht mehr gewohnt ist - schon gar nicht, wenn es um den Islam geht.

Bei Anne Will wird wieder ohne Opposition widerspruchslos geredet
Olaf Scholz (SPD), Friedrich Merz (CDU) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) bei ANNE WILL © Screenshot: ARD

Öfentlich-rechtliches Vorwahlkampftheater

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

Was für eine Talkshow mit Politikern, die man schon lange nicht mehr sehen mag, und die offensichtlich in der Krise dennoch den TV-Redaktionen als unverzichtbar gelten. Es ist die Show der gestrigen, die auf morgen machen.

Bei Anne Will: Markus Söder schaltet ab, bevor die verstimmte Jazz-Trompete laut wird
Die Gäste der ARD-Diskussionssendung ANNE WILL - sonntags im Ersten © Screenshot: ARD

Wie nachhaltig wirken Anti-Corona-Maßnahmen?

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im November 2020 bei Tichys Einblick

„Es gibt auf der ganzen Welt kein anders Konzept, als Kontakte zu reduzieren,“ lobt Söder sich und die Kanzlerin. Mitlaufen war früher keine bayerische Politik-Disziplin. Statt sich kritische Tönen anzuhören schaltet sich Söder lieber aus der Sendung raus.

TAZ-Kolumnist empfiehlt den Koran gegen Corona
Symbolbild für den muslimischen Glauben © Foto: Pixabay / Ross Cains

Unglaubliche Medien

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

„Gesicht verdecken, Alkoholverbot, Senior*innen schützen oder Händewaschen.“ Die lebenswichtigen Maßnahmen in der Pandemie ständen so auch schon im Koran, liest man in der "Taz". Eine Albernheit, aber eine, die man nicht überall gefahrlos parieren kann.

Aufregung um Sängerin Nena: Jetzt werden die Herzchen geprüft
Sängerin Nena auf einem Konzert © Foto: Pixabay / Heinz Hofmann

Jetzt werden die Herzchen geprüft

von (Kommentare: 1)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

„Nena erntet Like von Xavier Naidoo: Wird sie jetzt zur Corona-Leugnerin?“ Ja, das ist so schräg, wie es klingt. Kürzen wir es hier ab: Nena ist nicht Wendler. Und sie ist schon gar nicht Attila Hildmann.

SWR-Intendant Kai Gniffke bereut: Geständnisse eine Grabenbauers
Stuttgart: Südwestrundfunk (SWR) © Foto: Pixabay / Leon Wallis

Geständnisse eine Grabenbauers

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

Gniffke: „Wenn wir anfangen zu unterscheiden, wer bei uns auftreten darf und wer nicht, kommen wir argumentativ ganz schnell in den Wald.“ Wie bitte?

Bei hart aber fair: Die Bücher von Astrid Lindgren ins Museum
Die Gäste der WDR-Diskussionssendung "Hart aber fair" © Screenshot: ARD

Nicht was, sondern wer darf was sagen

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Oktober 2020 bei Tichys Einblick

„Es darf gerne eine Fassung geben fürs Museum, für Linguisten und Historiker.“ Was ist das? Eine Variante moderner Bücherverbrennung 2020? Bücherverbannungen? Wir übergeben dem Museum die Schriften von Astrid Lindgren?

Hart aber fair: AfD-Personalie überschattet Ost-West-Dialog
Die Gäste der WDR-Diskussionssendung "Hart aber fair" © Screenshot: ARD

Im Vorwahl­kampfmodus

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im September 2020 bei Tichys Einblick

Fünfzehn Minuten vor Sendeschluss ist bei hart aber fair AfD-Showdown. Frank Plasberg zieht das dunkel­braune Kaninchen aus dem Hut, Christian Lüth ist an der Reihe und der ist wirklich unerträglich.

Bei Anne Will wurde zur Corona-Politik mehr gelächelt als geklärt
Die Gäste der ARD-Diskussionssendung ANNE WILL - sonntags im Ersten © Screenshot: ARD

Nicht verbieten braucht Mut

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im September 2020 bei Tichys Einblick

Wieder ein kleines Wunder, dieses Mal am Sonntagabend bei Anne Will: Trotz des x-ten Durchgangs in den deutschen Talkshows rund um die Corona-Maßnahmen und das Verhalten der Bevölkerung finden noch Gäste zusammen, die in dieser Kombination so noch nicht zuvor öffentlich-rechtlich getalkt haben.

Bei Hart aber fair: Alle gegen Apokalyptiker Karl Lauterbach
Die Gäste der WDR-Diskussionssendung "Hart aber fair" © Screenshot: ARD

Die Stimmung am Kippen

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im September 2020 bei Tichys Einblick

Dauergast Lauterbach bekam in der Talkrunde bei Plasberg von den anderen Gästen reichlich Kritik. Und weil er sich erneut aufs apokalyptische Pferd setzt, platzt dieses Mal auch noch Dieter Hallervorden der Kragen: „Das sind ja kein Warnungen mehr, das ist Panikmache. Ich kann es nicht mehr hören!"

Tschiller außer Dienst: Perfektionist Schweiger stellt seinen Kino-"Tatort" vor
Til Schweiger bei einer Vorab-Vorführung seines Kino-Tatorts "Off Duty" © Foto: Timo Rödiger

Die erste Leiche lässt auf sich warten

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Februar 2016 bei Focus

Der Autor im Gespräch mit Til Schweiger in einem 30-Plätze-Privatkino bei der Kinobetreiber-Vorführung des Schweiger-Tatorts „Tschiller: Off Duty“.

Matthias Matusseks Bekenntnis zu einem ihm unverzichtbaren „Kinderglauben“
Matthias Matussek, Journalist und Buchautor © Foto: Wikimedia Commons / Christliches Medienmagazin pro

"Ich bin katholisch, und das ist auch gut so"

von (Kommentare: 0)

Zuerst erschienen im Mai 2011 bei der Süddeutschen Zeitung

Als Matthias Matussek noch beim Spiegel katholischer Stachel im Fleisch der politischen Korrektheit war, erschien „Das katholische Abenteuer“. Matusseks Glaubensbekenntnis wurde zum Besteller „Sachbuch“.