Dr. Bernd Baumann (AfD).

Antimuslimischer Rassismus in Deutschland

Empörung bei Dr. Bernd Baumann (AfD)

von Alexander Wallasch

Der Bundestag beriet über eine große Anfrage der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Antimuslimischer Rassismus und Diskriminierung von Muslimen in Deutschland“. Die Linksfraktion forderte, dass „Unabhängige Expertengremium Islam/Muslimfeindlichkeit“ damit zu beauftragen, dem Bundestag eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen vorzulegen. Der Antrag wurde mit Enthaltung der Grünen mit den Stimmen von allen übrigen Fraktionen abgelehnt.

MdB Petr Bystron (AfD) im Interview mit Alexander Wallasch.

Zum Teufel mit…

MdB Petr Bystron (AfD) - von ARD interviewt und entsorgt

von Alexander Wallasch (Kommentare: 2)

Petr Bystron ist einer von etwas mehr als 700 Bundestagsabgeordneten. Und er ist einer von etwas weniger als 90 Bundestagsabgeordneten der AfD-Fraktion. Ersteres dürfte für jeden Deutschen eine Erfolgsgeschichte sein, wenn man bedenkt, dass diese 700 Frauen und Männer vom Wahlvolk dazu erkoren wurden, vier Jahre lang die Geschicke des Landes zu bestimmen, die Regierung zu wählen, Gesetze zu beschließen. Zweiteres ist heute in den Alt-Medien, den Öffentlich-rechtlichem Rundfunk und aus der Perspektive der Alt-Partien ein blauschimmliges Kainsmal.

Soziale Medien löschen Trump.

Wahnsinn: Trumps Präsidenschaft aus der Geschichte gelöscht

Ein Menetekel: Twitter löscht Trumps Account

von Alexander Wallasch (Kommentare: 1)

Während Politik und Medien noch über die Rolle des amerikanischen Präsidenten bei den Übergriffen rund um das Capitol streiten, macht die Plattform Twitter Politik, macht Nägel mit Köpfen und löscht den Account von Donald Trump dauerhaft. Löscht ihn für Journalisten, für Historiker, löscht ihn für jedermann, der sich heute oder in Zukunft ein Bild machen will über die 45ste Präsidentschaft der Vereinigten Staaten von Amerika.

Demonstration zur Unterstützung von Assange.

Julian Assange wird nicht ausgeliefert

Altparteien teilen Julian Assange nicht mit der AfD

von Alexander Wallasch

Der 49-jährige Julian Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert. Das ist zunächst für viele Bürger auf der ganzen Welt eine gute Nachricht, aber noch mehr für den Betroffenen selbst, für seine Familie und seine Mitstreiter. Wer diese Mitstreiter im Einzelnen sind, dazu gleich mehr.

Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015 in Köln.

Scheinheilig: Armin Laschet entschuldigt sich für Kölner Massenvergewaltigung

Ministerpräsident Armin Laschet missbraucht Missbrauchte

von Alexander Wallasch (Kommentare: 2)

Warum dauert es ganze fünf Jahre, bis sich einer der Hauptverant­wortlichen für die anhaltende Massenzuwanderung endlich für die Folgen entschuldigt? Es dauert bis zum Bundestagswahlkampf: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bitten nun 661 Opfern der Massenvergewaltigungen auf der Kölner Domplatte Silvester 2015 um Verzeihung. Nichts weiter als eine wahltaktische Maßnahme? Leider erweckt Laschet genau diesen Eindruck. Die Entschuldigung ist von den Opfern abzulehnen.

Donald Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“.

Donald Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“

Rede von Donald Trump vom 2. Dezember

von Alexander Wallasch (Kommentare: 1)

Der noch amtierende Präsident der USA hielt am 2. Dezember eine Rede, die er nach Selbstauskunft für die Wichtigste seines Lebens hält. Grund genug, diese hier zu dokumentieren. Hier die Rede in deutscher Übersetzung:

Ein 1,1 Milliarden Euro teurer Maßnahmenkatalog beschlossen.

Der Frontalangriff auf die Freiheit der Bürger

Deutschland unter der Knute der Rassismusbekämpfer

von Alexander Wallasch

Ein Kabinettsauschuss unter der Regie der Bundeskanzlerin und Horst Seehofers beschließt eine Investition von 1,1 Milliarden Euro „zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.“

Bundestagsabgeordnete Martin Schulz (SPD) im Deutschen Bundestag.

Martin Schulz und Rebecca Sommer

War Schimpfkanonade gegen Martin Schulz nur eine Fata Morgana im Bundestag?

von Alexander Wallasch

Kann man sich eigentlich solidarisch beschimpft fühlen ohne tatsächlich beschimpft worden zu sein? Um über den tatsächlichen Hergang aufzuklären, wird das Büro des Bundestagsabgeordneten Martin Schulz darum gebeten, eine Reihe von Fragen zu beantworten, nach dem Schulz erklärt hatte, von einer Frau im Bundestag mit einer Schimpfkanonade belegt worden zu sein. SpiegelTV und andere Sender zeigten Ausschnitte dieser Begegnung, die allerdings keine Beschimpfungen erkennen ließen.